Rente gibt es nur auf Antrag

18.04.2018
Viele Menschen setzen den Erhalt der Rente ab einem gewissen Alter voraus. Doch gezahlt wird nicht automatisch. Auch eine Rente muss beantragt werden. Für unsichere Senioren gibt es dabei Hilfe beim Ausfüllen der Formulare.
Eine Rente muss in Deutschland beantragt werden. Dazu ist das Ausfüllen von Formularen notwendig. Foto: Felix Kästle
Eine Rente muss in Deutschland beantragt werden. Dazu ist das Ausfüllen von Formularen notwendig. Foto: Felix Kästle

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Altersrente erhalten will, muss einen Rentenantrag stellen. Die Zahlung erfolgt nicht automatisch. Damit die Altersrente pünktlich gezahlt werden kann, sollte sie drei Monate vor dem gewünschten Rentenbeginn beantragt werden.

Eine Unterbrechung zwischen dem bisherigen Einkommen und der Rente lässt sich so in der Regel vermeiden. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin. Wer von sich aus noch keinen Antrag gestellt hat, wird spätestens im Monat vor Erreichen der regulären Altersgrenze angeschrieben. Der Rentenversicherungsträger informiert damit über die Möglichkeit einer Antragstellung. Voraussetzung ist eine Mindestversicherungszeit von fünf Jahren. Die reguläre Altersgrenze liegt für Versicherte, die in diesem Jahr 65 werden, bei 65 Jahren und sieben Monaten. Sie steigt bis 2031 schrittweise auf 67 Jahre.

Beim Ausfüllen der Antragsformulare helfen die Mitarbeiter in den Auskunfts- und Beratungsstellen der Rentenversicherung. Genauso kann man sich an einen der ehrenamtlichen Versichertenberater oder Versichertenältesten der Rentenversicherung wenden. Wer eine Signaturkarte oder einen Personalausweis mit elektronischem Identitätsnachweis besitzt, kann seinen Rentenantrag unter www.deutsche-rentenversicherung.de auch komplett online stellen.

Deutsche Rentenversicherung Bund


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer Kinder hat, kann für die Rente entsprechende Berücksichtigungszeiten geltend machen. Foto: Sebastian Willnow Kinderberücksichtigungszeiten können Rente erhöhen Eltern können zeitweise oft weniger arbeiten als Kinderlose. Um dem finanziellen Nachteil entgegenzusteuern, gibt es die Möglichkeit, die entsprechenden Zeiträume beim Rentenantrag berücksichtigen zu lassen.
Wer seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen aufgeben muss, der kann eine Erwerbsminderungsrente beantragen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Erwerbsminderungsrente gibt es nur auf Antrag Es kann jeden treffen. Eine Krankheit oder ein Unfall können dazu führen, dass Berufstätige ihren Job nicht mehr ausführen können. Dann können sie eine Erwerbsminderungsrente beantragen. Wie das geht, wird hier erklärt.
Die Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ist schwierig. Für Rentner wird es künftig leichter zu wechseln. Foto: Martin Schutt/dpa Rückkehr in die Gesetzliche: Für Rentner künftig einfacher Die Rückkehr von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung ist oft nicht ohne Weiteres möglich. Rentner können jedoch von einer gesetzlichen Neuregelung profitieren. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund hin.
Anspruchsberechtigte, die über 65 Jahre alt sind, sollten schnell die Mütterrente beantragen. Sonst wird die Leistung nicht mehr rückwirkend ausgezahlt. Foto: Stephanie Pilick Mütterrente rückwirkend in Anspruch nehmen Mit der Mütterrente soll die von Frauen geleistete Erziehungszeit anerkannt und damit verbundene Rentenausfälle kompensiert werden. Anspruchsberechtigte sollten den Antrag rasch stellen, damit die Rente auch rückwirkend ausgezahlt wird.