Ratgeber hilft bei Einschätzung von Pflegequalität

09.02.2021
In einem Pflegeheim wünscht man sich professionelle Betreuung und eine bestimmte Wohn- und Lebensqualität. Doch das ist nicht immer so leicht zu beurteilen. Ein neuer Ratgeber will unterstützen.
Stationäre Pflege sollte professionell und in guter Qualität erfolgen. Foto: Tom Weller/dpa/dpa-tmn
Stationäre Pflege sollte professionell und in guter Qualität erfolgen. Foto: Tom Weller/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer in ein Pflegeheim kommt, wünscht sich eine gute und professionelle Betreuung. Doch wie lässt sich die Güte der Pflege in einer Einrichtung beurteilen? Das sei für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen oft schwer, betont Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).

Ein neuer, kostenloser Ratgeber des ZQP soll Betroffenen diese Beurteilung erleichtern. Darin geht es darum, was professionelle Pflege ausmacht und was gute Pflegeheime auszeichnet. Die 50-seitige Broschüre kann man online unter « zqp.de/pflegequalitaet-stationaer» herunterladen.

Interne und externe Kontrollen

Die Pflegequalität einer Einrichtung wird sowohl von einem internen Qualitätsmanagement also auch von Diensten der gesetzlichen (MDK) und der privaten Krankenversicherung (PKV-Prüfdienst) kontrolliert. Dabei werden nach Angaben des ZQP Bewohnerinnen und Bewohner befragt und untersucht, außerdem werden Qualitätsmerkmale geprüft, welche die Einrichtungen selbst erfassen - etwa Stürze und ihre Folgen.

Einrichtungen mit guten Ergebnissen werden laut ZQP alle zwei Jahre kontrolliert, alle anderen einmal jährlich. Nach Beschwerden sind auch außerordentliche Kontrollen möglich.

Corona-bedingt führt der MDK, der Medizinische Dienst der Krankenversicherung, vorerst bis Ende Februar 2021 keine Regel- und Wiederholungsprüfungen durch - Prüfungen aufgrund von Beschwerden seien aber jederzeit möglich.

Transparenzbericht einsehbar

Die Ergebnisse der Kontrollen werden dem ZQP zufolge in Transparenzberichten veröffentlicht, die im Internet, vor Ort bei den Einrichtungen oder in Pflegeberatungsstellen zu finden sind.

Darüber hinaus führen auch die örtlichen Heimaufsichtsbehörden Kontrollen durch. Sie prüfen laut ZQP vor allem, ob Einrichtungen das im jeweiligen Bundesland geltende Heimgesetz einhalten. In diesem werden etwa Vorgaben zur Wohn- und Betreuungsqualität gemacht.

© dpa-infocom, dpa:210208-99-351977/2

ZQP: Neuer Ratgeber zum Download

Verbraucherzentralen zu Qualitätsprüfungen

MDK: Fragen und Antworten rund um Corona-Pandemie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Gesetzgeber zählt die ehrenamtliche Pflege wie eine Erwerbsarbeit. Die Rentenbeiträge trägt die Pflegekasse des Gepflegten. Foto: Mascha Brichta Pflege von Angehörigen kann für Rente angerechnet werden Die Pflege von Angehörigen zu übernehmen, ist eine ganz persönliche Entscheidung. Damit Pflegende später bei der Rente nicht benachteiligt werden, erhalten sie einen Ausgleich.
Die Grundrente ist zwar seit Jahresanfang in Kraft. Ausgezahlt wurde sie aber noch nicht. Betrüger nutzen das gezielt aus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trickbetrug: Fragebögen zur Grundrente sind Fälschungen Seit dem Jahresbeginn gibt es die Grundrente. Ausgezahlt wird sie in der Regel aber noch nicht, weil die Berechnung ihre Zeit braucht. Betrüger nutzen diese zeitliche Lücke nun aus.
Mit einem üblen Trick versuchen Betrüger, Rentner am Telefon über Daten ihrer Rentenversicherung auszufragen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Rentenversicherung warnt vor Trickbetrügern Mit Tricks versuchen Betrüger derzeit an Daten von Rentenversicherten zu kommen. Oft setzen die Betrüger auf den Überraschungsmoment. Wer am Telefon unter Druck gesetzt wird, sollte lieber auflegen.
Wie viel Rente könnte es eines Tages geben? Die Info der gesetzlichen Deutschen Rentenversicherung (DRV) bekommt jeder, der mindestens 27 Jahre alt ist. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Durchblick bei der Renteninformation Jährlich erhalten Millionen Arbeitnehmer Schreiben von der Rentenversicherung. Die geben Auskunft zur künftigen Höhe der Rente. Wer die Informationen achtlos weglegt, verschenkt eventuell Geld.