Schenkungen des Erblassers: Erbe muss Auskunft erteilen

22.06.2016
Um Steuern zu sparen, ist es oft günstiger, Eigentum zu Lebzeiten zu übertragen. Gerade bei größeren Vermögen und wertvollen Immobilien können dadurch mehrere zehntausend Euro raus springen. Was dabei zu beachten ist.
Keine Mogelpackung. Der Pflichteilberechtigten muss über Schenkungen informiert werden. Foto: Jens Kalaene
Keine Mogelpackung. Der Pflichteilberechtigten muss über Schenkungen informiert werden. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Der Erbe muss den Pflichteilberechtigten über Schenkungen informieren. Das gilt auch, wenn der Erblasser noch zu Lebzeiten Werte verschenkt hat und dies bereits mehrere Jahre zurückliegt.

Die Höhe des Pflichtanteils berechnet sich nach dem Wert, der beim Tod des Erblassers vorhanden ist. Dazu gehören nach Auffassung des Gesetzgebers aber auch Werte, die der Erblasser zehn Jahre vor seinem Tod verschenkt hat. Der Erbe kann seine Pflicht nicht umgehen. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart hervor (Az.: 19 W 78/15),wie die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Im verhandelten Fall zeigten die Konten des Verstorbenen trotz monatlicher Einkünfte von 1720 Euro zum Todeszeitpunkt fast kein Guthaben auf. Somit war eine Schenkung zu Lebzeiten nicht ausgeschlossen. Der Erbe teilte auf Nachfrage mit, dass er nichts darüber wisse. Er ermächtigte aber den Pflichtteilsberechtigten, selbst Auskünfte bei der Bank des Verstorbenen einzuholen.

Das reicht nicht, urteilten die Richter des OLG Stuttgart. Der Pflichtteilsberechtigte müsse dies nicht akzeptieren. Er kann darauf bestehen, dass der Erbe ihn darüber informiert. Fehlen dem Erben dazu Angaben, muss er Freunde und Verwandte fragen. Außerdem muss er von seinem Auskunftsrecht gegenüber der Bank Gebrauch machen - also Kontoauszüge, Sparbücher oder vergleichbare Bankunterlagen der vergangenen zehn Jahre einsehen. Alle Verfügungen im Zusammenhang mit einer möglichen Schenkung müsse er dem Pflichtteilsberechtigten mitteilen - auch die Zahlungsempfänger. Sind damit Bankkosten verbunden, werden sie aus dem Nachlass beglichen. Kommt der Erbe seinen Pflichten nicht nach, kann ihn das Gericht durch ein Zwangsgeld dazu zwingen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Suchen Verbraucher in Vergleichportalen nach einem Bestatter, sollten sie das Angebot genau prüfen. Foto: Sophia Kembowski/dpa Bestatter online finden: Darauf sollten Angehörige achten Selbst für Bestattungen lassen sich die Preise im Internet vergleichen. Und auch da lauern Fallstricke. So musste der Bundesgerichtshof nun über ein lückenhaftes Angebot urteilen. Darüber hinaus sollten Angehörige die Offerten genau vergleichen - so sollten sie vorgehen.
Muss man sich bei seiner Bank als Erbe ausweisen, ist laut Rechtsprechung dazu kein Erbschein notwendig. Foto: Jens Kalaene Bank darf keine Extra-Gebühr für Erbauszahlung fordern Um ererbtes Geld auf das eigene Konto überweisen zu lassen, muss sich der Erbe als solcher ausweisen. Dazu ist laut Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes aber kein Erbschein notwendig.
Minderjährige, die Schulden erben, können die Erbschaft ausschlagen. Ein Familiengericht darf ihnen dies nicht versagen. Foto: Jens Büttner Erbausschlagung eines Kindes darf nicht verwehrt werden Nicht nur Vermögen, sondern auch Schulden können vererbt werden. Jedoch haben Angehörige auch die Möglichkeit, das Erbe auszuschlagen. Vor allem wenn sie noch Minderjährig sind. Das zeigt ein Urteil des Oberlandgerichts Zweibrücken.
Ein Erbe kann auch nicht gewollt sein und dann ausgeschlagen werden. Foto: Andrea Warnecke Kein Familienkontakt: Erbausschlagungsfrist beginnt später Ein Erbe muss nicht immer positive Folgen haben. Daher kommt es vor, dass einige Menschen ihr Erbe ausschlagen. Hierfür gibt es jedoch nur eine kurze Frist. Allerdings kann sich diese Zeitspanne unter besonderen Umständen verlängern.