Rekord bei Kindergeldbezug

27.12.2018
Das Kindergeld wird zunehmend zum Politikum - vor allem weil die Zahl ausländischer Empfänger steigt. Und wegen abenteuerlicher Fälle mit Kindern, die es nicht gibt. Der Chef der Familienkasse will mit einer Sondereinheit zuviel gezahltes Kindergeld zurückholen.
Die bis November ausgezahlte Kindergeldsumme stieg auf insgesamt 33,8 Milliarden Euro an. Foto: Felix Kästle
Die bis November ausgezahlte Kindergeldsumme stieg auf insgesamt 33,8 Milliarden Euro an. Foto: Felix Kästle

Berlin (dpa) - Die Zahl der Kindergeldbezieher wird in diesem Jahr mit über 15 Millionen einen neuen Rekord erreichen. Bis Ende November gab es 15,35 Millionen Kinder, die die Leistung vom deutschen Staat erhielten. Das geht aus einer Statistik der Familienkasse hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Ende 2017 waren es erst 14,97 Millionen Kinder mit Kindergeldbezug. Auch die Zahl der ausländischen Kinder, für die eine Unterstützung gezahlt wird, stieg weiter an: auf rund drei Millionen - nach 2,8 Millionen Ende 2017.

Insgesamt stieg die bis November ausgezahlte Kindergeldsumme auf 33,8 Milliarden Euro an, davon entfielen 6,9 Milliarden Euro auf ausländische Empfänger. 370,5 Millionen Euro wurden in diesem Jahr bislang auf ausländische Konten überwiesen. Im August war wegen der stetig steigenden Zahlen eine hitzige Debatte entstanden - zum einen weil mehrere Oberbürgermeister von Sozialbetrug mit der Meldung zum Teil gar nicht existierender Kinder berichteten. Und zum zweiten, weil die Zahl der ausländischen Empfänger steigt.

Die Kindergeldzahlungen in das EU-Ausland legten im November ebenfalls zu. 281.809 Kinder in der übrigen EU, in der Türkei und im früheren Jugoslawien empfingen deutsches Kindergeld. Darunter waren aber auch 32.013 Kinder mit deutschem Pass - von Eltern, die dort arbeiten. Allerdings ist die Zahl der deutschen Empfänger im Ausland seit Jahren in etwa konstant, während die Zahlungen in das Ausland an dort lebende Kinder insgesamt eine steigende Tendenz aufweisen. Das hängt mit der Arbeitsmigration nach Deutschland zusammen, zum Beispiel von Pflegekräften oder Erntehelfern.

2017 lag die Gesamtzahl der Kindergeldempfänger im Ausland erst bei rund 250.000. «Es ist ein deutlicher Trend, dass die Summe der Kindergeldzahlungen, der Kindergeldberechtigten und der Kinder, für die es Kindergeld gibt, zunimmt», sagte der Chef der zuständigen Familienkasse, Karsten Bunk, der Deutschen Presse-Agentur.

Das liege an der Arbeitsmigration vor allem aus der EU, an steigenden Geburtenzahlen in Teilen Deutschlands und daran, dass zunehmend mehr Flüchtlinge anerkannt würden, die immer erst dann Kindergeld bekommen, wenn sie eine Anerkennung haben, so Bunk.

Insgesamt sollen rund 5,2 Millionen Euro zusätzlich für die Betrugsbekämpfung ausgegeben werden. Bunk kündigte eine «Task Force» an: «In jeder der 14 regionalen Familienkassen stellen wir zwei Fachleute ein (...),um Betrugsmuster besser erkennen zu können.» Alle Verdachtsfälle würden an eine zentrale Sondereinheit gegeben. «Zuviel gezahltes Geld wird zurückgefordert.»

Es werde insgesamt gerade bei Neuankömmlingen aus Osteuropa noch genauer hingeschaut, gerade auch bei den vorgelegten Geburtsurkunden. «Nach allem, was wir wissen, betrifft das immer noch eine sehr kleine Gruppe», betonte er. Bei den Überweisungen ins Ausland gebe es dagegen so gut wie keine Betrugshinweise.

«Die Fälle, bei denen Kindergeld ins Ausland überwiesen wird, sind in der Regel diejenigen, wo Menschen - ohne ihre Familien - nur zum Arbeiten nach Deutschland kommen. Diese üben normale, in der Regel sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse aus und kehren nach einer Zeit wieder zurück. Ihre Kinder bleiben aber unterdessen in der Heimat.» Österreich hat beschlossen, dass die Zahlungen in das Ausland «indexiert» werden, das heißt, sie werden deutlich reduziert und an die Lebenshaltungskosten zum Beispiel in Rumänien angepasst. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will eine gemeinsame Lösung der EU-Partner und lehnt solche Alleingänge ab.

Im kommenden Jahr werden die Kindergeldausgaben weiter steigen: Die Bundesregierung hat ein milliardenschweres Familienpaket auf den Weg gebracht - ab Juli steigt das Kindergeld um zehn Euro im Monat. Für das erste und zweite Kind gibt es dann 204 Euro, für das dritte 210 Euro und für jedes weitere Kind 235 Euro monatlich.

Kindergeld-Statistik 2017


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut EU-Recht sind Familienleistungen auch für Angehörige mit Wohnsitz in anderen EU-Staaten in voller Höhe zu zahlen. Foto: Geert Vanden Wijngaert Arbeitslosen steht Kindergeld für Nachwuchs im EU-Ausland zu Kindergeld-Zahlungen ins Ausland sind vielen ein Dorn im Auge. Doch für Familien ist die Leistung wichtig - gerade bei Arbeitslosigkeit. Der Europäische Gerichtshof hat nun ein Urteil gefällt.
Die Familienkasse kann auf Wunsch der Eltern das Kindergeld auch direkt an den Nachwuchs überweisen. Rückforderungen gehen allerdings an die Eltern. Foto: Peter Steffen Dafür kommen Eltern auf: Rückforderung des Kindergeldes Zahlt die Familienkasse das Kindergeld direkt an den Nachwuchs aus, gilt in der Regel dennoch: Bei möglichen Rückforderungen müssen Eltern unter Umständen Geld zurückzahlen, das sie nie bekommen haben.
Kindergeld wird während der Ausbildung nicht immer bezahlt. Es kommt auf die Umstände drauf an. Foto: Jan Woitas Kein Kindergeld: Zweitausbildung und 30-Stunden-Job Ob die Familienkasse einen Kindergeld-Anspruch zugesteht, hängt von mehreren Faktoren ab: Alter, Ausbildungsstatus, aber auch die Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche sind entscheidend, die jemand während seiner Zweitausbildung leistet.
Erst wenn die Ausbildungszeit offiziell beendet ist, darf die Familienkasse die Kindergeldzahlungen einstellen. Foto: Roland Holschneider Anspruch auf Kindergeld besteht bis zum Ausbildungsende Die Familienkasse zahlt Eltern monatlich ein Kindergeld. Manchmal stellt sie die Zahlung aber ein, wenn sich der Sohnemann oder die Tochter in der Ausbildung befinden. Laut Finanzgericht ist das nicht rechtens.