Romano Gei Webdesign

~ km Am Brunnen 4, 66571 Eppelborn-Hierscheid
Auf einen Blick: Romano Gei Webdesign finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Eppelborn, Am Brunnen 4. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Romano Gei Webdesign eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Werbeagenturen / Kommunikationsberatung, Grafikdesign.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 06881897428.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (1)
Passende Berichte (7) Alle anzeigen
Ein Urteil eines Landessozialgerichts hatte zur Folge, dass die Bundesagentur für Arbeit die Ausbildungskosten eines stark pflegebedürftigen Menschen übernehmen muss. Foto: Patrick Pleul Arbeitsagentur muss Gehbehinderten Ausbildung finanzieren Auch stark pflegebedürftige Menschen haben einen Anspruch auf Ausbildungsförderung. Elementar für eine finanzielle Unterstützung ist, ob auf dem Arbeitsmarkt eine Chance auf Weiterbeschäftigung besteht.
Als Folge des neuen Verpackungsgesetzes beteiligen sich mehr Unternehmen als bisher an den Kosten für die Entsorgung und das Recycling von Verpackungen aus Plastik, Papier oder Metall. Foto: Patrick Pleul/dpa Neue Regeln zum Verpackungsrecycling wirken Deutschlands Recyclingsystem gilt vielen als vorbildlich, kämpft aber mit Problemen. Seit Januar soll das Verpackungsgesetz den Kampf gegen Müllberge voranbringen und für mehr Fairness bei der Finanzierung sorgen. Wie fällt nach einem Vierteljahr die Zwischenbilanz aus?
Vorerst müssen Verbraucher beim Kauf eines Staubsaugers ohne Energielabel auskommen. Die bisher durchgeführten Tests mit leerem Staubbeutel sind laut EU-Gericht nicht aussagekräftig. Foto: Tobias Hase Staubsauger verlieren nach Beutelstreit Energielabel Wer ein Elektrogerät kauft, achtet auch auf das Energielabel. Bei Staubsaugern könnte das Etikett künftig fehlen. Die entsprechende EU-Regelung ist nach einem Gerichtsurteil nicht mehr gültig - jetzt müssen neue Regeln her.
An sogenannten Refill-Stationen in Geschäften und Restaurants können Verbraucher ihre Trinkflaschen auffüllen. Die Bundesregierung plant nun ähnliche Spender für den öffentlichen Raum. Foto: Andreas Arnold Leitungswasser und Unverpacktes soll Plastikmüll verringern Massenhaft Plastik im Bauch von Walen, Strände voll mit buntem Abfall - die Folgen der Wegwerf-Gesellschaft treiben die Deutschen um. Umweltministerin Schulze will eine «Trendwende» beim Thema Kunststoff. Ihre Pläne reißen Umweltschützer aber nicht vom Hocker.