Onlineshops: Kostenlose Retouren sind die Regel

17.05.2016
Wer viele Produkte in Onlineshops bestellt, schickt diese auch ab und zu wieder zurück. Diese Retouren sind meist kostenlos, auch wenn dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Bei einigen Händlern kommt es hingegen auf den Bestellwert an.
Die meisten großen Onlinehändler bieten kostenlose Retouren an. Foto: Bodo Marks (Archiv)
Die meisten großen Onlinehändler bieten kostenlose Retouren an. Foto: Bodo Marks (Archiv)

Berlin (dpa/tmn) - Online-Shopper müssen meist nichts für die Rücksendung von Waren zahlen. In einer Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen übernahmen 41 der 50 untersuchten Händler im Netz die kompletten Kosten für Retouren, obwohl sie rechtlich nicht dazu verpflichtet sind.

Fertige Aufkleber dafür lagen den Paketen häufig schon bei. Dass die Waren auch schon portofrei beim Verbraucher eintrudeln, ist der Stichprobe zufolge dagegen die Ausnahme: Nur 4 Händler stellten stets bedingungslos kostenfrei zu. 12 Onlineshops koppelten den Gratis-Versand an die Bedingung, dass für einen bestimmten Wert bestellt werden muss.

Das Gros der Versandkosten erhebenden Händler (37) berechnete laut Verbraucherzentrale eine Pauschale. Einige staffelten die Kosten aber auch nach Gewicht oder Warenwert oder machten die Höhe der Pauschale abhängig vom Paketdienst, den der Käufer wählt.

Einen grundsätzlichen Mindestbestellwert, der erreicht werden muss, bevor überhaupt etwas verschickt wird, schrieben 10 Händler vor. Dabei zählten Portokosten bei einigen Shops zum Bestellwert, bei anderen wiederum nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Brexit hat auch Folgen für Verbraucher in Deutschland - viele Fragen rund um den Austritt Großbritanniens aus der EU sind aber noch offen. Foto: Wolfgang Kumm Verbraucherfragen rund um den Brexit Komme ich nach dem Brexit noch mit dem Flieger nach London? Was wird aus meinem Erasmus-Stipendium? Das Hin und Her rund um den Austritt Großbritanniens aus der EU wirft auch für Verbraucher in Deutschland viele Fragen auf. Die wichtigsten Punkte im Überblick.
Beim Online-Händler Amazon konnten Verbraucher häufig verwendete Produkte wie Waschmittel bisher per Dash Button nachbestellen. Ein Gericht erkennt darin nun einen Gesetzesverstoß. Foto: Amazon Gericht verbietet Amazons WLAN-Bestellknöpfe Waschmittel und Kaffee per Knopfdruck ins Haus, ohne Smartphone oder Tablet? Für Amazon ein Paradebeispiel für ein besseres Einkaufserlebnis - für das Oberlandesgericht München ein Unding. Aber es war eh nur ein Testballon, sagen Handelsexperten.
Verbraucher können sich gegen ungebetene Anrufe zu Werbezwecken mit einer Beschwerde zur Wehr setzen. Foto: Marc Müller Unerlaubte Telefonwerbung nimmt zu Sie sind nicht nur unerbeten - sondern häufig auch verboten: Anrufe, in denen Unternehmen für Produkte und Dienstleistungen werben. Häufig kommen dabei auch Kaufverträge zustande. Die Zahl der Beschwerden steigt. Braucht es neue Regeln?
Ein symbolisches Ehrenticket für die Fußball-EM 2016 in Frankreich hält ein Mann in den Händen. Foto: Jan Woitas EM-Tickets kaufen und verkaufen: Was man beachten muss Noch gibt es auf der Verkaufsseite der UEFA einige Tickets für die Fußball-Europameisterschaft - wenn auch nicht mehr für alle Spiele. Wer auf den Zweitmarkt ausweicht, muss aufpassen: Hier sind viele Betrüger aktiv. Was Fußballfans beim Kauf beachten sollten.