Rentenversicherungsbeiträge bei Auslandstätigkeit absetzbar

27.02.2019
Arbeitnehmer, die zeitweise in einem Nicht-EU-Land arbeiten, können unter Umständen Steuern sparen. Das zeigt ein Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf zum Umgang mit Rentenversicherungsbeiträgen.
Wenn ein Abzug der Rentenversicherungsbeiträge in dem jeweiligen Nicht-EU-Land nicht möglich ist, können die Ausgaben in Deutschland steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Oliver Berg
Wenn ein Abzug der Rentenversicherungsbeiträge in dem jeweiligen Nicht-EU-Land nicht möglich ist, können die Ausgaben in Deutschland steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Oliver Berg

Berlin (dpa/tmn) - Ins Ausland entsandte Arbeitnehmer können Beiträge zur deutschen Rentenversicherung von der Steuer absetzen. Das entschied das Finanzgericht Düsseldorf (Az.: 10 K 1964/17 E).

«Die Entscheidung ist für Bauhandwerker, Ingenieure oder sonstige Arbeitnehmer interessant, die beispielsweise kurzzeitig für ein Projekt oder Bauvorhaben im Nicht-EU-Ausland tätig sind», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im konkreten Fall war der Kläger als Industriemechaniker in Deutschland angestellt, war allerdings im Streitjahr für ein paar Monate in Brasilien und für ein paar Monate in China tätig. Der dort erzielte Arbeitslohn unterliegt in Deutschland nicht der Steuer, wurde aber steuersatzerhöhend berücksichtigt. Auch während der Auslandstätigkeit wurden Pflichtbeiträge an die Rentenversicherung in Deutschland abgeführt, die in Brasilien beziehungsweise China aber nicht steuermindernd abgesetzt werden konnten.

Das deutsche Finanzamt weigerte sich, diese Versicherungsbeiträge als Sonderausgaben anzuerkennen, weil die Beiträge im Zusammenhang mit in Deutschland steuerfreien Einnahmen stehen. Das Finanzgericht gab dem Kläger hingegen recht: Die Ausgaben können steuerlich geltend gemacht werden, wenn ein Abzug im Ausland nicht möglich ist. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig, denn das Finanzamt hat Revision eingelegt, die vor dem Bundesfinanzhof (Az.: X R 25/18) anhängig ist.

Auf das laufende Verfahren können sich Arbeitnehmer berufen. Erhalten sie Arbeitslohn aus einem Nicht-EU-Land, sollten sie gegen den Einkommensteuerbescheid Einspruch einlegen und das Ruhen des Verfahrens beantragen», rät Klocke. Zur Begründung sollte das Aktenzeichen genannt werden. Gesetzlich geregelt ist der Fall inzwischen für Tätigkeiten innerhalb der EU beziehungsweise im EWR-Raum. Hier können diese Beiträge unter bestimmten Voraussetzungen von der Steuer abgesetzt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine spätere Rente aufbessern möchte, kann freiwillig Zusatzbeiträge zahlen. Für das Beitragsjahr 2017 ist dies nur noch bis zum 3. April möglich. Foto: Andreas Gebert/dpa Noch freiwillige Rentenbeiträge für 2017 entrichten Freiwillige Rentenbeiträge können später für eine höhere Rente sorgen. Jedoch kann dieser Zusatzanteil nur für das jeweilige Beitragsjahr gezahlt werden. Die Frist für 2017 endet am 3. April.
Auch Rentner müssen unter Umständen eine Steuererklärung anfertigen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl Rentenversicherung unterstützt bei Steuererklärung Unter gewissen Umständen müssen Rentner eine Steuererklärung anfertigen. Wenn sie damit überfordert sind, hilft ein Dokument der Rentenversicherung.
Neue Anreize entstehen bei der betrieblichen Altersvorsorge. Bei Neuverträgen müssen sich Arbeitgeber mit 15 Prozent des umgewandelten Entgelts beteiligen. Foto: Marijan Murat Zuschuss in betrieblicher Altersvorsorge nicht verschenken Keine Frage: Private Altersvorsorge ist wichtig. Für die betriebliche Altersvorsorge gibt es jetzt neue Anreize. Wer einen Vertrag abschließt, kann einen 15-prozentigen Zuschuss vom Chef einfordern. Was Verbraucher wissen sollten:
Ein Riester-Vertrag kann sich als Altersvorsorge in Zeiten niedriger Zinsen lohnen. Denn hier bekommen Sparer wenigstens staatliche Förderung. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Sie lohnt sich doch - Wer von der Riester-Rente profitiert Die Riester-Rente hat keinen guten Ruf. Doch nüchtern betrachtet lohnt sie sich für viele - finden zumindest die Experten der Stiftung Warentest. Die Voraussetzung: Versicherte wählen den richtigen Vertrag und nutzen die staatliche Förderung voll aus.