Salm Bürotechnik GmbH

~ km Ehranger Str. 214, 54293 Trier-Ehrang-Quint

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 08:00 - 12:30, 13:00 - 17:00
Dienstag: 08:00 - 12:30, 13:00 - 17:00
Mittwoch: 08:00 - 12:30, 13:00 - 17:00
Donnerstag: 08:00 - 12:30, 13:00 - 17:00
Freitag: 08:00 - 12:30, 13:00 - 17:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen

Das Unternehmen Bürotechnik Salm GmbH hat sich seit über 40 Jahren der Qualität von Produkten und Beratung, sowie dem Service verschrieben. Es bietet Ihnen viele Ideen rund ums Büro, kompetente Beratung in Sachen Drucken und Kopieren sowie Planung und Montage von Büromöbeln.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (4)
Passende Berichte (2583) Alle anzeigen
Wird das Arbeitszimmer auch als Gästezimmer genutzt, können nur die Arbeitsmittel als Werbungskosten von der Steuer abgezogen werden. Foto: Sven Appel/dpa Arbeitsecke: Büromöbel als Werbungskosten absetzen Viele Freiberufliche arbeiten von zu Hause aus. Wer das Arbeitszimmer von der Steuer absetzen möchte, darf es nur beruflich nutzen. Doch auch Arbeitsmittel, die sich nicht in einem separaten Raum befinden, können in jedem Fall als Werbungskosten geltend gemacht werden.
Chaos auf dem Schreibtisch darf nur herrschen, wenn der Chef es will. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Darf mich mein Chef zum Aufräumen verdonnern? Grundsätzlich gilt, dass der Arbeitgeber über den Zustand des Schreibtisch seiner Angestellten bestimmen kann. Auch private Deko und Unordnung fallen darunter. Einige Vorschriften gibt es dennoch.
Ab 2018 können beruflich genutzte Gegenstände bis zu einem Nettobetrag von 800 Euro im Jahr des Kaufs steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Armin Weigel/dpa Neue Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter ab 2018 Anschaffungen für den Job können von der Einkommenssteuer abgezogen werden. Doch oft nicht sofort in vollem Umfang. Noch liegt die jährliche Grenze bei 410 Euro. Mit dem Jahreswechsel erhalten Steuerzahler etwas mehr Spielraum.
Wenn eine Firma sich in mehrere Gesellschaften aufteilt, ist es nicht rechtens, den Angestellten zu kündigen. Foto: Peter Endig/ZB/dpa Aufteilung in mehrere Gesellschaften: Kein Kündigungsgrund Wenn ein Unternehmen sich in meherere Gesellschaften aufteilt, bleibt ein Arbeitsverhältnis bestehen. Manche Firmen kündigen trotzdem ihren Angestellten. Doch diese sitzen rechtlich gesehen am längeren Hebel.