Preisangabe für Ferienwohnung muss Endreinigung enthalten

05.01.2016
Nicht jedes verlockende Internet-Angebot ist wirklich ein Schnäppchen. Zum Beispiel wenn im angegebenen Endpreis für eine Ferienwohnung gar nicht alle anfallenden Gebühren enthalten sind. Dabei ist dies laut Oberlandesgericht Braunschweig nicht rechtens.
Bei einer Ferienwohnung können auch Kosten für die Endreinigung entstehen. Foto: Stefan Sauer
Bei einer Ferienwohnung können auch Kosten für die Endreinigung entstehen. Foto: Stefan Sauer

Braunschweig (dpa/tmn) - Bei der Vermietung einer Ferienwohnung muss zusätzlich zu den Nebenkosten auch der Preis für Bettwäsche und Endreinigung in den Endpreis einfließen. Das gilt auch, wenn nicht ausdrücklich angegeben ist, ob Wäsche und Reinigung vom Kunden in Anspruch genommen werden müssen.

Das entschied das Oberlandesgericht Braunschweig (Az.: 2 U 50/14). In dem verhandelten Fall ging es um eine Ferienwohnung, für die im Internet kein Endpreis unter Einbeziehung der Reinigungsgebühr angegeben war. Ein Kunde klagte gegen diese Praxis und bekam vor Gericht Recht. Es könne dem Nutzer nicht zugemutet werden, den finalen Preis mit den einzelnen Angaben des Anbieters für Wäsche und Reinigung selbst zusammenzurechnen, so das Gericht.

Dabei sei es egal, dass der Anbieter die Nutzung von Bettwäsche und Reinigung gar nicht vorgeschrieben habe. Denn der Kunde werde auch nicht ausdrücklich von der Inanspruchnahme freigestellt. Über den Fall berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Laut eines EuGH-Urteils muss die Deutsche Bahn beim Verkauf der Bahncard besser über Widerrufsrechte informieren. Foto: Michael Kappeler/dpa Bahn muss beim Bahncard-Kauf besser über Rechte informieren Beim Online-Kauf gibt es in der EU ein zweiwöchiges Widerrufsrecht. Aber gilt das auch für den Kauf von Bahncards? Und muss die Deutsche Bahn Verbraucher darüber informieren? Das höchste EU-Gericht hat gesprochen.
Windpocken, berufliche Termine, Trauerfall - es gibt viele Gründe, warum man einen gebuchten Flug plötzlich nicht antreten kann. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Gut für Verbraucher: Flugstornierungen künftig leichter Millionen Deutsche starten dieser Tage mit dem Flieger in die Ferien. Wer seinen Flug nicht antreten kann, hat oft auch finanziellen Schaden. Der Europäische Gerichtshof hat ein Grundsatzurteil zu Gebühren und Bedingungen bei Rückerstattungen gefällt.
Das neue Reiserecht soll besseren Schutz für Touristen bieten, die etwa individuell buchen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Mehr Schutz im Urlaub? Selten war ein Vorhaben so umstritten wie die Änderung des Reiserechts. Jetzt hat der Bundestag grünes Licht gegeben. Doch richtig zufrieden sind weder Verbraucherschützer noch Reisebranche.