Reise nicht angetreten: Grund für Höhe der Stornogebühr

09.02.2016
Es ist sehr ärgerlich, wenn man eine Reise nicht antreten kann. Und dann fallen auch noch Stornogebühren an. Laut einem Gerichtsurteil dürfen die aber nur unter bestimmten Bedingungen wirklich hoch sein.
Oft fallen Stornogebühren hoch aus, wenn man eine Reise cancelt. Foto: Julian Stratenschulte
Oft fallen Stornogebühren hoch aus, wenn man eine Reise cancelt. Foto: Julian Stratenschulte

Köln (dpa/tmn) - Ein Reiseveranstalter darf keine pauschale Stornogebühr in Höhe von 90 Prozent des Reisepreises verlangen, wenn ein Urlauber seine Reise nicht antritt. Denn das Unternehmen muss belegen, dass die Pauschale sich am tatsächlich entstandenen Schaden für das Unternehmen orientiert.

Dazu hat das Landgericht Köln ein Urteil gefällt. Ein Unternehmen verlangte für Pauschalurlaube, Flüge, Hotels, Mietwagen und Rundreisen generell 90 Prozent Stornogebühren bei Nichterscheinen des Kunden. Für Kreuzfahrten waren es sogar 100 Prozent. Der Veranstalter konnte nach Ansicht des Gerichts (Az.: 26 O 196/14) aber nicht belegen, warum für ganz unterschiedliche Reisearten die gleiche Pauschale anfällt.

Und er konnte nicht erklären, warum die Gebühr einen Tag vor Reisebeginn noch bei nur 75 Prozent liege. Ein Hotelzimmer oder ein Mietwagen lasse sich schließlich auch dann noch anderweitig anbieten, wenn der Gast nicht erscheine.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abheben in den Urlaub: Wer seine Reise nicht antreten kann, bleibt meist auf hohen Stornogebühren sitzen. Foto: Julian Stratenschulte Pauschalreisen: Stornierung kann teuer werden Pauschalreisen sind in Deutschland ein Milliardenmarkt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalterreisen. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschalreisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.
Pauschalurlauber müssen nicht jede Unannehmlichkeit hinnehmen. Nach einem Flugausfall organisierten Betroffene die Rückreise selbst. Der Veranstalter muss die Kosten nun erstatten. Foto: Friso Gentsch BGH stärkt Rechte von Pauschaltouristen Der Abflug verschoben, die Maschine umgeleitet, und dann noch mitten in der Nacht von Köln nach Frankfurt mit dem Bus - zu viel für eine deutsche Urlauberfamilie. Ohne Rücksprache mit der Reiseleitung nehmen die Touristen einen anderen Flieger nach Hause. Geht das?
Germania hat den Flugbetrieb eingestellt. Foto: Marcel Kusch Germania-Insolvenz: Was Reisende jetzt wissen sollten Der Germania-Insolvenzantrag kommt in einer Jahreszeit, in der sich vieles um den Urlaub dreht: Drei Bundesländer haben Winterferien, fünf weitere folgen später im Februar, viele Reiseentscheidungen für den Sommer fallen genau jetzt. Was sollten Touristen nun unternehmen?
Die Leipziger Internetfirma Unister hatte einen Insolvenzantrag gestellt - vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs. Wagner war am 14. Juli beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Foto: Jan Woitas Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Einige Kunden bekommen das bereits zu spüren.