Reisesicherungsschein schützt bei Veranstalter-Insolvenz

02.02.2016
Die Reise ist gebucht. Dann macht der Veranstalter dicht. Was tun? Geschützt ist, wer einen Reiseversicherungsschein hat.
Ein Reiseversicherungsschein ist wertvoll, wenn der Veranstalter Insolvenz anmelden muss. Foto: Soeren Stache
Ein Reiseversicherungsschein ist wertvoll, wenn der Veranstalter Insolvenz anmelden muss. Foto: Soeren Stache

Potsdam (dpa/tmn) - Bei der Insolvenz eines Reiseveranstalters wenden sich Kunden, die ihren Urlaub gebucht haben, am besten direkt an den Aussteller des Reisesicherungsscheins. Dabei handele es sich in der Regel um eine Versicherung, erklärt Andreas Baumgart von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Die Reiseveranstalter sind dazu verpflichtet, ihren Kunden einen Reisesicherungsschein auszustellen. Dieser schützt den Urlauber im Fall einer Insolvenz. Der Kunde erhält bereits geleistete Zahlungen für die gebuchte Reise zurück. Geld wegen vertaner Urlaubszeit gibt es aber nicht, so Baumgart.

Wichtig ist: Geld zurück von der Versicherung gibt es erst, wenn das Insolvenzverfahren eröffnet wurde, erklärt der Verbraucherschützer. «Ansonsten bleiben die vertraglichen Pflichten bestehen.» Das heißt, der Kunde kann die Reise nicht einfach kostenlos absagen, wenn der Veranstalter lediglich von der Insolvenz bedroht ist. Und der Veranstalter muss die Reise noch wie gebucht durchführen. Baumgart empfiehlt, bei Gerüchten über eine Insolvenz den Veranstalter anzurufen und sich zu erkundigen, was mit Anzahlung und Reise geschieht.

Kürzlich haben der Reiseveranstalter V.Ö. Travel und der Fluganbieter Öger Turk Tur Insolvenz angemeldet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Der Brexit und seine Folgen: Wer als EU-Bürger einen Citytrip zum Beispiel nach London unternehmen möchte, braucht dafür vom Oktober 2021 an einen Reisepass. Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa-tmn Was das Brexit-Abkommen für Reisende ändert - und was nicht Der Brexit ändert für Reisende mit Ziel Großbritannien nicht allzu viel. Die wichtigste Änderung betrifft - jedoch nicht sofort - das benötigte Reisedokument. Viele Rechte bleiben Urlaubern erhalten.
Nicht jeder ist dieser Tage in Deutschland in jedem Gasthof willkommen - jedenfalls nicht als Übernachtungsgast. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Was Beherbergungsverbote für Reisende bedeuten Für Urlauber aus Corona-Risikogebieten innerhalb Deutschlands gilt an vielen Reisezielen ein Beherbergungsverbot. Viele Fragen dazu sind aber offen. Eine rechtliche Lageeinschätzung für Reisende.
Allein auf positive Bewertungen sollten Verbraucher sich nicht verlassen, wenn sie eine Ferienwohnung online buchen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wenn Betrüger Ferienwohnungen anbieten Die Fotos im Internet sehen vielversprechend aus: Die perfekte Ferienwohnung. Doch manchmal gibt es die angepriesenen Unterkünfte gar nicht. Woran Sie Fake-Angebote auf Buchungsplattformen erkennen.