Private Altersvorsorge bei Frauen geringer

14.07.2021
Wegen geringerer Berufseinkommen stehen Frauen meist auch bei der Rente schlechter da. Umso wichtiger ist für sie eine private Altersvorsorge. Doch hier zeigt sich ebenfalls ein deutliches Geschlechter-Gefälle.
Laut einer Auswertung der Versicherung Swiss Life zeigt sich bei der privaten Altersvorsorge ein deutliches Gefälle zwischen Männern und Frauen. Foto: picture alliance / Felix Kästle/dpa
Laut einer Auswertung der Versicherung Swiss Life zeigt sich bei der privaten Altersvorsorge ein deutliches Gefälle zwischen Männern und Frauen. Foto: picture alliance / Felix Kästle/dpa

Garching (dpa) - Frauen bekommen im Schnitt nicht nur weniger Rente, sondern sorgen auch privat weniger für das Alter vor. Nach einer Untersuchung der Versicherung Swiss Life Deutschland haben 56 Prozent der Männer private Vorsorge getroffen, aber nur 43 Prozent der Frauen.

Grundlage der Auswertung waren die Daten von 1,5 Millionen Kundinnen und Kunden aus den Jahren 2010 bis 2021. Abgesehen davon legen Frauen im Schnitt auch niedrigere Summen zurück, wie die in Garching bei München sitzende deutsche Gesellschaft der Schweizer Versicherung mitteilte. Ein Prozent der Kundschaft hatte kein Geschlecht angegeben.

Dabei ist nach einer von der Versicherung in Auftrag gegebenen repräsentativen Yougov-Umfrage eine Mehrheit beider Geschlechter gleichermaßen überzeugt, dass die staatliche Rente allein nicht ausreichen wird, um den gewohnten Lebensstandard zu halten. Gut 53 Prozent der Frauen und 57 Prozent der Männer schätzten den privaten Vorsorgebedarf auf über 150 Euro monatlich. Doch während laut Umfrage 36 Prozent der Männer auch tatsächlich mehr als 150 Euro im Monat zurücklegen, sind es bei Frauen nur 22 Prozent. Yougov befragte im April 3131 Erwachsene.

Nach den Daten der Deutschen Rentenversicherung war das Alterseinkommen von Frauen 2019 im Schnitt um 46 Prozent niedriger als dasjenige von Männern, neben der staatlichen Rente sind dabei betriebliche und private Altersvorsorge mitgerechnet. Doch laut Swiss Life-Untersuchung unterschätzen sehr viele Frauen das Mann-Frau-Einkommensgefälle im Alter: Demnach bezifferten 85 Prozent der befragten Frauen diese Differenz auf unter 40 Prozent, ein knappes Drittel der Frauen sogar auf höchstens 20 Prozent. «Vielen Frauen ist überhaupt nicht bewusst, wie dramatisch sich der Gender Pension Gap später bei der Altersrente auswirkt», sagte Jörg Arnold, der Deutschlandchef der Schweizer Versicherung.

© dpa-infocom, dpa:210714-99-379285/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche legen ihr Geld derzeit gern in Lebensversicherungen an. Allerdings müssen sich Kunden darauf einstellen, dass die Rendite weiter sinkt. Foto: Armin Weigel/dpa Kunden zahlen Milliarden in Versicherungen ein Der Altersvorsorgeklassiker Lebensversicherung erlebt einen ungeahnten Boom. Meist bringt das Geld dort noch immer mehr Ertrag als auf der Bank. Doch die Rendite dürfte weiter sinken.
Die Zinsflaute an den Kapitalmärkten verheißt Lebensversicherungskunden wenig Erfreuliches. Foto: Armin Weigel/Illustration Bei Lebensversicherungen droht wieder Zinsrückgang Wie hoch fällt das Zusatzplus im Alter aus? Die Zinsflaute an den Kapitalmärkten verheißt Lebensversicherungskunden wenig Erfreuliches.
Die Finanzaufsicht Bafin hält derzeit rund 40 der mehr als 130 Pensionskassen und rund 20 von 80 Lebensversicherern unter verschärfter Beobachtung. Foto: Boris Roessler/dpa Corona setzt Altersvorsorge unter Druck Die Corona-Pandemie lässt ein Ende der Zinsflaute in weite Ferne rücken. Das bedeutet nichts Gutes für die Altersvorsorge. Denn Pensionskassen und Lebensversicherer geraten immer mehr in Bedrängnis.
Vielen Infoschreiben zur Lebensversicherung fehlt es an Übersichtlichkeit, beklagen Verbraucherschützer. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Infoschreiben zu Lebensversicherung oft unverständlich Was bekomme ich bei meiner Lebensversicherung am Ende heraus? Seit Sommer 2018 müssen Lebensversicherer ihre Kunden darüber besser informieren. Verbraucherschützer sehen allerdings noch «Luft nach oben».