Privatversicherte müssen Beiträge im Alter planen

18.10.2019
Die Beiträge zur privaten Krankenversicherung steigen regelmäßig. Versicherte sollten dies bei der Finanzplanung beachten.
Richtig vorsorgen: Privatversicherte müssen gut planen, wie sie die Beiträge im Rentenalter stemmen können. Foto: Benjamin Ulmer/dpa/dpa-tmn
Richtig vorsorgen: Privatversicherte müssen gut planen, wie sie die Beiträge im Rentenalter stemmen können. Foto: Benjamin Ulmer/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Privat oder gesetzlich krankenversichert? Wer sich für eine private Versicherung entscheidet, sollte planen, wie er die Beiträge im Rentenalter stemmt.

Dies betrifft vor allem Angestellte und Selbstständige, heißt es in der Zeitschrift «Finanztest» (11/2019). Denn Beamte bekommen in der Regel ab der Pensionierung eine höhere Beihilfe durch ihren Dienstherrn. Zudem müssen sie nur einen Teil ihrer Heilkosten versichern.

Angestellte und Selbstständige sollten sich den Experten zufolge aber besonders vorbereiten. Sie rechnen aufgrund der bisherigen Entwicklung damit, dass der private Beitrag im Rentenalter mindestens dreimal so hoch sein wird wie bei Vertragsschluss mit Mitte 30.

Empfehlung: Zwei Drittel selbst finanzieren

Der Rat der Stiftung Warentest: «Zwei Drittel davon sollte man dann aus dem Ersparten finanzieren können.» Mit der Drittel-Faustregel berücksichtigen sie den Mehrbedarf - denn auch gesetzlich Versicherte müssen Beiträge zahlen.

Ein Beispiel: Ein Modellkunde der «Finanztest» versichert sich mit 35 Jahren privat, geht mit 67 Jahren in Rente und wird 89 Jahre alt. Wenn er nach der Faustregel damit rechnen muss, dass seine Versicherungsbeiträge als Rentner 1611 Euro betragen, sollte er also im Alter monatlich 1074 Euro für die Versicherung zahlen können, zwei Drittel dieses Betrags.

Angestellte bekommen als Rentner einen Zuschuss

Angestellte bekommen dagegen als Rentner einen Beitragszuschuss vom Rentenversicherungsträger. Sie müssen daher etwas weniger ansparen. «Finanztip» nimmt an, dass der Zuschuss in 32 Jahren bei 300 Euro liegen könnte. War der Modellkunde angestellt, hat er also nur einen monatlichen Bedarf von 774 Euro.

Die Altersvorsorge sollte gut durchdacht werden: Eine freiwillige Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ist schwierig, ab dem 55. Geburtstag so gut wie ausgeschlossen.

DRV: Beitragszuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung

Sechstes Buch Sozialgesetzbuch: Zuschuss zur Krankenversicherung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wollen privat Krankenversicherte bei den Beiträgen Geld sparen, können sie Leistungen streichen oder den Tarif wechseln. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn Privatversichert bleiben trotz höherer Beiträge Die Krankenversicherung wird teurer? Privatversicherte, die sich das nicht leisten wollen oder können, streichen Leistungen - oder wechseln den Tarif. Das können auch noch Ältere tun.
Bei der Pflege ist der Geldbedarf oft um mehrere hundert Euro im Monat höher als die gesetzlichen Leistungen. Eine private Versicherung kann die Lücke schließen. Foto: Marijan Murat Mit privater Versicherung Pflegelücke schließen Die Kosten für einen Heimplatz übersteigen oft die finanziellen Mittel pflegebedürftiger Senioren. Private Versicherungen können helfen, einem Engpass vorzusorgen. Drei Varianten im Vergleich:
Ein Familientarif lohnt sich meistens schon ab zwei Personen. Foto: Arno Burgi Gute Auslandskrankenversicherungen kosten nicht viel Im Urlaub wollen viele einfach mal die Seele baumeln lassen. Doch was passiert im Falle eines Unfalls oder einer Krankheit? Reisende sollten sich hierfür absichern: Auslandskrankenversicherungen sind günstig und im Krankheitsfall goldwert.
Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe - Privatversicherte haben daher oft Probleme, ihre Beiträge zu bezahlen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Als Privatversicherter bei Corona-Engpässen beraten lassen Privat Krankenversicherte können Einkommenseinbußen wegen der Corona-Krise hart treffen. Denn die Beiträge werden trotzdem fällig. Es gibt aber Möglichkeiten, die Kosten zu senken.