Partner beantragen Befreiung vom Rundfunkbeitrag

01.11.2019
Gute Nachrichten für Ehepaare: Nun kann sich auch der Inhaber einer Nebenwohnung vom Rundfunkbeitrag befreien lassen, der die Hauptwohnung nicht angemeldet hat.
Ehepartner und eingetragene Lebenspartner können sich seit dem 1. November unter Umständen vom Rundfunkbeitrag für ihre Nebenwohnung befreien lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ehepartner und eingetragene Lebenspartner können sich seit dem 1. November unter Umständen vom Rundfunkbeitrag für ihre Nebenwohnung befreien lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Erleichterungen beim Rundfunkbeitrag: Auch Ehepartner und eingetragene Lebenspartner des Beitragszahlers können seit dem 1. November beantragen, nicht für ihre Nebenwohnung zahlen zu müssen. Damit lassen sich unter Umständen 17,50 Euro pro Monat einsparen.

Bisher konnte es in solchen Fällen Schwierigkeiten geben, wenn der Inhaber der Nebenwohnung nicht auch die Hauptwohnung beim Beitragsservice angemeldet hatte. Nun hat der Beitragsservice das Befreiungsverfahren geändert.

Antrag online stellen

Der Antrag auf Befreiung kann online auf der Homepage rundfunkbeitrag.de gestellt werden (Webcode: BF08). Notwendige Nachweise sind ein Zweitwohnungssteuerbescheid oder eine Meldebescheinigung, die Einzugsdatum und Anmeldung von Haupt- und Nebenwohnung zeigt.

Bei laufenden Antrags- oder Widerspruchsverfahren berücksichtigt der Beitragsservice die Änderungen nach eigenen Angaben automatisch. Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner, deren Antrag bereits abgelehnt wurde, müssen die Befreiung dagegen erneut beantragen.

Die Neuerungen gelten nicht für andere volljährige Mitbewohner der Nebenwohnung. Pro Haushalt sind monatlich 17,50 Euro zu zahlen, einzelne Mitglieder können aber von der Pflicht befreit werden.

Keine rückwirkende Befreiung mehr

Seit dem 1. November ist zudem nicht mehr vorgesehen, dass Beitragszahler rückwirkend befreit werden können. Wer in eine Nebenwohnung zieht, muss die Befreiung nun innerhalb von drei Monaten ab dem Einzug beantragen. Sonst gilt sie erst ab dem Monat der Antragstellung.

Der Beitragsservice rechnet für die nächste Zeit mit einem erhöhten Aufkommen an Anträgen. Dadurch könne es zu Verzögerungen kommen. Zu viel gezahlte Beiträge sollen zurückerstattet oder verrechnet werden. Die Änderungen wurden Ende Oktober bei der Jahreskonferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder beschlossen.

Rundfunkbeitrag: Online-Antrag (Webcode BF08)

Rundfunkbeitrag: Informationen zu Nebenwohnungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob der Verkaufsgewinn einer Immobilie versteuert werden muss, hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen Das müssen Besitzer eines Ferienhauses beachten: Wer eine Immobilie verkauft, muss den Gewinn versteuern. Doch es gibt auch Ausnahmen. Entscheidend ist, ob es sich um ein vermietetes oder selbst genutztes Domizil handelt.
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration Was bringen negative Bauzinsen? Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Früher oder später sollten die Zinsen wieder steigen. Was Verbraucher dabei beachten sollten. Foto: Andrea Warnecke Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.