Restschuldversicherungen lohnen häufig nicht

09.11.2020
Große Anschaffungen werden oft mit einem Kredit finanziert. Geldinstitute bieten dazu häufig eine Versicherung an, die helfen soll, wenn es eng wird. Für Kunden ist das meist ein schlechtes Geschäft.
Eine Restschuldversicherung soll einspringen, wenn man einen Kredit nicht mehr bedienen kann. Allerdings sind die Policen oft teuer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Eine Restschuldversicherung soll einspringen, wenn man einen Kredit nicht mehr bedienen kann. Allerdings sind die Policen oft teuer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Egal ob Auto, Haus oder Möbel - bei teuren Anschaffungen greifen viele zu einem Darlehen. Oft bekommen Kunden beim Abschluss ein weiteres Angebot: eine Restschuldversicherung.

Die Idee klingt auch erst einmal gut. Eine Versicherung sichert den Ausfall des Kredites vor bestimmten Risiken ab. Dann soll die Versicherung die Darlehensschuld zahlen.

Doch ein Test der Stiftung Warentest von Restschuldversicherungen bei 25 Banken für die Zeitschrift «Finanztest» (12/2020) zeigt: Häufig greifen die Policen gar nicht, denn oft enthalten die Versicherungsbedingungen Einschränkungen. Bei den drei untersuchten Risiken Todesfall, Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit stellten die Tester zudem große Unterschiede bei der Absicherung fest.

Leistungsumfang unterscheidet sich

Am besten war der Schutz beim Todesfallschutz. Hier schnitten 18 Banken «sehr gut», sechs «gut» und nur ein Anbieter «befriedigend» ab. Im letzten Fall gab es viele Ausschlüsse für den Schutz wie Risikoschwangerschaften oder unbehandelte Erkrankungen des Bewegungsapparates, die zum Abzug führten.

Schlecht ist das Ergebnis nach Ansicht der Tester beim Schutz im Falle von Arbeitsunfähigkeit. 15 von 25 untersuchten Banken schnitten hier mangelhaft ab. Das liegt vor allem an der Definition von Arbeitsunfähigkeit. Denn oft findet sich in den Bedingungen die sogenannte abstrakte Verweisung. Laut dieser Klausel kann der Versicherer die Leistung verweigern, wenn der Versicherungsnehmer trotz Gesundheitsproblemen in einem ähnlichen Beruf arbeiten könnte.

Über Versicherungsumfang gut informieren

Auch der Schutz bei Arbeitslosigkeit konnte die Experten nicht überzeugen. Hier zahlen Versicherer häufig nur, wenn sie unverschuldet ist. 17 der 25 Banken schneiden für diese Absicherung nur «ausreichend» oder «mangelhaft» ab, insbesondere weil die Zeit, in der gezahlt wird, beschränkt ist.

Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und die Verbraucherzentralen haben in der Vergangenheit immer wieder kritisiert, dass Restschuldversicherungen nicht standardisiert sind. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weist allerdings darauf hin, dass viele Versicherer einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Restkreditversicherer beigetreten seien, die über gesetzliche Anforderungen hinausgeht. So oder so lautet der Rat der Warentest-Experten: Kreditnehmer sollten sich über den genauen Versicherungsumfang informieren.

Kosten sind hoch

Schließlich müssen sie für den lückenhafte Schutz tief in die Tasche greifen. Denn die Versicherungsprämie macht den Kredit teuer, wie ein Beispiel aus dem Test zeigt: Eine Bank verlangt für einen Kredit über 10 000 Euro 2,89 Prozent Zinsen. Sichert der Kunde nur das Todesfallrisiko ab, steigt der effektive Zins auf 5,12 Prozent. Mit Absicherung aller drei Risiken steigt der Zins sogar auf 12,30 Prozent.

Die Versicherung in diesem Fall kostet nur für das Risiko Todesfall 5331 Euro. Die Absicherung aller drei Risiken schlägt mit 2280 Euro zu Buche. Der Kunde nimmt also hier einen Kredit von insgesamt 12 280 Euro auf, bekommt aber nur 10 000 Euro ausgezahlt, erklären die Experten.

Versicherung kann widerrufen werden

Oft erkennen Kunden das aber nicht, denn die Kosten für eine freiwillig abgeschlossene Restschuldversicherung werden nicht in den effektiven Jahreszins des Kredites mit eingerechnet werden. Der Rat der Stiftung Warentest: «Verlangen Sie von der Bank die Gegenüberstellung der Kosten mit und ohne Versicherung.»

Gut zu wissen: Kredit und Versicherung sind zwei verschiedene Verträge. Wer dazu gedrängt wurde, sie abzuschließen, kann den Vertrag widerrufen - ohne Einfluss auf das Darlehen. Der Rat der Experten: Wer andere Sicherheiten hat, zum Beispiel Erspartes, kann auf die Police verzichten.

© dpa-infocom, dpa:201109-99-267672/4

Stiftung Warentest zu Restschuldversicherungen

Verbraucherzentralen zu Restschuldversicherungen

Bafin zu Restschuldversicherungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, soll ab Juli 2018 genauere Informationen über den Wert der Police erhalten. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Neue Versicherungsregeln: Was bringt das den Verbrauchern? Genauere Angaben über den Wert einer Lebensversicherung, Änderungen bei Restschuldversicherungen - Kunden sollen besser informiert werden. Aus Sicht von Verbraucherschützer greifen die Neuerungen aber zu kurz.
Für die Rückzahlung eines Kredits müssen Kunden genug Geld einplanen. Versicherungen versprechen, bei Unvorhergesehenem zu helfen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Restschuldversicherungen machen Darlehen teurer Kein Geld auf dem Konto, aber der Kredit muss weiter abbezahlt werden? In solchen Fällen sollen Restschuldversicherungen helfen. Worauf sollten Verbraucher dabei achten?
Wer seinen Kredit derzeit nicht bedienen kann, sollte prüfen, ob nicht vielleicht die Restschuldpolice einspringt. Die Versicherung greift zum Beispiel bei Arbeitslosikgeit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Vor Stundung Restschuldpolice prüfen Wer einen Kredit abschließt, schließt oft auch eine Restschuldversicherung ab. Wer jetzt seinen Job verloren hat und die raten nicht mehr zahlen kann, sollte prüfen, ob die Police einspringt.
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.