Perlenkette im Koffer - Keine Entschädigung bei Verlust

12.04.2016
Wertvoller Schmuck gehört ins Handgepäck: Wer seine Juwelierwaren stattdessen in den Koffer packt und diesen auch nicht mit einem Schloss sichert, kann bei Verlust mit keiner Entschädigung rechnen.
Der Verlust von Juwelierwaren aus dem Reisekoffer wird nicht erstattet. Darum: Schmuck immer ins Handgepäck legen. Foto: Jens Büttner
Der Verlust von Juwelierwaren aus dem Reisekoffer wird nicht erstattet. Darum: Schmuck immer ins Handgepäck legen. Foto: Jens Büttner

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Schmuck sollte auf Reisen am besten im Handgepäck verstaut sein, um ihn vor Dieben zu schützen. Wer Schmuck hingegen einfach in einen Koffer ohne Schloss packt, geht bei Verlust leer aus - die Versicherung muss nicht zahlen.

Das geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Frankfurt am Main hervor (Az.: 32 C 2211/14 (90)). Reisende müssen bei dem heutigen Massenverkehr stets mit der Möglichkeit des Verlustes von aufgegebenem Gepäck rechnen. Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

In dem verhandelten Fall hatte eine Reisende nach ihrer Rückkehr festgestellt, dass eine wertvolle Perlenkette nicht mehr in ihrem Koffer war. Die Frau meldete sich einen Tag nach ihrer Rückkehr bei ihrem Reisebüro, das über die Homepage der Versicherung sofort eine Verlustanzeige aufgab. Die Versicherung allerdings wollte für den Schaden nicht aufkommen. Zum einen, weil die Schadensmeldung nicht fristgemäß erfolgt sei, und zum anderen treffe die Reisende eine Mitschuld.

Vor Gericht konnte sich die Frau nicht durchsetzen. Hier fehlte es an einer form- und fristgerechten Schadensanzeige, befanden die Richter. Zwar habe sich das Reisebüro über die Homepage an das Unternehmen gewandt. Aber die Frau habe sich zum einen nicht - wie eigentlich nötig - eigenhändig bei der Versicherung gemeldet. Zum anderen ersetze eine Schadensanzeige über die Homepage nicht die Schriftform.

Schwerer wog aus Sicht des Gerichts noch das Mitverschulden der Frau. Ihr Verhalten sei ein grober Verstoß gegen die Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten, so die Richter. Wertvoller Schmuck sei hier überhaupt nur versichert, wenn der Koffer mittels eines Schlosses gesichert war. Dies sei hier aber nicht der Fall gewesen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im kommenden Jahr steuert die «Europa 2» von Hapag-Lloyd Cruises 17 Häfen erstmals an. Foto: Hapag-Lloyd Cruises/dpa-tmn Neues aus der Kreuzfahrt: Gratis Internet und Kinderfinder Die Reedereien setzen auf digitalen Komfort: Hapag-Lloyd-Cruises bietet kostenloses Internet an. Bei MSC sollen Urlauber unter anderem per Virtueller Realität Landausflüge vorab erleben können.
In der EU sind die Roaming-Gebühren weggefallen - das gilt jedoch nicht auf Kreuzfahrtschiffen in EU-Gewässern. Urlauber sollten sich vor horrenden Kosten schützen, zum Beispiel mit Datenpaketen zum Festpreis. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Auf Kreuzfahrtschiffen kein Ende der Roaming-Gebühren Die Roaming-Gebühren in der EU sind gefallen. Doch auf Fähren und Kreuzfahrtschiffen ist das Telefonieren und Surfen weiterhin extrem teuer. Abhilfe schaffen die Datenpakete der Reedereien.
Es hat sich noch niemand zu dem Angriff in Istanbul bekannt, aber es gibt Hinweise, dass die Terrormiliz Islamischer Staat dahintersteckt. Foto: Sedat Suna Anschlag in Istanbul: Was Urlauber jetzt wissen müssen Erneut hat ein Anschlag die Türkei erschüttert. Wie reagieren die Reiseveranstalter und Reedereien? Welche Rechte haben Urlauber jetzt, die eine Reise in die Türkei geplant haben?
Ist die Anreise im Kreuzfahrtpaket enthalten, kostet sie oft mehr als eine selbst organisierte Anreise. Der Anbieter haftet jedoch dann auch bei Verpassen des Schiffes. Foto: Bernd Wüstneck Kostenfallen auf Kreuzfahrtschiffen Auf einer Kreuzfahrt will sich niemand ärgern. Anlass dafür gibt es aber immer wieder - ob durch Trinkgelder, Handykosten oder eine schlechtere Kabine als versprochen. Was Urlauber wissen müssen, und wie sie gängige Fallstricke umgehen.