Prozesskosten können sich manchmal steuermindernd auswirken

22.04.2020
Eigentlich können Kosten für einen Rechtsstreit nicht mehr steuerlich geltend gemacht werden. Allerdings gibt es Ausnahmen - worauf es dabei ankommt.
Eigentlich können Kosten für einen Rechtsstreit nicht mehr steuerlich geltend gemacht werden. Allerdings gibt es Ausnahmen. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn
Eigentlich können Kosten für einen Rechtsstreit nicht mehr steuerlich geltend gemacht werden. Allerdings gibt es Ausnahmen. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn

Münster (dpa/tmn) - Die Kosten für einen Prozess wegen nachehelichen Unterhalts können als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden. Allerdings nur, wenn der Betroffene die Unterhaltszahlungen an ihn als sonstige Einkünfte versteuert.

Die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine entsprechende Entscheidung des Finanzgerichts Münster (AZ: 1 K 494/18 E).

Als sich das Ehepaar scheiden ließ, stritt es sich unter anderem über die Unterhaltsansprüche der Frau. Das Amtsgericht verpflichtete den Mann zu monatlichen Zahlungen. Der Frau war die Summe zu gering, der Mann wollte gar nicht zahlen. Daher wandten sich beide gegen diese Entscheidung. Später gab es einen gerichtlichen Vergleich über die Unterhaltshöhe.

Unterhaltszahlungen als sonstige Einkünfte

In ihrer Einkommensteuererklärung gab die Frau die Unterhaltszahlungen als sonstige Einkünfte an. Gleichzeitig machte sie die Gerichts- und Rechtsanwaltskosten steuermindernd geltend, die auf die Verfahren zum nachehelichen Unterhalt entfielen. Das Finanzamt berücksichtigte diese Ausgaben jedoch nicht.

Beim Finanzgericht war die Frau aber erfolgreich. Es verpflichtete das Finanzamt, die Prozesskosten steuermildernd als Werbungskosten anzuerkennen. Dies sei notwendig, da die Frau den Unterhalt ihres geschiedenen Ehemannes versteuere.

Die Frau habe die Prozessführungskosten aufgewendet, um zukünftig höhere Einkünfte in Form von Unterhaltsleistungen zu erhalten. Die Unterhaltszahlungen seien als steuerbare Einkünfte zu behandeln, weil der Mann die Möglichkeit gehabt habe, seine Unterhaltszahlungen als Sonderausgaben abzuziehen - das sogenannte Realsplitting.

Das Urteil stammt vom 3. Dezember 2019.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Formular für die Erbschaftsteuererklärung liegt bereit. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration Kosten für berichtigte Steuererklärung absetzbar Der Vater hat Steuern hinterzogen? Erben können seine Steuererklärungen berichtigen lassen. Wird dafür ein Steuerberater beauftragt, sind laut einem Urteil die Kosten steuerlich zu berücksichtigen.
Für das Ehrenamt kann die Einkommensteuererklärung weiterhin in Papierform abgegeben werden. Die Tätigkeit darf mit nicht mehr als jährlich maximal 720 Euro beziehungsweise 2400 Euro als Übungsleiter entlohnt werden. Foto: Oliver Berg Ehrenamtler können Steuererklärung auf Papier einreichen Ehrenamtler müssen sich nicht mit dem Elster-Portal herumschlagen. Die Einkommenssteuererklärung für nebenberufliche Tätigkeiten, beispielsweise in Vereinen oder in der Kirche, kann weiterhin in Papierform eingereicht werden.
Was kann alles in der Steuererklärung angegeben werden?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unterhaltskosten für Schwester steuerlich absetzbar Werden Lebenshaltungskosten für Familienmitglieder übernommen, damit diese in Deutschland geduldet werden, können diese als steuermindernd abgesetzt werden. Das entschied das Finanzgericht Köln.
Wer seine Steuererklärung noch machen muss, sollte sich beeilen: Ende Juli läuft die Frist zur Abgabe ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Frist für Steuererklärung läuft bald ab Am 31. Juli ist es soweit: Bis dahin muss die Steuererklärung für 2018 beim Finanzamt eingegangen sein. Wer zu spät abgibt, riskiert einen Verspätungszuschlag. Aber muss sich wirklich jeder an die Frist halten?