Rentenversicherung berät auch persönlich

16.09.2020
Persönliche Beratung bei der Rentenversicherung ist trotz Corona-Pandemie grundsätzlich möglich. Spontan sollten Versicherte aber nicht in der Beratungsstelle auftauchen.
Die Rentenversicherung berät nun auch wieder persönlich. Termine müssen allerdings vorher abgesprochen werden, und verpflichtend ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Die Rentenversicherung berät nun auch wieder persönlich. Termine müssen allerdings vorher abgesprochen werden, und verpflichtend ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Die Rentenversicherung berät Versicherte auch in der Corona-Pandemie wieder persönlich. In vielen der rund 160 bundesweiten Auskunfts- und Beratungsstellen sind Präsenzberatungen wieder möglich, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund.

Aufgrund der bestehenden Corona-Regeln ist dafür zurzeit aber ein Termin nötig. Dieser kann ausschließlich telefonisch in der jeweiligen Auskunfts- und Beratungsstelle oder beim regional zuständigen Rentenversicherungsträger gebucht werden.

Wegen der aktuellen Hygienevorgaben werden Besucher gebeten, zum Termin eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Bei Erkältungssymptomen oder erhöhter Temperatur bittet die Rentenversicherung darum, den Termin abzusagen.

Weil Termine für eine Präsenzberatung aber nur eingeschränkt zur Verfügung stehen, sollten Versicherte sich für Auskünfte vorrangig das kostenfreie Servicetelefon 0800 1000 4800 wenden.

Alternativ stehen die Online-Dienste zur Verfügung: So ist es zum Beispiel möglich, einen Renten- oder Reha-Antrag elektronisch zu stellen, einen Versicherungsverlauf anzufordern oder verschiedene Online-Rechner zu nutzen.

© dpa-infocom, dpa:200915-99-574208/3

Broschüre über die Online-Dienste der Rentenversicherung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie viel Rente könnte es eines Tages geben? Die Info der gesetzlichen Deutschen Rentenversicherung (DRV) bekommt jeder, der mindestens 27 Jahre alt ist. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Durchblick bei der Renteninformation Jährlich erhalten Millionen Arbeitnehmer Schreiben von der Rentenversicherung. Die geben Auskunft zur künftigen Höhe der Rente. Wer die Informationen achtlos weglegt, verschenkt eventuell Geld.
Auch die Arbeit im Ausland kann unter bestimmten Vorrausetzungen zu Rentenansprüchen in Deutschland führen. Foto: picture alliance / dpa Arbeiten im Ausland kann zu Rentenansprüchen zählen Für den Job ins europäische Ausland? Für viele gehört das heute dazu. Die gute Nachricht: Auch die Arbeit im Ausland zählt zu den Rentenansprüchen in Deutschland.
Eine Tagesmutter hebt in einer Kindertagespflege ein Kind hoch. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Regeln für die Rentenversicherungspflicht bei Tagesmüttern Auch Selbständige müssen vorsorgen. Wenn sie über 450 Euro im Monat verdienen, müssen sie wie alle anderen in die Rentenversicherung einzahlen.
Verlässlich sind Renteninformationen nur, wenn alle Änderungen im Berufsleben berücksichtigt wurden. Versicherte sollten daher rechtzeitig eine Kontoklärung veranlassen. Foto: Daniel Karmann/dpa Rentenkonto klären - So können Versicherte Lücken füllen Ob Jobwechsel, Elternzeit oder Teilzeitbeschäftigung - im Berufsleben ergeben sich oft einige Veränderungen. Das hat auch Auswirkungen auf den Rentenanspruch. Wichtig ist es daher zu prüfen, ob auch alle Änderungen erfasst wurden.