Online heiraten ist in Deutschland rechtlich nicht möglich

27.04.2022
Inzwischen ist vieles durch einen kurzen Online-Draht abkürzbar. Doch so einfach «Ja» zu sagen, wie sich das ein türkisch-bulgarisches Paar aus Duisburg via einer US-Webseite dachten, geht es nicht.
Nur echt mit Braut und Bräutigam gleichzeitig vor Ort: Online-Trauungen sind aktuell in Deutschland nicht anerkannt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Nur echt mit Braut und Bräutigam gleichzeitig vor Ort: Online-Trauungen sind aktuell in Deutschland nicht anerkannt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eine Heirat online vor dem Computer ist nach deutschem Recht nicht zulässig. Auf eine entsprechende Entscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Im konkreten Fall heirateten ein türkischer Staatsangehöriger und eine bulgarische Staatsangehörige an einem Computer in Duisburg online. Sie nutzten dafür die Website der Behörden des US-Bundesstaates Utah. Der Mann beantragte anschließend bei der Stadt Duisburg eine Bescheinigung. Er benötigte diese, um dann mit der sogenannten Aufenthaltskarte einen ordnungsgemäßen Aufenthalt im Bundesgebiet nachweisen zu können. Ohne Erfolg.

Nach deutschem Recht sei das Paar nicht verheiratet, entschied das Gericht. In Deutschland werde eine Ehe dadurch geschlossen, dass das Paar vor dem Standesbeamten persönlich und bei gleichzeitiger Anwesenheit erklärt, die Ehe miteinander eingehen zu wollen. Werde der Wille, die Ehe zu schließen, nicht vor einem Standesbeamten erklärt, haben die Erklärungen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, keine rechtliche Wirkung.

© dpa-infocom, dpa:220426-99-47806/3

Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf

Arbeitsgemeinschaft Femilienrecht des DAV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitgeber können die Mitglieder des Betriebsrats während der Corona-Pandemie in der Regel nicht dazu zwingen, ihre Sitzung in Präsenz abzuhalten. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Betriebsrat muss während Pandemie nicht vor Ort tagen Während der Corona-Pandemie dürfen Mitglieder des Betriebsrats per Videokonferenz an Sitzungen teilnehmen. Was aber ist, wenn der Arbeitgeber das nicht duldet? Ein Gericht hat klar entschieden.
Wer zu Hause nicht die mit dem Provider vereinbarte Internetleistung empfängt, kann sich wehren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn So gibt's bei langsamem Internet Geld zurück Ihr Stream hängt und die Videokonferenz bricht ständig ab? Wer von seinem Internetanbieter nicht die Leistung bekommt, die vertraglich vereinbart wurde, kann bald die Zahlung kürzen.
Zum Themendienst-Bericht vom 14. September 2020: Auch im Homeoffice müssen Daten geschützt werden. Bestimmte Unterlagen müssen daher geschreddert werden. In den Papiermüll dürfen sie nicht. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn Auch im Homeoffice gilt die DGSVO Im Schlafanzug in die Videokonferenz? Nicht sehr seriös, aber auch nicht verboten. Wer allerdings mit Akten schludert und Datenschutz im Homeoffice nicht einhält, kann Probleme bekommen.
Die Corona-Pandemie hat aus mancher Hochzeitsfeier die Luft gelassen. Bei pandemiebedingter Absage kann ein Fotograf nicht auf seiner Anzahlung beharren. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn Fotograf muss Anzahlung für Hochzeitsauftrag erstatten Die Corona-Pandemie hat viele geplante Feiern platzen lassen. Die Frage, die sich dann oft stellt: Können Auftraggeber eine Anzahlung für eine nicht beanspruchte Leistung zurückfordern?