Riskante Geldanlagen dürfen nicht als sicher beworben werden

05.07.2019
Die Investment-Welt ist voller Tücken: Anbieter versprechen mit unwahren Angebotsbeschreibungen das blaue vom Himmel, doch in Wahrheit steckt hinter der Mogelpackung viel Risiko. Wer sicher sein will, sollte Vermögensanlagen sorgfältig prüfen.
Wer auf Einzelaktien setzt, muss sein Investment beobachten. Denn nur dann kann man bei Kursrückgängen schnell reagieren. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Wer auf Einzelaktien setzt, muss sein Investment beobachten. Denn nur dann kann man bei Kursrückgängen schnell reagieren. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Frankfurt (dpa/tmn) - Keine Geldanlage ist vollkommen sicher. Doch in manchen steckt weit mehr Risiko als in anderen. Verbraucher müssen das auch erkennen können.

Unwahre Angaben über die Vorteile und Risiken eines Produkts sind jedenfalls nicht erlaubt, erklären die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen. Das regelt das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).

Die Verbraucherschützer mahnten aus diesem Grund einen Anbieter ab. Dieser hatte für Spareinlagen geworben, bei denen das Geld der Anleger in Immobilienbeteiligungen und Edelmetalle investiert wird. Diese Sachwerte wurden als Argument für «maximale Sicherheit» der Anlage hervorgehoben.

Die angebotene Vermögensanlage ist allerdings eine nachrangige Namensschuldverschreibung. Damit birgt das Investment nach Einschätzung der Verbraucherzentrale ein Risiko bis hin zum Totalverlust. Das Unternehmen änderte inzwischen seine Werbung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Einige Banken verlangen für die Annahme von Münzen eine Gebühr von 7,50 Euro. Das ist laut Karlsruher Landgericht zu hoch. Foto: Karlheinz Schindler/Zentralbild/dpa Welche Bankgebühren zu hoch sind Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.
Trotz Paypal-Käuferschutzes müssten die Verkäufer die Möglichkeit haben, im Streitfall den Kaufpreis bei staatlichen Gerichten einzuklagen, entschied der BGH. Foto: Lukas Schulze/dpa BGH prüft zum Paypal-Käuferschutz: Wie sicher ist der Kunde? Wie viel ist der Käuferschutz beim Online-Bezahldienst Paypal in der Praxis wert? Ein BGH-Urteil stärkt die Rechte des Verkäufers. Der Kunde bleibt aus Sicht der Richter dennoch König. Verbraucherschützer sehen das anders.