Ruft die Polizei wirklich von der 110 aus an?

04.05.2021
Betrüger nutzen gerne das Telefon, um an sensible Daten von Bankkunden zu kommen. Die Technik hilft ihnen mitunter dabei: Im Display der Angerufenen erscheinen oft falsche Nummern.
Betrüger können Rufnummern manipulieren. Daher sollte man der angezeigten Nummer im Display nicht immer vertrauen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Betrüger können Rufnummern manipulieren. Daher sollte man der angezeigten Nummer im Display nicht immer vertrauen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Es gibt keinen Trick, den es nicht gibt. Kriminelle geben sich am Telefon auch mal als Polizisten aus. Ihr Ziel: Sie wollen an persönliche Informationen wie Kontonummern und PINs oder an Zahlungskarten gelangen.

Das Problem: Angerufene können das nicht immer sofort erkennen, berichtet das Internetportal kartensicherheit.de. Denn durch eine technische Manipulation kann es den Betrügern gelingen, dass auf dem Display des Angerufenen die Nummer 110 erscheint. Allerdings ist das schon ein Alarmsignal. Die echte Polizei ruft nicht von dieser Nummer an. Drei Tipps für Verbraucherinnen und Verbraucher.

- Misstrauisch bleiben: Ruft ein Unbekannter an, am besten nicht in ein Gespräch verwickeln lassen. Auf keinen Fall sollten persönliche Fragen beantwortet werden. Wenn einem etwas seltsam vorkommt, einfach auflegen. Das ist nicht unhöflich. Das ist Schutz vor Betrug.

- Daten schützen: Die PIN muss geheim bleiben und darf nie an Dritte weitergegeben werden. Weder Bankmitarbeiter noch Polizei fragen am Telefon sensible Daten wie zum Beispiel die Geheimzahl ab.

- Im Ernstfall handeln: Wer den Verdacht auf Missbrauch seiner Daten hat, sollte sich an sein Geldinstitut wenden und gegebenenfalls bei der Polizei Strafanzeige erstatten. Girocards und Kreditkarten müssen bei Verlust oder Diebstahl gesperrt werden. Der Sperr-Notruf 116 116 ist rund um die Uhr erreichbar.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-463501/2

Internetportal Kartensicherheit.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucher können sich gegen ungebetene Anrufe zu Werbezwecken mit einer Beschwerde zur Wehr setzen. Foto: Marc Müller Unerlaubte Telefonwerbung nimmt zu Sie sind nicht nur unerbeten - sondern häufig auch verboten: Anrufe, in denen Unternehmen für Produkte und Dienstleistungen werben. Häufig kommen dabei auch Kaufverträge zustande. Die Zahl der Beschwerden steigt. Braucht es neue Regeln?
Bei Anrufen unbekannter Personen, die bestimmte Handlungen verlangen, ist Skepsis angebracht. Foto: Christin Klose Diese Telefonbetrugs-Maschen sollten Verbraucher kennen Ihre Fantasie kennt kaum Grenzen: Mit immer neuen Tricks versuchen Betrüger an das Geld von Verbrauchern heranzukommen. Ihr wichtigstes Werkzeug: das Telefon. Wie Verbraucher unseriöse Anrufer erkennen.
Weihnachtsmarkt-Besucher müssen ihre Wertsachen vor Taschendieben schützen - denn die Polizei kann nicht überall präsent sein. Foto: Daniel Karmann Weihnachtsmarkt-Besuch: Drei Tipps gegen Taschendiebe Gebrannte Mandeln, Glühwein und kandierte Äpfel - auf den Weihnachtsmarkt zu gehen, gehört für viele im Advent dazu. Doch, Vorsicht: Im Gedränge sind oft auch Taschendiebe unterwegs. Doch man kann sie austricksen.
Wohin mit dem Geld? Verbraucher sollten bei verlockenden Anlageoptionen im Internet vorsichtig sein. Foto: Andrea Warnecke So erkennen Anleger Lockangebote Im Internet stoßen Anleger immer wieder auf Anbieter von scheinbar lukrativen Investitionsmöglichkeiten, die das schnelle Geld und außerordentlich hohe Gewinne versprechen. Doch oft ist das eine Falle. Verbraucher können sich aber mit einfachen Mitteln schützen.