Qualität und Preis sind für junge Konsumenten am wichtigsten

22.09.2021
Worauf achten junge Menschen beim Kauf eines Produkts am meisten? Laut einer Umfrage sind vor allem Qualität und Preis entscheidend. Auch Nachhaltigkeit spielt für die Generation Z eine große Rolle - in der Verantwortung sieht sie hier jedoch eher andere.
Junge Erwachsene achten beim Einkauf vor allem auf die Qualität und den Preis, so das Ergebnis einer Umfrage. Bemängelt wurde oft eine geringe Auswahl an nachhaltigen Produkten. Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa
Junge Erwachsene achten beim Einkauf vor allem auf die Qualität und den Preis, so das Ergebnis einer Umfrage. Bemängelt wurde oft eine geringe Auswahl an nachhaltigen Produkten. Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa

Düsseldorf (dpa) - Junge Erwachsene in Deutschland legen beim Einkauf zwar Wert auf die Nachhaltigkeit der Produkte, wichtiger sind ihnen allerdings Qualität und Preis. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung der Unternehmensberatung PwC.

Die Verantwortung für die Verbreitung eines nachhaltigen Lebensstils sehen die befragten 18- bis 25-Jährigen in erster Linie bei der Politik. Nur 13 Prozent sind der Meinung, dass sie selbst als Konsumentinnen und Konsumenten verantwortlich sind. Jeder Vierte sehe in erster Linie die Regierung in der Verantwortung, für 19 Prozent sei dies die Aufgabe der Hersteller.

Hauptkriterium bei der Produktwahl

Knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten hätten angegeben, dass Nachhaltigkeit für sie eine Rolle beim Einkaufen spiele, berichtete PwC. Mehr Gewicht hätten hingegen Qualität und Preis. Für 41 Prozent sei die Qualität das Hauptkriterium bei der Produktwahl, bei 34 Prozent sei es der Preis. Nachhaltigkeit folge mit 8 Prozent auf Rang drei. Für 5 Prozent sei die Marke das wichtigste Kaufkriterium.

Vielen jungen Menschen seien nachhaltige Produkte zu teuer. Auf die Frage, wieso sie nicht noch mehr nachhaltige Produkte kauften, hätten 61 Prozent den Preis genannt. Am ehesten würden die Befragten für langlebige und reparaturfähige Produkte tiefer in die Tasche greifen. Knapp 90 Prozent seien bereit, dafür einen höheren Preis in Kauf zu nehmen.

Mangelndes Vertrauen in Gütesiegel

Aber nicht nur der Preis, sondern auch eine zu geringe Auswahl an nachhaltigen Optionen sowie mangelndes Vertrauen in Gütesiegel und Herstellerangaben hindere die sogenannte Generation Z daran, öfter nachhaltige Produkte zu kaufen, betonte PwC. Gut jede Dritte finde, dass es zu wenig Auswahl an nachhaltigen Optionen gibt. Ein Viertel nenne das fehlende Vertrauen in Gütesiegel oder die Angaben der Unternehmen als Grund, wieso er oder sie keine oder nicht mehr nachhaltige Waren kauft.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-311269/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem EuGH-Urteil werden es Verbraucher und Verbraucherinnen leichter haben, Kreditverträge zu widerrufen. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa Verbraucher bekommen mehr Handhabe bei Kreditverträgen Ein Urteil des höchsten EU-Gerichts lässt Verbraucherschützer und Rechtsanwälte jubeln: Zahlreiche Kreditverträge lassen sich jetzt widerrufen. Verbraucher können laut Experten Geld sparen und Anwälte könnten nun viele neue Klienten bekommen.
«Mifid II» sollte Klarheit ins Dickicht der Wertpapiergeschäfte bringen, doch bewirkte es laut Verbraucherschützern genau das Gegenteil. Die meisten Kunden fühlen sich überfordert. Foto: Kay Nietfeld Verbraucherschutz will neue Regeln für Wertpapiergeschäfte Die Regeln mit dem sperrigen Namen «Mifid II» sollen Anleger bei Wertpapiergeschäften besser schützen. Verbraucherschützer ziehen nach gut zwei Jahren jedoch eine magere Bilanz.
Banken sollen Kreditkunden, die wegen der Corona-Krise in Geldnot geraten sind, einen Zahlungsaufschub einräumen. Doch gibt es inzwischen Beschwerden über fortlaufende Zinsforderungen. Foto: Mascha Brichta/dpa Bankkunden berichten von Problemen bei Kreditstundungen Für manche Bankkunden wird es in der Corona-Krise eng bei der Zahlung von Zins und Tilgung für ihren Verbraucherkredit. Geldhäuser können seit Anfang April Aufschub gewähren. Doch das läuft nicht immer rund, wie Verbraucherschützer berichten.
Die befürchtete Welle von Verbraucherpleiten nach der Reform des Insolvenzrechts ist bislang ausgeblieben. Foto: picture alliance / dpa Insolvenzrechtsreform: Keine Welle von Verbraucherpleiten Verbraucher können nach einer Pleite inzwischen schneller durchstarten. Sie werden von den restlichen Schulden bereits nach drei Jahren befreit. Lädt die Reform zur bequemen Entschuldung ein, wie von manchen befürchtet?