Patentamt warnt vor gefälschten Briefen

22.11.2019
Das Logo ist gleich, der Brief wurde unterschrieben - trotzdem sind die Zahlungsaufforderungen falsch. Betrüger geben sich als Vertreter des Deutschen Patent- und Markenamts aus.
Das Deutsche Patent- und Markenamt soll geistiges Eigentum schützen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Das Deutsche Patent- und Markenamt soll geistiges Eigentum schützen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Markeninhaber und unbeteiligte Bürger müssen derzeit mit Betrugsversuchen rechnen. Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) weist darauf hin, dass gefälschte Rechnungen für Markeneintragungen per Post versendet werden.

Empfänger sollten die geforderten Summen auf keinen Fall überweisen. Nach der Markenanmeldung versendet das DPMA nach eigenen Angaben zwar einmalig eine Gebühreninformation. Für die Überweisung seien Anmelder aber selbst verantwortlich, eine Aufforderung wie in den Betrugsfällen gebe es nicht.

Zwischen Dienstagmittag und Freitagmorgen (22. November) hatte das Amt nach eigenen Angaben rund 1300 Anfragen zu Briefen erhalten, die das Logo des DPMA verwenden und zur Zahlung bestimmter Summen auf ausländische Konten auffordern. Diese sind am Länderkürzel in der IBAN zu erkennen. Das DPMA fordert allerdings nur zu Überweisungen auf das Konto der Bundeskasse mit der IBAN DE84 7000 0000 0070 0010 54 auf. Überweisungsträger werden ebenfalls nicht beigelegt.

Betroffen sind nach Angaben eines Sprechers sowohl Menschen, die tatsächlich Marken angemeldet haben, als auch Bürger, die gleich oder ähnlich wie Markeninhaber heißen. Man vermute deshalb, dass für die Betrügerei Namen aus dem öffentlich zugänglichen Markenregister kopiert wurden. Empfänger solcher Schreiben können sich an den Zentralen Kundenservice wenden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Inkassofirmen treiben Schulden ein. Doch nicht jede Forderung ist berechtigt. Foto: Jens Büttner So entlarven Sie falsche Inkasso-Schreiben Wenn ein Inkasso-Schreiben ins Haus flattert, ist der Schreck oft groß. Doch nicht immer ist Forderung berechtigt. Denn in vielen Fällen stammt die Post von Betrügern. Wie man die Abzocke enttarnt:
Wer am Dienstlaptop private Termine einträgt, sollte sicher gehen, dass diese nicht in die Arbeitszeit fallen. Andernfalls liefert er einen Grund für eine fristlose Kündigung. Foto: Patrick Pleul Bei Vortäuschen einer Dienstreise droht fristlose Kündigung Privates und Berufliches zu vermischen, kann zu Problemen führen. So etwa, wenn man während einer Dienstreise sich um familiäre Angelegenheiten kümmert. In einem Fall folgte die fristlose Kündigung. Zu Recht, wie das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz urteilte.
Ein Privatinsolvenzverfahren kann die einzige Option sein, der Schuldenfalle zu entkommen. Foto:Peter Steffen/dpa So werden Schuldner ihre Sorgen los Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren - umgangssprachlich auch Privatinsolvenz genannt - können sich Verbraucher von ihren Schulden befreien. Doch wie funktioniert das? Ein Überblick.
Sind Verbraucher hoch verschuldet, können sie ein Verbraucherinsolvenzverfahren einleiten. Ein möglicher Schritt dabei ist, mit den Gläubigern ein Plan für die Schuldentilgung auszuhandeln. Foto: Alexander Heinl Der Weg in die Schuldenfreiheit Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren - umgangssprachlich Privatinsolvenz - können Verbraucher ihre Schulden loswerden. Der Weg dorthin ist lang und kompliziert. Was müssen Verbraucher wissen?