Post ändert Angebot bei Bücher- und Warensendungen

03.07.2019
Die Deutsche Post vereinfacht ihr Angebot für Bücher- und Warensendungen. Billiger wird es für den Kunden dadurch aber nicht - im Gegenteil.
Die Deutsche Post hat ihr Angebot für Bücher- und Warensendungen geändert. Foto: Uwe Zucchi
Die Deutsche Post hat ihr Angebot für Bücher- und Warensendungen geändert. Foto: Uwe Zucchi

Bonn (dpa/tmn) - Wer über Online-Plattformen etwas verkauft oder einen Online-Shop betreibt, muss sich auf Änderungen einstellen: Bei der Deutschen Post gelten künftig neue Konditionen für Bücher- und Warensendungen.

Statt sechs Produkten - zwei Büchersendungs- und vier Warensendungsprodukten - wird es nach Angaben des Unternehmens ab 1. Juli nur noch zwei geben: die Bücher- und Warensendung bis 500 Gramm (1,90 Euro) und die Bücher- und Warensendung bis 1000 Gramm (2,20 Euro). Damit verbunden sind neue Maximalmaße (L: 353 x B: 250 x H: 50 mm).

Um vor allem dem Handel Zeit zu geben, sich auf die Änderungen einzustellen, gibt es eine Übergangsfrist bis Ende des Jahres. Ab dem 1. Januar 2020 akzeptiert die Post nur noch die beiden neuen Produkte.

Pressemitteilung der Deutschen Post


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Deutsche Post hat das Porto für Bücher- und Warensendungen erhöht. Foto: Rolf Vennenbernd Deutsche Post erhöht Porto für Bücher- und Warensendungen Im Trubel um umstrittene Befristungspraktiken bei der Post kündigt der Konzern Preiserhöhungen an: Betroffen sind Bücher- und Warensendungen. Onlinehandel und Fahrermangel machen sich bemerkbar.
Durch die Corona-Krise ist der Postversand ins Ausland nur unter starken Einschränkungen möglich. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Postversand ins Ausland durch Corona beeinträchtigt Annahmestopp, Probleme beim Transport, Grenzkontrollen - Postdienstleister haben es zurzeit schwer, Pakete zu Empfängern im Ausland zu bringen. Beim internationalen Versand ist mit massiven Einschränkungen zu rechnen.
Zusteller haben derzeit viel zu tun und müssen bei ihrer Arbeit auch noch die Abstandsregel beachten. Pakete dürfen trotzdem nicht einfach im Hausflur abgestellt werden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Kontaktlose Zustellung: Paket im Hausflur ist ein No-Go Auch während der Corona-Pandemie müssen Pakete an den Mann oder an die Frau gebracht werden. Viele Zusteller setzen dabei auf kontaktlose Zustellung. Doch was, wenn es dabei Probleme gibt?
Kerstin Föller ist Kreditexpertin bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Foto: Karin Gerdes/Verbraucherzentrale Hamburg Vor einer Kreditumschuldung einen Kassensturz machen Sind die Zinsen niedrig, wird Verbrauchern oft zum Umschulden geraten. Dabei löst ein neuer Kredit einen alten ab. Ob Verbraucher damit tatsächlich viel Geld sparen, hängt vom Einzelfall ab.