Nur wenige Lebensversicherer bieten klassische Verträge an

10.02.2021
Eine halbe Ewigkeit war für viele Deutsche Sparer eine Lebensversicherung ein wichtiger Bestandteil ihrer Altersvorsorge. Doch gehandelt werden die Verträge heute kaum mehr - lebenslange Garantie stellt für viele Versicherer ein Verlustgeschäft dar.
Nur noch gut ein Dutzend Unternehmen in Deutschland bieten klassische private Rentenversicherungsverträge mit einem lebenslangen Garantiezins von 0,90 Prozent im Neugeschäft an. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
Nur noch gut ein Dutzend Unternehmen in Deutschland bieten klassische private Rentenversicherungsverträge mit einem lebenslangen Garantiezins von 0,90 Prozent im Neugeschäft an. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Köln (dpa) - Die anhaltenden Niedrigzinsen an den Kapitalmärkten fegen die klassischen Lebens- und Rentenversicherungsverträge laut einer Studie zunehmend vom Markt.

Von 47 untersuchten Unternehmen in Deutschland böten nur noch 16 überhaupt klassische private Rentenversicherungsverträge mit einem lebenslangen Garantiezins von 0,90 Prozent im Neugeschäft an, teilte die Ratingagentur Assekurata am Dienstag in Köln mit. Vor einem Jahr waren es noch 24. Solche Verträge seien ein «Auslaufmodell», sagte Assekurata-Chefanalyst Lars Heermann. Große Teile der Lebensversicherer bauten jetzt auf Verträge mit weniger Garantien oder sogar ohne feste Renditezusage.

Seit 2017 dürften Lebensversicherer hierzulande nur noch Verträge mit einem sogenannten Garantiezins von maximal 0,9 Prozent anbieten. Schon zuvor war dieser Höchstsatz seit der Jahrtausendwende immer weiter gesunken. Der Assekurata zufolge schöpfen immer weniger Anbieter die derzeitige Höchstgrenze überhaupt aus. Häufig sagten sie nur noch 0,5 Prozent oder sogar weniger als 0,25 Prozent fest zu.

Zudem bietet Marktführer Allianz im Neugeschäft bis auf wenige Ausnahmen auch keine hundertprozentige Garantie für die eingezahlten Beiträge mehr an. Heermann erwartet, dass viele andere Gesellschaften der Allianz folgen werden. «Die Abkehr von der vollständigen Beitragsgarantie bei der Mehrheit der Tarife ist ein klares Signal dafür, dass sich hohe Garantien mit dem Dauerzinstief am Kapitalmarkt nicht vertragen.»

Im laufenden Jahr sinkt die Verzinsung bestehender Verträge der Studie zufolge über alle Anbieter, Tarifgenerationen und Produktarten hinweg im Schnitt von 2,74 auf 2,65 Prozent. Wer nur einen Garantiezins von 0,9 Prozent im Vertrag stehen hat, muss je nach Anbieter im Schnitt mit einem Rückgang von 2,30 auf 2,11 Prozent rechnen, während sich Verträge mit höheren Garantien aus früheren Jahren weiterhin mit teils mehr als vier Prozent verzinsen.

Die laufende Verzinsung bezieht sich nur auf den Sparanteil, den der Versicherer nach Abzug von Abschluss- und Verwaltungskosten sowie dem Beitrag für einen Todesfallschutz anlegt.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-378308/3

Marktstudie Assekurata


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zinsflaute an den Kapitalmärkten verheißt Lebensversicherungskunden wenig Erfreuliches. Foto: Armin Weigel/Illustration Bei Lebensversicherungen droht wieder Zinsrückgang Wie hoch fällt das Zusatzplus im Alter aus? Die Zinsflaute an den Kapitalmärkten verheißt Lebensversicherungskunden wenig Erfreuliches.
Künftige Lebensversicherungskunden müssen sich auf einen geringeren Garantiezins einstellen. Foto: Jens Büttner/zb/dpa Was wird aus dem Garantiezins für Lebensversicherungen? Die langfristige Zinszusage gilt als Verkaufsargument für klassische Lebensversicherungen. Doch die Zinsflaute setzt der privaten Altersvorsorge zu. Das könnten Neukunden zu spüren bekommen.
Lebensversicherer stehen wegen des Zinstiefs unter Druck. Sie haben zunehmend Probleme, die in der Vergangenheit versprochenen hohen Zinsen einzunehmen. Foto: Jens Büttner Lebensversicherung: Sorge um teure Altpolicen Lebensversicherern fällt es in der Zinsflaute zunehmend schwer, die hohen Zusagen der Vergangenheit zu erwirtschaften. Wollen einige ihre Kunden dazu bewegen, teure Altverträge vorzeitig zu beenden?
Lebensversicherungen dürfen den Großteil ihrer Kursgewinne aus Wertpapieranlagen im Unternehmen behalten. Nur einen kleinen Teil müssen sie bei Kündigungen oder beim Ablauf von Versicherungen an Kunden ausschütten. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa Versicherungen dürfen Kursgewinne weitgehend behalten Viele Lebensversicherungskunden dürften beim Blick auf die Bilanz am Ende der Laufzeit ihres Vertrages enttäuscht sein. Das sorgt für Ärger und beschäftigt die Gerichte.