Offene Immobilienfonds: Nummer eins bei privaten Anlegern

25.05.2016
Private Anleger bevorzugen derzeit vor allem offene Immobilienfonds. Andere Publikumsfonds verzeichneten kleinere Zuflüsse - oder auch Abflüsse. Für die meisten Neugeschäfte in der Branche sind jedoch andere Fonds verantwortlich.
Offene Immobilienfonds verzeichneten im ersten Quartal 2016 den höchsten Zufluss bei den Publikumsfonds. Foto: Arne Dedert
Offene Immobilienfonds verzeichneten im ersten Quartal 2016 den höchsten Zufluss bei den Publikumsfonds. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa/tmn) - Offene Immobilienfonds sind bei privaten Geldanlegern beliebt. Einige nehmen zwar vorübergehend keine neuen Gelder an. Dennoch lagen sie im ersten Quartal 2016 mit Zuflüssen von 2,3 Milliarden Euro bei den Publikumsfonds in Deutschland vorne.

Nach Angaben des Fondsverbands BVI war dies seit dem Jahr 2010 das stärkste Ergebnis für das erste Quartal. Damals gab es im Neugeschäft der offenen Immobilienfonds einen Zuwachs von 3,2 Milliarden Euro.

An zweiter Stelle bei den Publikumsfonds standen Mischfonds. Sie sammelten im Neugeschäft von Januar bis März 2,2 Milliarden Euro ein. Aktienfonds verzeichneten hingegen Abflüsse von 1,9 Milliarden Euro.

Den größten Zuwachs gab es im ersten Quartal 2016 bei Spezialfonds, in denen die institutionellen Anleger investieren. Sie sammelten 26,8 Milliarden ein und waren damit in erster Linie für die Neugeschäfte der deutschen Fondsbranche verantwortlich. Insgesamt gab es dort im ersten Quartal Zuwächse in Höhe von 28,1 Milliarden Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aus der Managementgebühr bezahlt die Kapitalverwaltungsgesellschaft unter anderem den Fondsmanager. Foto: Frank Rumpenhorst Managementgebühr: Entgelt für die Arbeit Wer sein Geld in gemanagte Fonds anlegt, muss einen Prozentsatz davon für die Verwaltung des Fonds an die Kapitalverwaltungsgesellschaft abgeben. Für Anleger ist die Managementgebühr eine wichtige Größe.
Ethisch, sozial und ökologisch nachhaltig? Von 110 befragten Geldinstituten bieten 62 Prozent nachhaltige Investmentfonds an. Foto: Andrea Warnecke Nachhaltige Anlage: Geldinstitute bieten vor allem Fonds an Nachhaltige Geldanlagen haben für viele Sparer eine große Bedeutung. Doch der Markt ist nach wie vor verhältnismäßig klein. Für viele Anleger ist es nicht leicht, eine geeignete Geldanlage zu finden.
Sparer setzen bei der Vermögensverwaltung immer mehr auf Online-Anbieter wie Comdirect oder Scalable Capital. Foto: Bodo Marks Roboter-Geldanlage im Internet breitet sich langsam aus Vermögen ganzheitlich, einfach und automatisch übers Netz investieren - damit werben viele Banken und kleine Finanzfirmen. Noch ist der Markt in Deutschland eine Nische. Doch einzelne Anbieter gewinnen langsam das Vertrauen der Sparer.
Die Mehrheit der Verbraucher in Deutschland steht Bitcoin und Co. trotz des Hypes um Digitalwährungen skeptisch gegenüber. Foto: Jens Kalaene Kryptowährungen bleiben riskant Rasante Kursgewinne bei Bitcoin und Co. haben bei Anlegern Hoffnungen auf schnellen Reichtum geweckt. Doch nicht nur Kursabstürze in diesem Jahr, sondern auch zweifelhafte Anbieter können Digitalwährungen zu einem riskanten Geschäft machen.