Preisminderung durch Flugausfall: Zu spät auf dem Schiff

26.04.2016
Wenn sich der Urlaub verzögert: Können Reisende ihre Kreuzfahrt nicht rechtzeitig antreten, weil der gebuchte Flug zum Abfahrtsort ausfällt, dann kann ein Teil des Reisepreises zurückverlangt werden.
Wenn sich durch eine Flugverspätung oder einen Flugausfall der Kreuzfahrt-Beginn verzögert, gibt es Geld zurück. Foto: Fredrik von Erichsen
Wenn sich durch eine Flugverspätung oder einen Flugausfall der Kreuzfahrt-Beginn verzögert, gibt es Geld zurück. Foto: Fredrik von Erichsen

Rostock (dpa/tmn) - Verspätet sich der Beginn einer Kreuzfahrt wegen eines Flugausfalls, bekommen Urlauber einen Teil des Reisepreises zurück. Die Höhe der Preisminderung hängt vom Gesamtpreis der Kreuzfahrt ab. Schadenersatz von der Reederei gibt es aber nicht, entschied das Amtsgericht Rostock.

Denn das Verschulden der Airline oder des Flughafens könne nicht dem Kreuzfahrtunternehmen angelastet werden, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der «ReiseRecht aktuell». Voraussetzung ist, dass Kreuzfahrt und Flug als Paket gebucht wurden.

In dem verhandelten Fall ging es um eine Südamerika-Kreuzfahrt, die im brasilianischen Santos beginnen sollte. Der Flug ab Frankfurt fiel wegen eines Streiks zunächst aus. Die Kläger verbrachten eine Nacht im Hotel. Doch der Flug am nächsten Tag musste wegen eines Defekts auf Gran Canaria zwischenlanden. Dort mussten die Kläger noch eine Nacht im Hotel schlafen. Am darauffolgenden Tag erreichten sie schließlich über Sao Paolo und Rio de Janeiro das Schiff. Insgesamt verloren sie durch die verzögerte Anreise etwa zweieinhalb Tage.

Der Reiseveranstalter zahlte den Klägern 497 Euro plus 300 Euro Bordguthaben als Entschädigung. Die Urlauber verlangten vor Gericht eine anteilige Minderung für drei volle Urlaubstage - was 1195 Euro gewesen wären. Das Gericht sprach ihnen aber nur zweieinhalb Tagesreisepreise zu. Das waren 996 Euro. Der Grund: Statt wie geplant morgens, erreichten die Kläger - eben mit zwei Tagen Verspätung - nachmittags ihr Schiff. So bekamen sie abzüglich der bereits geleisteten Entschädigung nur 199 Euro zurück. Schadenersatz wegen vertaner Urlaubsfreude gab es nicht (Az.: 47 C 181/14).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Im kommenden Jahr steuert die «Europa 2» von Hapag-Lloyd Cruises 17 Häfen erstmals an. Foto: Hapag-Lloyd Cruises/dpa-tmn Neues aus der Kreuzfahrt: Gratis Internet und Kinderfinder Die Reedereien setzen auf digitalen Komfort: Hapag-Lloyd-Cruises bietet kostenloses Internet an. Bei MSC sollen Urlauber unter anderem per Virtueller Realität Landausflüge vorab erleben können.
In der EU sind die Roaming-Gebühren weggefallen - das gilt jedoch nicht auf Kreuzfahrtschiffen in EU-Gewässern. Urlauber sollten sich vor horrenden Kosten schützen, zum Beispiel mit Datenpaketen zum Festpreis. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Auf Kreuzfahrtschiffen kein Ende der Roaming-Gebühren Die Roaming-Gebühren in der EU sind gefallen. Doch auf Fähren und Kreuzfahrtschiffen ist das Telefonieren und Surfen weiterhin extrem teuer. Abhilfe schaffen die Datenpakete der Reedereien.
Es hat sich noch niemand zu dem Angriff in Istanbul bekannt, aber es gibt Hinweise, dass die Terrormiliz Islamischer Staat dahintersteckt. Foto: Sedat Suna Anschlag in Istanbul: Was Urlauber jetzt wissen müssen Erneut hat ein Anschlag die Türkei erschüttert. Wie reagieren die Reiseveranstalter und Reedereien? Welche Rechte haben Urlauber jetzt, die eine Reise in die Türkei geplant haben?
Ist die Anreise im Kreuzfahrtpaket enthalten, kostet sie oft mehr als eine selbst organisierte Anreise. Der Anbieter haftet jedoch dann auch bei Verpassen des Schiffes. Foto: Bernd Wüstneck Kostenfallen auf Kreuzfahrtschiffen Auf einer Kreuzfahrt will sich niemand ärgern. Anlass dafür gibt es aber immer wieder - ob durch Trinkgelder, Handykosten oder eine schlechtere Kabine als versprochen. Was Urlauber wissen müssen, und wie sie gängige Fallstricke umgehen.