Riester-Zulage noch bis Jahresende beantragen

13.12.2018
Riester-Sparer können von einer staatlichen Förderung profitieren. Dafür müssen sie diese noch bis Ende des Jahres beantragen. Das lohnt sich vor allem für Menschen mit Kindern.
Wer in diesem Jahr von der Riester-Zulage profitieren möchte, muss die staatliche Förderung bis Ende Dezember beantragen. Foto: Andrea Warnecke
Wer in diesem Jahr von der Riester-Zulage profitieren möchte, muss die staatliche Förderung bis Ende Dezember beantragen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Riester-Sparer bekommen eine staatliche Förderung. Dieses Geld fließt allerdings nicht automatisch - es muss beantragt werden.

Um die volle Förderung zu bekommen, müssen in der Regel vier Prozent des rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens in den Vertrag fließen, erklärt der Bundesverband deutscher Banken in Berlin. Mindestens müssen 60 Euro, höchstens 2100 Euro eingezahlt werden.

Die Grundzulage beträgt seit Anfang des Jahres 175 Euro. Außerdem gibt es für jedes Kind, für das noch Kindergeldanspruch besteht, eine Kinderzulage. Deren Höhe hängt vom Alter des Kindes ab. Für Kinder, die nach dem 31.12.2007 geboren wurden, beträgt die Zulage 300 Euro. Für Kinder, die davor geboren wurden, sind es 185 Euro pro Jahr.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In den Genuss der maximalen Riester-Förderung kommt nur, wer den Mindesteigenbeitrag zahlt. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild So prüfen Riester-Sparer die Höhe des Mindesteigenbeitrags Wer die volle Riester-Zulage erhalten möchte, muss einen Mindesteigenbetrag einzahlen. Abhängig ist dieser von den sozialversicherungspflichtigen Einkünften. Riester-Sparer prüfen am besten vor dem Jahreswechsel, ob die Angaben noch stimmen.
Wird die Riester-Rente als Einmalzahlung abgefunden, gilt eine ermäßigte Besteuerung. Foto: Andrea Warnecke Bei Riester-Einmalauszahlung Steuervorteil nutzen Nicht immer ist die monatliche Auszahlung eines Rentenvertrages üppig. Doch in diesen Fällen können Versicherte von Steuervorteilen profitieren.
Bei der privaten Altersvorsorge sollten Verbraucher auch darauf achten, ob der Staat sie fördert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Rendite: Bei Altersvorsorge aufmerksam sein Aufgepasst bei der privaten Altersvorsorge. Wer das Vorsorgeprodukt nicht sorgfältig aussucht, hat aus der Kapitalanlage später weniger Ertrag als ursprünglich erhofft, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.
Wer noch einen alten Riester-Vertrag hat, bekommt in der Regel ganz gut Zinsen. Foto: Andrea Warnecke Lukrative Verträge: Riester-Rente besser nicht kündigen Zinsen gibt es derzeit für Sparer kaum. Die Suche nach rentablen Altersvorsorgeprodukten ist daher oft mühsam. Wer noch einen alten Riester-Vertrag hat, kann sich hingegen oft freuen. Die Zinssätze sind aus heutiger Sicht fast traumhaft.