Preisgeld für Doktorarbeit kann steuerpflichtig sein

05.08.2020
Bekommt ein wissenschaftlicher Mitarbeiter für eine Doktorarbeit ein Preisgeld, sollte er an die Steuer denken. Denn bei der Steuererklärung muss er diesen Betrag angeben.
Offizielles Formular des Finanzamts wird ausgefüllt.(Symbol). Foto: Hans-Jürgen Wiedl/ZB/dpa
Offizielles Formular des Finanzamts wird ausgefüllt.(Symbol). Foto: Hans-Jürgen Wiedl/ZB/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Erhält ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Universität für seine Dissertation ein Preisgeld, muss er das in seiner Einkommensteuererklärung angeben. «Entsteht die Arbeit im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis, ist das Preisgeld steuerpflichtig», erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im konkreten Streitfall schrieb eine Doktorandin während ihrer Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin ihre Dissertation. Für die Arbeit erhielt sie ein Preisgeld, das von einem Unternehmen gesponsert und von der Universität vergeben wurde.

In ihrer Einkommensteuererklärung machte die Klägerin zwar die Ausgaben, die ihr für die Doktorarbeit entstanden waren, als Werbungskosten geltend, erfasste das Preisgeld aber nicht als Einnahme.

Preisgeld gilt als Arbeitslohn

Das Finanzamt versteuerte die Belohnung hingegen als Arbeitslohn. Und zwar zu Recht, wie das Finanzgericht Köln entschied. Das Preisgeld sei eine steuerpflichtige Einnahme aus nichtselbstständiger Arbeit, so das Urteil (Az.: 1 K 1309/18).

Da die Arbeit im Rahmen ihres Anstellungsverhältnisses angefertigt worden sei, sei die Auszahlung durch ihre Angestelltentätigkeit an der Universität veranlasst und das Preisgeld dem Lohn aus dem Anstellungsverhältnis zuzurechnen und ebenso zu besteuern.

Teil des Geldes für Steuer zurücklegen

Wissenschaftliche Mitarbeiter, die im Zusammenhang mit einem Anstellungsverhältnis ein Preisgeld erhalten, sollten somit an die Steuer denken und bereits bei der Auszahlung etwas zurücklegen.

Ausgaben, die für die Erstellung der Arbeit entstehen, wie etwa Druckkosten oder Ausgaben für Fachliteratur, können im Gegenzug aber als Werbungskosten abgesetzt werden. «Belege müssen dafür zwar nicht bei der Steuererklärung eingereicht werden, sollten aber für Rückfragen seitens des Finanzamtes aufbewahrt werden», rät Klocke.

© dpa-infocom, dpa:200804-99-38097/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom kann ganz schön teuer sein. Kunden haben aber die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa-tmn Energieanbieter wechseln ist einfach Ohne Strom und Gas geht nichts. Die Kosten für den Energieverbrauch können ins Geld gehen. Wer vergleicht und rechnet, kann aber durchaus sparen. Der Anbieterwechsel ist nicht kompliziert.
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig. Foto: dpa-tmn Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.