Rentner: Wann greift die Krankenversicherungspflicht?

29.04.2021
Keine Frage: Auch Rentner zahlen Krankenversicherungsbeiträge. Was aber gilt, wenn man im Ausland lebt und dort schon Anspruch auf Gesundheitsleistungen hat?
Wer im Ausland eine Rente aus Deutschland bezieht, muss nicht unbedingt in die Krankenversicherung für Rentner einzahlen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
Wer im Ausland eine Rente aus Deutschland bezieht, muss nicht unbedingt in die Krankenversicherung für Rentner einzahlen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Essen (dpa/tmn) - Für Rentner gibt es die Krankenversicherung für Rentner. Doch nicht jeder Rentner muss in diese Pflichtversicherung einzahlen. Wer einen Leistungsanspruch gegenüber einem ausländischen System der Gesundheitsfürsorge hat, ist er nicht Mitglied der Krankenversicherung der Rentner. Das entschied das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (Az.: L 16 KR 573/15). Betroffene sind dann krankenversicherungsfrei, erläutert die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltsvereins.

Der Fall: Der Kläger ist italienischer Staatsangehöriger und wohnt nach einigen Arbeitsjahren in Deutschland wieder in Italien. Dort gibt es ein staatliches, steuerfinanziertes Gesundheitssystem. Auch Rentner erhalten diese Gesundheitsleistungen. Der Kläger selbst hat diesen Anspruch seit mindestens 2008.

2011 beantragte er die Gewährung einer deutschen Altersrente. Die Deutsche Rentenversicherung bewilligte ihm diese ab November 2011 in Höhe von monatlich 154,80 Euro. Die Krankenkasse stellte die Pflichtversicherung des Italieners in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) fest. Sie forderte Krankenversicherungsbeiträge von der Rente. Hiergegen wehrte sich der Kläger.

Mit Erfolg: Nach Auffassung des Landessozialgerichts besteht weder nach deutschem noch nach europäischem Recht eine Versicherungs- und Beitragspflicht des Klägers. Rentenantragsteller mit Wohnsitz in Mitgliedsstaaten der EU mit einem sogenannten nationalen Gesundheitsdienst, also zum Beispiel Italien, seien bereits abgesichert. Eine Krankenversicherungspflicht scheide daher aus. Diesen Anspruch in Italien habe der Kläger auch nicht verloren. Seine deutsche Rente bleibt damit abschlagsfrei.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-406761/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.
Bei der Pflege ist der Geldbedarf oft um mehrere hundert Euro im Monat höher als die gesetzlichen Leistungen. Eine private Versicherung kann die Lücke schließen. Foto: Marijan Murat Mit privater Versicherung Pflegelücke schließen Die Kosten für einen Heimplatz übersteigen oft die finanziellen Mittel pflegebedürftiger Senioren. Private Versicherungen können helfen, einem Engpass vorzusorgen. Drei Varianten im Vergleich:
Wollen privat Krankenversicherte bei den Beiträgen Geld sparen, können sie Leistungen streichen oder den Tarif wechseln. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn Privatversichert bleiben trotz höherer Beiträge Die Krankenversicherung wird teurer? Privatversicherte, die sich das nicht leisten wollen oder können, streichen Leistungen - oder wechseln den Tarif. Das können auch noch Ältere tun.
Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe - Privatversicherte haben daher oft Probleme, ihre Beiträge zu bezahlen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Als Privatversicherter bei Corona-Engpässen beraten lassen Privat Krankenversicherte können Einkommenseinbußen wegen der Corona-Krise hart treffen. Denn die Beiträge werden trotzdem fällig. Es gibt aber Möglichkeiten, die Kosten zu senken.