Pflichtversicherte Rentner zahlen weniger Zusatzbeitrag

02.01.2019
Seit dem 1. Januar ist für pflichtversicherte Rentner der Anteil am Krankenkassen-Zusatzbeitrag geringer, den sie selbst tragen müssen. Gleichzeitig hat sich ihr Beitragssatz zur sozialen Pflegeversicherung erhöht.
Seit dem 1. Januar übernimmt die Rentenversicherung 50 Prozent des Krankenkassen-Zusatzbeitrags für pflichtversicherte Rentner. Foto: Sebastian Willnow
Seit dem 1. Januar übernimmt die Rentenversicherung 50 Prozent des Krankenkassen-Zusatzbeitrags für pflichtversicherte Rentner. Foto: Sebastian Willnow

Berlin (dpa/tmn) - Rentner, die als Pflichtversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung sind, zahlen seit dem 1. Januar nur noch die Hälfte des Zusatzbeitrags. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund hin.

Neben der Hälfte des allgemeinen Krankenversicherungsbeitrags zahlt die Rentenversicherung nun auch die verbleibenden 50 Prozent des Zusatzbeitrags, den die Rentner bisher alleine tragen mussten. Dieser ist je nach Krankenkasse individuell hoch, durchschnittlich liegt er bei einem Prozent.

Zeitgleich müssen Rentner aber mehr zur sozialen Pflegeversicherung beitragen - hier steht eine Erhöhung um 0,5 Prozentpunkte an. Für diejenigen, die bis März 2004 Rentner wurden, gilt diese Änderung seit Ende Dezember 2018, für alle anderen von Ende Januar 2019 an. Die Beitragsanteile werden automatisch von der Bruttorente einbehalten. Pflichtversicherte Rentner und Rentnerinnen werden über die Änderung in der Regel durch einen Hinweistext in den Kontoauszügen informiert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Rentenversicherung übernimmt ab 2019 die Hälfte der Zusatzbeiträge, die Rentner an ihre Krankenkasse zahlen. Foto: Daniel Karmann Rentner erhalten Zuschuss für Krankenkassen-Zusatzbeitrag Zahlen Rentner an ihre Krankenkasse einen Zusatzbeitrag, werden sie dabei künftig von der Rentenversicherung entlastet. Wie hoch ist die Kostenbeteiligung, und ab wann gilt die neue Regelung?
Der durchschnittliche Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung sinkt 2019 um 0,1 Punkte auf 0,9 Prozent des Bruttolohns. Foto: Patrick Pleul Stärkere Senkung des Krankenkassenbeitrags 2019 möglich Krankenversicherte profitieren von der guten Konjunktur: Laut Bundesgesundheitsministerium sinkt der durchschnittliche Zusatzbeitrag im Vergleich zu diesem Jahr um 0,1 Punkte. Die tatsächliche Höhe legen die Krankenkassen nun noch selbst fest.
Rentenbezieher können einen Zuschuss zu ihrer Krankenversicherung beantragen. Pflichtversicherte brauchen nicht extra einen Antrag stellen. Foto: Jens Büttner/dpa Rentner können Zuschuss zur Krankenversicherung beantragen Gerade bei Menschen mit einer niedrigen Rente können die Kosten für die Krankenversicherung ziemlich zu Buche schlagen. Doch wer Mühe hat, das Geld aufzubringen, bekommt Unterstützung von der Deutschen Rentenversicherung.
Ab 2019 sind die Gesundheitskosten wieder paritätisch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern aufgeteilt. Foto: Jens Kalaene Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019 Die Kosten im Gesundheitswesen dürften in den nächsten Jahren weiter steigen. Aber die Versicherten müssen das nicht mehr allein schultern - die Arbeitgeber sind künftig wieder zu gleichen Teilen dabei.