Offene Immobilienfonds: Nummer eins bei privaten Anlegern

25.05.2016
Private Anleger bevorzugen derzeit vor allem offene Immobilienfonds. Andere Publikumsfonds verzeichneten kleinere Zuflüsse - oder auch Abflüsse. Für die meisten Neugeschäfte in der Branche sind jedoch andere Fonds verantwortlich.
Offene Immobilienfonds verzeichneten im ersten Quartal 2016 den höchsten Zufluss bei den Publikumsfonds. Foto: Arne Dedert
Offene Immobilienfonds verzeichneten im ersten Quartal 2016 den höchsten Zufluss bei den Publikumsfonds. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa/tmn) - Offene Immobilienfonds sind bei privaten Geldanlegern beliebt. Einige nehmen zwar vorübergehend keine neuen Gelder an. Dennoch lagen sie im ersten Quartal 2016 mit Zuflüssen von 2,3 Milliarden Euro bei den Publikumsfonds in Deutschland vorne.

Nach Angaben des Fondsverbands BVI war dies seit dem Jahr 2010 das stärkste Ergebnis für das erste Quartal. Damals gab es im Neugeschäft der offenen Immobilienfonds einen Zuwachs von 3,2 Milliarden Euro.

An zweiter Stelle bei den Publikumsfonds standen Mischfonds. Sie sammelten im Neugeschäft von Januar bis März 2,2 Milliarden Euro ein. Aktienfonds verzeichneten hingegen Abflüsse von 1,9 Milliarden Euro.

Den größten Zuwachs gab es im ersten Quartal 2016 bei Spezialfonds, in denen die institutionellen Anleger investieren. Sie sammelten 26,8 Milliarden ein und waren damit in erster Linie für die Neugeschäfte der deutschen Fondsbranche verantwortlich. Insgesamt gab es dort im ersten Quartal Zuwächse in Höhe von 28,1 Milliarden Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Mifid II» sollte Klarheit ins Dickicht der Wertpapiergeschäfte bringen, doch bewirkte es laut Verbraucherschützern genau das Gegenteil. Die meisten Kunden fühlen sich überfordert. Foto: Kay Nietfeld Verbraucherschutz will neue Regeln für Wertpapiergeschäfte Die Regeln mit dem sperrigen Namen «Mifid II» sollen Anleger bei Wertpapiergeschäften besser schützen. Verbraucherschützer ziehen nach gut zwei Jahren jedoch eine magere Bilanz.
Laut Daten des Vergleichsportals Verivox haben in diesem Jahr schon 35 Banken Negativzinsen für Guthaben vor allem auf dem Tagesgeldkonto eingeführt. Foto: picture alliance / Daniel Karmann/dpa/Illustration Immer mehr Banken kassieren Negativzinsen Das Geld auf dem Tagesgeldkonto wird weniger statt mehr. Die Zahl der Kreditinstitute steigt, die Negativzinsen an Sparer weitergeben. Es trifft inzwischen nicht mehr nur vermögende Privatkunden.
Aus der Managementgebühr bezahlt die Kapitalverwaltungsgesellschaft unter anderem den Fondsmanager. Foto: Frank Rumpenhorst Managementgebühr: Entgelt für die Arbeit Wer sein Geld in gemanagte Fonds anlegt, muss einen Prozentsatz davon für die Verwaltung des Fonds an die Kapitalverwaltungsgesellschaft abgeben. Für Anleger ist die Managementgebühr eine wichtige Größe.
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration Was bringen negative Bauzinsen? Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen.