Schaden erlitten bei ungefragter Hilfe

07.05.2020
Selbst ist die Frau oder der Mann - dieses Motto kann nach hinten losgehen. Zumindest dann, wenn man für andere Dinge erledigt, ohne darum gebeten worden zu sein. Das zeigt ein aktuelles Urteil.
Hilfsmaßnahmen können noch so gut gemeint sein. Doch wenn sie überflüssig und nicht sachgemäß ausgeführt wurden, kann daraus ein Rechtsstreit entstehen. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn
Hilfsmaßnahmen können noch so gut gemeint sein. Doch wenn sie überflüssig und nicht sachgemäß ausgeführt wurden, kann daraus ein Rechtsstreit entstehen. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Ungefragt Aufgaben von Dritten zu übernehmen, ist nicht verboten. Doch wenn jemand bei dieser fremden Hilfe ein unverhältnismäßig hohes Risiko auf sich genommen hat und sich verletzt, wird nicht auomatisch Schadenersatz fällig.

Davon ist etwa dann auszugehen, wenn die Hilfsmaßnahmen überflüssig und nicht sachgemäß sind. Das entschied das Oberlandesgericht Köln (Az.: 7 U 311/19). Das Gericht bestätigte damit ein erstinstanzliches Urteil des Amtsgerichts Aachen.

In dem Fall hatte eine über 70-jährige Klägerin versucht, ein mit Reisig verstopftes Rohr in einem Bachlauf zu befreien, damit dieser nicht überläuft. Den für die Reinigung zuständigen Wasserverband hatte sie nicht erreicht. Hintergrund ihres eigenmächtigen Eingreifens war die Sorge, dass das anliegende Grundstück ihrer Tochter überschwemmt werden könnte.

Bei ihrem Reinigungsversuch fiel die Frau in den Bach, zog sich dabei eine Schnittwunde zu und verlor ihre Brille. Sie verklagte den Wasserverband auf Zahlung von insgesamt rund 2000 Euro.

Das Gericht erläuterte, dass die Klägerin nicht im Interesse des Wasserverbandes gehandelt habe. Insbesondere sei es nicht in deren Interesse gewesen, dass die Klägerin zur eigenhändigen Freilegung eines Bachlaufes ihr körperliche Unversehrtheit aufs Spiel setzte. Außerdem sei die Hilfsmaßnahme der Klägerin unsachgemäß und überflüssig gewesen.

Mitteilung des OLG Köln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Bei einer privat verabredeten Wanderung mit Kollegen greift die gesetzliche Unfallversicherung nicht. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild Veranstaltung mit Kollegen: Teilnahme nicht unfallversichert Ob gemeinsames Feierabendbier oder der Besuch einer Veranstaltung in der Freizeit - Verabreden sich Kollegen zu einer Unternehmung, zählt das nicht als betriebliche Gemeinschaftsveranstaltung. Was bedeutet das für die Unfallversicherung?
Geldinstitute haben nach Angaben von Verbraucherschützern jahrelang Zinsen bei Sparverträgen falsch angepasst. Foto: Frederik von Erichsen Sparverträge werden oft falsch verzinst Zum Nachteil der Kunden berechnen manche Geldinstitute die Sparzinsen falsch. Die Rechtsprechung ist allerdings klar und mehrere Urteile entschieden ein rechtswidriges Zinsanpassungsverhalten.
Trotz Paypal-Käuferschutzes müssten die Verkäufer die Möglichkeit haben, im Streitfall den Kaufpreis bei staatlichen Gerichten einzuklagen, entschied der BGH. Foto: Lukas Schulze/dpa BGH prüft zum Paypal-Käuferschutz: Wie sicher ist der Kunde? Wie viel ist der Käuferschutz beim Online-Bezahldienst Paypal in der Praxis wert? Ein BGH-Urteil stärkt die Rechte des Verkäufers. Der Kunde bleibt aus Sicht der Richter dennoch König. Verbraucherschützer sehen das anders.