Online-Rechner ermittelt Risiko einer Berufsunfähigkeit

08.04.2022
Die Berufsunfähigkeit kann zu einer existenziellen Bedrohung werden. Für eine Gruppe haben sich die Aussichten verschlechtert. Ein angepasster Online-Rechner gibt Anhaltspunkte zum eigenen Risiko.
Wie hoch ist mein Risiko, eines Tages berufsunfähig zu werden? Und lohnt sich eine private Absicherung? Eine neue Version des Online-Rechners soll Arbeitnehmern die Planung erleichtern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wie hoch ist mein Risiko, eines Tages berufsunfähig zu werden? Und lohnt sich eine private Absicherung? Eine neue Version des Online-Rechners soll Arbeitnehmern die Planung erleichtern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Für jüngere Frauen hat sich das Risiko erhöht, im Laufe ihres Lebens berufsunfähig zu werden. Dadurch haben sich neue Berechnungsgrundlagen ergeben, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) in ihr Online-Tool zur Abschätzung des individuellen BU-Risikos aufgenommen hat.

Um rund 30 Prozent hat sich demnach in den vergangenen 20 Jahren das Risiko für Frauen unter 40 Jahren erhöht, aus gesundheitlichen Gründen ihrem Beruf nicht mehr nachgehen zu können. Als Hauptgrund gelten psychische Krankheiten.

Das Risiko für die Berufsunfähigkeit errechnen

Das Online-Tool ermittelt auf Grundlage weniger Daten wie etwa Alter, Geschlecht, Berufsgruppe und Alkoholkonsum das statistische Risiko, berufsunfähig zu werden. Die DIA mahnt, dass angesichts der Zunahme von psychischen Problemen das Risiko für eine Berufsunfähigkeit von Menschen, die nicht körperlich arbeiten - beispielsweise in Büroberufen - unterschätzt werde.

Kann jemand seinem Beruf nicht mehr nachgehen und fällt das Gehalt dauerhaft weg, stellt das laut DIA im schlimmsten Fall eine existenzielle Gefahr für Familien dar. Denn auch die Altersabsicherung stehe auf der Kippe, sobald man bestehende Altersvorsorgeverträge nicht weiter bedienen kann und finanzielle Reserven anzapfen muss.

Durch Online-Tool Einkommenslücke errechnen

Um Berufstätigen dieses Risiko vor Augen zu führen, soll ihnen das Online-Tool laut DIA vorrechnen, wie viel Einkommen sie - ohne private Absicherung - im Falle einer Berufsunfähigkeit verlieren würden. Das Tool dient damit als Entscheidungsgrundlage, ob man die finanziellen Einbußen mit einer privaten Absicherung abfedern möchte oder nicht.

Und so funktioniert der Rechner: Gibt man seine Daten in den Rechner ein, erhält man die Einkommenslücke. Sie zeigt die finanziellen Einbußen zwischen einer gesetzlichen Erwerbsminderungsrente und einer privaten Berufsunfähigkeitsabsicherung auf. Durch einen Schieberegler solle man laut DIA mehrere Szenarien für unterschiedlich hohe Rentenzahlungen und Beitragsleistungen durchrechnen können.

© dpa-infocom, dpa:220408-99-847688/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.
Ein zu schneller Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht ratsam. Denn die Gesundheitsfragen müssen ausführlich beantwortet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lohnt der Abschluss einer BU-Versicherung? Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird bald teurer. Weil der Höchstrechnungszins für Lebensversicherungen sinkt, werden die Prämien für neue Verträge steigen. Warum ist das so?
Wer wegen gesundheitlicher Probleme aus einem Beruf ausscheidet, kann von einer Berufsunfähigkeitsversicherung profitieren. Jedoch sind solche Produkte oft sehr teuer. Foto: Arno Burgi Berufsunfähigkeitsversicherung oft nicht preiswert Ohne Job kein Geld. Diese etwas verkürzte Formel bringt es auf den Punkt: Wer lange Zeit krank ist, muss auf sein Einkommen verzichten. Gegen dieses Risiko kann man sich versichern. Die Experten von «Finanztest» erklären, worauf es dabei ankommt.
Ungewisse Zukunft - wie sich eine überstandene Covid-19-Erkrankung auf die Möglichkeiten auswirkt, eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit neu abzuschließen, können Verbraucherschützer noch schlecht einschätzen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Was Covid-19 für Berufsunfähigkeitsversicherungen bedeutet Rund um die Corona-Pandemie gibt es viele ungeklärte Fragen, etwa zu den möglichen Langzeitfolgen nach überstandener Covid-19-Erkrankung. Was bedeutet das für eine Berufsunfähigkeitsversicherung?