Rechtsschutz nach Unfall: Nur wenige Tarife «sehr gut»

11.12.2018
Nach einem Unfall oder Streit im Straßenverkehr landen immer wieder Fälle vor Gericht. Die Kosten für Anwalt, Gutachter und Gericht übernimmt meist der Verkehrsrechtsschutz. Jeder kann die Versicherung abschließen. Ein genauer Blick in die Bedingungen lohnt sich aber.
Nach einem Unfall stellt sich meist die Schuldfrage. Eine Rechtsschutzversicherung kann sich hier auszahlen. Doch Versicherungsnehmer sollten die Vertragsdetails genau prüfen. Foto: Patrick Seeger
Nach einem Unfall stellt sich meist die Schuldfrage. Eine Rechtsschutzversicherung kann sich hier auszahlen. Doch Versicherungsnehmer sollten die Vertragsdetails genau prüfen. Foto: Patrick Seeger

Berlin (dpa/tmn) - Ein Rechtsstreit vor Gericht nach einem Unfall kann schnell teuer werden. Aus Sicht der Stiftung Warentest ist deshalb ein Verkehrsrechtsschutz sinnvoll. Doch nicht alle Versicherer decken Kosten ab, wenn es etwa um Ärger beim Carsharing oder Mietwagen geht.

Wichtig beim Abschluss eines Vertrages ist es deshalb, genau auf die Bedingungen zu achten. Laut Stiftung Warentest erstatten Versicherer maximal die gesetzlich geregelten Anwaltsgebühren. Wer ein höheres Honorar mit einem Anwalt vereinbart, muss die Differenz zahlen. Vorsicht gilt auch beim Wechsel des Anwaltes. Die Versicherer übernehmen meist nicht die Kosten für den neuen Rechtsanwalt.

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift «Finanztest» (1/2019) hat 130 Tarife von 34 Rechtsschutzversicherern untersucht. Darunter waren Tarife für Familien und Alleinstehende jeweils ohne eigenes, mit einem oder mehreren Fahrzeugen. Bewertet wurden unter anderem die Höhe der Deckungssumme, der Verzicht auf Wartezeiten sowie der Umfang des weltweiten Schutzes. Insgesamt 23 Tarife bekamen die Note «sehr gut», 22 Tarife waren «gut» - ganz vorne bei allen Modellfällen lagen ADAC, Advocard, Allianz, Allrecht/Deurag, LVM, WGV und wgv-himmelblau.

Sehr gute Tarife für Singles gibt es ab 49 Euro pro Jahr - bei einem Selbstbehalt von 150 Euro. Familien mit einem Auto zahlen ab 70 Euro pro Jahr - ohne dass sie einen Anteil der Kosten übernehmen müssen. Die Tester raten Interessierten, dass sie einen Tarif ohne Selbstbehalt wählen, wenn die Preisdifferenz gering ist.

Test: Verkehrsrechtsschutz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer das teure Kristallglas seiner Nachbarn kaputt macht, muss meist für den Schaden aufkommen. Im Zweifel übernimmt das die private Haftpflichtversicherung. Foto: Christin Klose Ältere Haftpflichtversicherungen: Wechsel kann sich lohnen Keine Frage: Haftpflichtversicherungen sind wichtig. Wer eine Police hat, sollte aber ruhig mal einen Blick in die Bedingungen werfen. Denn neue Verträge sind mitunter besser als alte. Ein Wechsel kann sich auszahlen.
Wenn Schüler aus gesundheitlichen Gründen sehr lange fehlen, kann eine private Unfallversicherung die Kosten für einen Privatlehrer auffangen. Foto: Jens Kalaene Versicherungen prüfen: Schulunfähigkeitsschutz unnötig Wenn ein Kind für mehrere Monate nicht die Schule besuchen kann, könnte den Eltern eine sogenannte Schulunfähigkeitsversicherung sinnvoll erscheinen. Im Leistungsfall lohnt sich die Police jedoch kaum - eine private Unfallversicherung ist meist besser.
Anne Jakob ist Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Sportrecht. Foto: Bernd Roland Kinder beim Vereinssport: Wer haftet wann? Ob Fußball, Tanzen oder Reiten: Vereinssport macht den meisten Kindern Spaß. Doch was, wenn dabei ein Unfall passiert? Meist deckt die Versicherung des Vereins das ab - aber nicht immer.
Ein Ombudsmann hilft unter anderem bei Streitigkeiten mit Lebensversicherungen. Foto: Jens Büttner Streit mit der Versicherung - Ombudsmann kann helfen Manchmal sind Versicherungsunternehmen und -nehmer verschiedener Meinung. Kommt es dann zu einem Rechtsstreit, fallen hohe Kosten an. Billiger wird es, wenn man sich an einen Schlichter wendet.