Online aufs Amt - Rangliste zeigt viel Nachholbedarf

26.02.2020
Digitale Behördengänge, davon wird seit langem geredet. Doch die Möglichkeiten sind noch immer begrenzt. Eine Untersuchung zeigt, wie groß die Unterschiede zwischen den Städten sind.
Bei digitalen Dienstleistungen und Informationen haben Deutschlands Städte noch viel Luft nach oben. Berlin erreicht bei der Untersuchung 72 von 100 möglichen Punkten, Gera dagegen 33 Zähler. Foto: Wolfgang Kumm/dpa
Bei digitalen Dienstleistungen und Informationen haben Deutschlands Städte noch viel Luft nach oben. Berlin erreicht bei der Untersuchung 72 von 100 möglichen Punkten, Gera dagegen 33 Zähler. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Berlin (dpa) - Auto anmelden, Personalausweis beantragen, Mülltonne anfordern - dafür müssen die Bürger meist noch immer aufs Amt oder zum Briefkasten. Bei digitalen Dienstleistungen und Informationen haben Deutschlands Städte nach einer Untersuchung noch viel Luft nach oben.

Auf das beste Angebot können demnach die Berliner zurückgreifen, Schlusslicht ist Gera, wie das Beratungsunternehmen IW Consult ermittelte.

Berlin wird servicefreundlichste Stadt

Getrieben durch das Angebot seiner Verkehrs- und Abfallbetriebe sowie des Unternehmensservice erzielte die Bundeshauptstadt 72 von 100 möglichen Punkten und wurde damit «servicefreundlichste Stadt», Gera dagegen 33 Zähler. Auftraggeber der Untersuchung war der Eigentümerverband Haus und Grund.

«Der Einäugige unter den Blinden, Berlin, hat gewonnen», machte Verbandspräsident Kai Warnecke deutlich, dass aus seiner Sicht alle Städte Nachholbedarf haben. Bei den meisten sei das Angebot mangelhaft. Städte in den baltischen Staaten etwa seien deutlich weiter, auch die Österreicher erledigten 50 Prozent mehr Behördengänge online als die Deutschen.

«E-Government ist in Deutschland seit Anfang 2000 ein großes Wort. Es passiert aber nicht viel», sagte Studienautor Hanno Kempermann von IW Consult, einer Tochter des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

Sein Team hat Websites der 100 größten Städte unter die Lupe genommen. Gesucht wurden 125 Verwaltungs- und Informationsdienstleistungen - vom Wohngeldantrag bis zur Autozulassung. Auch die Nutzerfreundlichkeit ging in die Wertung ein. Nur bei 7 der 100 Städte passten sich die Websites automatisch dem PC-, Tablet- oder Handy-Bildschirm an. Ließ sich ein Thema auf der Website innerhalb von fünf Minuten nicht finden, wurde es als fehlend vermerkt.

Gera ist Schlusslicht

Auf den Plätzen hinter Berlin landeten Schwerin, Augsburg, München und Worms. Am Ende der Tabelle fanden sich Düren, Hagen, Marl und Villingen-Schwenningen vor Gera. Gute Ansätze gab es: Regensburger können ihren Umzug online melden, Bonner Wohngeld im Netz beantragen, anderswo finde sich nicht mal ein Hinweis auf diese Leistungen.

Dass Deutschland bei digitalen Behördengängen den meisten EU-Staaten deutlich hinterherhinkt, hatte ein Bericht der EU-Kommission schon im vergangenen Jahr deutlich gemacht. Nicht einmal jeder zweite deutsche Internetnutzer nutzt demnach Formen des E-Government, im EU-Schnitt sind es fast zwei Drittel.

Um gegenzusteuern, hat der Bundestag 2017 das Onlinezugangsgesetz verabschiedet. Es soll dafür sorgen, dass Bürger und Unternehmen ihre Anliegen bei der Verwaltung bis spätestens 2022 online erledigen können. In Schleswig-Holstein können seit Kurzem Bürger von sechs Kommunen Wohngeld online beantragen.

Aus Sicht von Haus und Grund sollten sich noch mehr Städte für ihre Online-Angebote zusammentun, viele Dienstleistungen seien ja vergleichbar. Ein Beispiel dafür sei ein Kita-Navigator im Rhein-Erft-Kreis. Personalausweise sollten Bürger zentral bei der Bundesdruckerei bestellen können, so eine weitere Forderung.

Pressemitteilung

Rangliste (pdf)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In weiten Teilen Deutschlands steigen die Preise für Bus- und Bahn. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Bus- und Bahnfahren wird wieder teurer Feinstaub-Ticket, Umweltkarte, Schoko-Ticket: Fahrscheine für Bus und Bahn haben in den Städten verschiedene Namen. Überall gleich ist: Jedes Jahr wird's teurer. Dieses Mal gibt es aber eine Ausnahme.
Wer Sperrmüll auf öffentlichen Plätzen ohne Genehmigung abstellt, riskiert eine Bußgeldstrafe. Foto: Axel Heimken Darf Sperrmüll einfach rausgestellt werden? Wird ein Haus oder eine Wohnung gründlich ausgemistet, kommt meist eine Menge alter Möbel und Geräte zusammen. Doch wohin damit? Darf man sie einfach an der Straße deponieren?
Ab 2019 sollen Schilder im Supermarkt auf Mehrwegflaschen verweisen. Foto: Henning Kaiser/dpa Verpackungsgesetz: «Mehrweg»-Schilder im Supermarkt Im Jahr 2011 entschied die Bundesregierung, gelbe Säcke und Tonnen durch Wertstofftonnen zu ersetzen. Aus dem geplanten Wertstoffgesetz wurde nichts, ersatzweise gibt es nun ein Verpackungsgesetz - aber niemand ist so richtig zufrieden damit. Warum?
An sogenannten Refill-Stationen in Geschäften und Restaurants können Verbraucher ihre Trinkflaschen auffüllen. Die Bundesregierung plant nun ähnliche Spender für den öffentlichen Raum. Foto: Andreas Arnold Leitungswasser und Unverpacktes soll Plastikmüll verringern Massenhaft Plastik im Bauch von Walen, Strände voll mit buntem Abfall - die Folgen der Wegwerf-Gesellschaft treiben die Deutschen um. Umweltministerin Schulze will eine «Trendwende» beim Thema Kunststoff. Ihre Pläne reißen Umweltschützer aber nicht vom Hocker.