Risiken prüfen und mehrere Angebote vergleichen

01.10.2021
Wer einen Teil seines Eigenheims verkauft, der hofft insgeheim auf finanzielle Freiheit - und das ganz ohne Ausziehen zu müssen. Doch so leicht ist die Gleichung nicht.
Heiter bis wolkig: Wer über einen Teilverkauf seines Eigenheims nachdenkt, darf nicht nur die schnelle Finanzspritze im Blick haben. Auch die Risiken gilt es abzuwägen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
Heiter bis wolkig: Wer über einen Teilverkauf seines Eigenheims nachdenkt, darf nicht nur die schnelle Finanzspritze im Blick haben. Auch die Risiken gilt es abzuwägen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Einen Teil des Eigenheims verkaufen, wieder Geld auf dem Konto haben und trotzdem weiter in der eigenen Immobilie wohnen - klingt verlockend. Doch die Rheinische Notarkammer warnt: Das Modell ist kein Allheilmittel für finanzielle Sorglosigkeit im Alter.

Das Angebot eines Teilverkaufs der Immobilie ziehen Eigentümer oftmals dann in Betracht, wenn sie größere Ausgaben decken oder ihre Rente aufbessern wollen, sagt Michael Uerlings von der Rheinischen Notarkammer. Bei einem Verkauf von bis zu 50 Prozent stehen Teilkäufer zwar mit im Grundbuch, die Verkäufer können die Immobilie aber weiter wie bisher nutzen. Der Vorteil: gewonnene Liquidität.

Doch die Sache hat auch Haken, warnt Uerlings. Denn für die weitere Nutzung der Immobilie fällt dann ein Entgelt an - je nach Wert der Immobilie und verkauftem Anteil unterschiedlich viel. Zudem ist der Verkauf des verbliebenen Anteils am freien Markt schwierig - kaum ein privater Käufer will nur einen Teil einer Immobilie haben. Entweder müssen die Teilhaber mit verkaufen oder auch noch den anderen Teil erwerben. Auch dabei fallen wieder Gebühren an.

Vor dem Verkauf mehrere Angebote am Markt einholen

Weitere Kosten verstecken sich bei der Instandhaltung und der Pflege des Hauses sowie der Anlage: Denn dafür müssen Verkäufer häufig weiterhin alleine aufkommen. Bei wesentlichen Entscheidungen dürfen die Teilhaber mitreden.

Wer also einen Finanzschub braucht, um die Immobilie halten zu können oder laufende Kosten zu decken, für den lohnt sich ein Teilverkauf oft nicht. Die Alternative könnte stattdessen der Komplettverkauf sein und der Umzug in ein kleineres Heim, sagt Michael Uerlings.

Alternativ gebe es auch Modelle mit lebenslangem Wohnrecht oder einer Rentenzahlung am Markt. In jedem Fall sollten mehrere Angebote eingeholt werden, bevor man sich vorschnell zum Teilverkauf entschließt.

© dpa-infocom, dpa:211001-99-444527/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Alter seine Immobilie zu Geld machen will, muss sie nicht ganz normal verkaufen. Es gibt noch andere Möglichkeiten, bei denen das Haus weiter genutzt werden kann. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Die Immobilie zu Geld machen - und dennoch weiter drin leben Eine Immobilie zählt zwar zum Vermögen, doch das laufende Einkommen lässt sich damit nicht aufbessern. Wer im Alter Geld braucht, kann sein Haus allerdings auch verkaufen, ohne ausziehen zu müssen.
Steuerpflichtig oder nicht? Wer seine privat genutzte Immobilie verkauft, muss auf ein Arbeitszimmer eventuell Steuern zahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Arbeitszimmer kann bei Hausverkauf teuer werden Steuervorteile für ein Arbeitszimmer zu Hause können nur wenige Berufstätige geltend machen. Für sie kann es dafür teurer werden, das Haus zu verkaufen: Auf das Zimmer können Steuern anfallen.
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun?
Ob der Verkaufsgewinn einer Immobilie versteuert werden muss, hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen Das müssen Besitzer eines Ferienhauses beachten: Wer eine Immobilie verkauft, muss den Gewinn versteuern. Doch es gibt auch Ausnahmen. Entscheidend ist, ob es sich um ein vermietetes oder selbst genutztes Domizil handelt.