Rentenerhöhung kommt nicht bei allen gleichzeitig an

26.06.2019
Zum Monatswechsel erhalten deutsche Rentner eine erhöhte Rente. Abhängig davon, seit wann man Rente bezieht, wird das Plus bereits im Juni oder erst Ende Juli ausgezahlt.
Rentner in Westdeutschland erhalten vom 1. Juli an monatlich 3,18 Prozent mehr Rente. Im Osten steigen die Renten um 3,91 Prozent. Foto: Sebastian Kahnert/zb
Rentner in Westdeutschland erhalten vom 1. Juli an monatlich 3,18 Prozent mehr Rente. Im Osten steigen die Renten um 3,91 Prozent. Foto: Sebastian Kahnert/zb

Berlin (dpa/tmn) - Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen zum 1. Juli mehr Geld. Allerdings kommt das Rentenplus nicht bei allen zum gleichen Zeitpunkt an, wie die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin erklärt.

Maßgeblich dafür, ab wann die erhöhte Rente gezahlt wird, ist der Zeitpunkt des Rentenbeginns: Wer bis März 2004 Rentner geworden ist, erhält die erhöhte Rente bereits Ende Juni. Wenn der Rentenbezug im April 2004 oder später begonnen hat, wird das Plus erst Ende Juli auf dem Konto der Rentner sein. Die Zahlung erfolgt automatisch.

Darüber, um wie viel die Rente jeweils steigt, informiert die sogenannte Rentenanpassungsmitteilung. Die ersten Mitteilungen sind am 7. Juni versandt worden. Bis einschließlich 24. Juli werden den Angaben zufolge alle Mitteilungen verschickt. Das Schreiben informiert die Rentnerinnen und Rentner auch darüber, wann der neue Betrag erstmals ausgezahlt wird. Der Versand der Mitteilungen und die Auszahlung erfolgen durch den Renten Service der Deutschen Post.

Rentner in Westdeutschland erhalten vom 1. Juli an monatlich 3,18 Prozent mehr Rente. Im Osten steigen die Renten um 3,91 Prozent. Damit erhöht sich der aktuelle Rentenwert - das ist der Wert eines sogenannten Entgeltpunktes in Euro - im Westen von 32,03 auf 33,05 Euro. In Ostdeutschland steigt er von 30,69 auf 31,89 Euro und erreicht damit 96,5 Prozent des westdeutschen Wertes.

Damit sind die Renten den Angaben zufolge seit 2013 im Westen um insgesamt 17,45 Prozent und im Osten um 23,89 Prozent gestiegen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitslosengeld, Krankengeld oder Elterngeld lösen eine Steuererklärungspflicht aus. Auch eine Rentenerhöhung kann gegebenenfalls zu einer Steuererklärungspflicht führen. Foto: Hans Wiedl Finanzamt kann Steuererklärung anfordern Arbeitnehmer sind unter bestimmten Umständen zu einer Steuererklärung verpflichtet. Dann fordert das Finanzamt mit einem Schreiben dazu auf. Welche Gründe können dazu führen und wie ist dann vorzugehen?
Rentner können sich freuen: Ihre Bezüge steigen. Foto: Silas Stein/Symbolbild Was die Rentenerhöhung bringt, und wie es weitergeht Spürbar mehr im Geldbeutel bekommen Deutschlands Rentner durch die jetzt anstehende Erhöhung der Bezüge. Doch nicht alle können das Geld komplett behalten. Und die Perspektiven werden ungemütlicher.
Bei der privaten Altersvorsorge sollten Verbraucher auch darauf achten, ob der Staat sie fördert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Rendite: Bei Altersvorsorge aufmerksam sein Aufgepasst bei der privaten Altersvorsorge. Wer das Vorsorgeprodukt nicht sorgfältig aussucht, hat aus der Kapitalanlage später weniger Ertrag als ursprünglich erhofft, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.
Mit Abschluss eines Altersvorsorgevertrages steht gleichzeitig auch der Rentenfaktor fest. Dieser ist ein wichtiger Baustein für die Bestimmung der späteren Rente. Foto: Hans Wiedl Rentenfaktor: Anhaltspunkt für die spätere Rente Neben der gesetzlichen Rente kann der Abschluss einer privaten Rentenversicherung als weitere Sicherheit im Alter dienen. Hierbei spielt der Rentenfaktor eine wichtige Rolle, der als Orientierung für die spätere Rente gilt.