Rock am Ring: Geld zurück trotz höherer Gewalt

06.06.2016
Unwetter und jede Menge Matsch haben zum Abbruch des Musikfestivals «Rock am Ring» geführt. Veranstalter und Behörden schieben sich gegenseitig den schwarzen Peter zu. Verbraucherschützer stellen sich hinter die Besucher.
Verlassene Zelte und blauer Himmel: Das Festival Rock am Ring wurde abgebrochen. Foto: Thomas Frey
Verlassene Zelte und blauer Himmel: Das Festival Rock am Ring wurde abgebrochen. Foto: Thomas Frey

Mainz (dpa) - Besucher des abgebrochenen Festivals «Rock am Ring» haben nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Anspruch auf eine teilweise Erstattung des Eintrittspreises. Das erklärte Rechtsreferent Christian Gollner.

Müssten Teile einer Musikveranstaltung wegen höherer Gewalt - in diesem Fall Unwetter - ausfallen, entfalle dafür der Eintrittspreis. Betroffene könnten das gezahlte Eintrittsentgelt teilweise zurückverlangen, soweit bei dem Festival keine Leistung erbracht werden konnte.

«Wer Teile des Eintrittspreise trotz der schrecklichen Geschehnisse zurückfordern möchte, sollte sich schriftlich und mit einer Kopie des Tickets an den Veranstalter wenden», riet Gollner. Die Höhe der Erstattung richtet sich auch nach der Zahl der tatsächlich ausgefallenen Musik-Acts. «Sollte sich herausstellen, dass zum Beispiel die Hälfte der Konzerte nicht stattfinden konnte, dann liegt der erstattungsfähige Betrag unserer Auffassung nach bei etwa 50 Prozent des Eintrittspreises.»

Da das Festival wegen höherer Gewalt abgebrochen wurde, könnten Betroffene aber nicht den Ersatz von Mehrkosten beispielsweise für stornierte Zugtickets oder einen unnötig gewordenen Miet-Camper geltend machen.

Mitteilung der Verbraucherzentrale


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unwetter haben vielerorts große Schäden verursacht. Einen Teil der Kosten können Betroffene beim Finanzamt geltend machen. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn Kosten für Schäden können von Steuer abgesetzt werden Unwetter können schwere Schäden verursachen. Nicht immer hilft dabei eine Versicherung. Manche Ausgaben kann man aber unter Umständen beim Finanzamt einreichen.
Nach einem Unwetter sind die Verwüstungen oft beträchtlich - doch auch kleinere Schäden sollten der Versicherung gemeldet werden. Foto: Lukas Schulze Unwetterschäden melden: Am Telefon nur mit Zeugen Schäden sollten der Versicherung immer schriftlich gemeldet werden. Wenn die Verhandlung aus bestimmten Gründen am Telefon erfolgt, sollte das Gespräch genau dokumentiert werden.
Heftige Regenfälle haben für Schlammlawinen und Überflutungen gesorgt. Viele Betroffene sind jetzt auf Schlafplätze und Spenden angewiesen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Hier können Sie für Hochwasser-Opfer spenden Das Hochwasser im Westen Deutschlands hat zahlreiche Häuser zerstört. Viele Menschen sind nun auf Unterstützung angewiesen. An welche Hilfsorganisationen sich Spendenwillige wenden können.
Nicht nur in Mayschoß in Rheinland-Pfalz wurden viele Häuser bei der Hochwasserkatastrophe komplett zerstört oder stark beschädigt. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn Wie Spender ihre Steuerlast senken Wer Hochwasseropfern helfen will, kann Geld an eine seriöse Hilfsorganisation spenden. Wer dabei einiges beachtet, kann steuerlich profitieren. Was Sie dazu wissen müssen.