Rentner können durch Pflege ihre Rente erhöhen

10.09.2018
Die Pflege eines Angehörigen erfordert meist eine Menge Entbehrungen. Kleiner Trost: Rentner können damit zumindest ihre Bezüge etwas aufbessern. Die Pflegekasse informiert.
Rentner, die einen Angehörigen pflegen, erhalten später unter Umständen höhere Bezüge. Dafür müssen sie jedoch zunächst eine Umstellung beantragen. Foto: Felix Kästle
Rentner, die einen Angehörigen pflegen, erhalten später unter Umständen höhere Bezüge. Dafür müssen sie jedoch zunächst eine Umstellung beantragen. Foto: Felix Kästle

Mainz (dpa/tmn) - Rentner können durch die Pflege von Angehörigen unter Umständen ihre Rentenbezüge erhöhen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin.

Wer einen Menschen mit Pflegegrad 2 oder höher mindestens zehn Stunden pro Woche - verteilt auf mindestens zwei Tage - pflegt, dem zahlt die Pflegekasse Rentenversicherungsbeiträge. Das könne sich auszahlen. Die allgemeine Regel dabei sei: Je niedriger die bisherige Altersrente und je höher der Pflegegrad des Angehörigen, desto eher lohnt es sich.

Wie gehen pflegende Rentner vor? Sie stellen bei ihrer Rentenversicherung einen Antrag auf Teilrente statt der bisherigen Vollrente. Denn für die Rentenaufstockung müssen sie zunächst einmal auf ein Prozent der bisherigen Rentenauszahlung verzichten, erklären die Verbraucherschützer. Ob sich das rechnet, können Interessierte von ihrer Rentenversicherung prüfen lassen, ehe sie den Antrag zur Umstellung einreichen. Dann informieren sie die Pflegekasse über die vorgenommene Umstellung. Der veränderte Rentenanspruch wird von der Rentenversicherung jeweils zum 1. Juli des Folgejahres festgestellt.

Wie hoch das Rentenplus ausfällt, hängt neben dem Pflegegrad auch davon ab, ob ein ambulanter Pflegedienst sich ergänzend um den Angehörigen kümmert oder ausschließlich Pflegegeld gezahlt wird sowie ob die Pflege in West- oder Ostdeutschland geleistet wird. Endet die Pflege, kann man in die Vollrente zurück und behält dort seine durch die Pflege erworbenen höheren Rentenansprüche.

Durch Pflege ihre Rente aufstocken können Rentner seit der Einführung der sogenannten Flexi-Rente im Juli 2017.

Mitteilung der Verbraucherzentrale RLP

Deutsche Rentenversicherung: Mehr Rente für Pflege


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Gesetzgeber zählt die ehrenamtliche Pflege wie eine Erwerbsarbeit. Die Rentenbeiträge trägt die Pflegekasse des Gepflegten. Foto: Mascha Brichta Pflege von Angehörigen kann für Rente angerechnet werden Die Pflege von Angehörigen zu übernehmen, ist eine ganz persönliche Entscheidung. Damit Pflegende später bei der Rente nicht benachteiligt werden, erhalten sie einen Ausgleich.
In einigen Fällen zahlen Pflegekassen für pflegende Angehörige Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung. Foto: Nicolas Armer Mit der Pflege von Angehörigen die Rente erhöhen Die Pflege von Angehörigen wird durch die Pflegekasse mit Beitragszahlungen an die gesetzliche Rentenversicherung belohnt. Dies gilt auch für Bezieher vorgezogener Altersvollrenten.
Die Renteninformation zeigt auf, welche Bezüge Beitragszahler im Alter zu erwarten haben. Foto: Franz-Peter Tschauner Renteninformation hilft bei Planungen für das Alter Viele Arbeitnehmer teilen die Sorge um ihr Auskommen im Alter. Wer nicht weiß, ob er nach dem Erwerbsleben genug Geld zur Verfügung hat, sollte einen Blick in die Renteninformation werfen. Sie gibt auch Hinweise zum individuellen Vorsorgebedarf.
Bei der Pflege ist der Geldbedarf oft um mehrere hundert Euro im Monat höher als die gesetzlichen Leistungen. Eine private Versicherung kann die Lücke schließen. Foto: Marijan Murat Mit privater Versicherung Pflegelücke schließen Die Kosten für einen Heimplatz übersteigen oft die finanziellen Mittel pflegebedürftiger Senioren. Private Versicherungen können helfen, einem Engpass vorzusorgen. Drei Varianten im Vergleich: