Noch bis 30. November die Steuerklasse wechseln

12.10.2021
Wer alleine ein Kind großzieht, steht finanziell tendenziell schlechter da als mit Partner. Der Gesetzgeber entlastet solche Familienformen daher steuerlich mit mindestens 4000 Euro.
Wer sich als alleinerziehende Mutter oder alleinerziehender Vater einen Steuerfreibetrag von mehr als 4000 Euro sichern möchte, sollte noch bis zum 30. November in die Steuerklasse II wechseln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer sich als alleinerziehende Mutter oder alleinerziehender Vater einen Steuerfreibetrag von mehr als 4000 Euro sichern möchte, sollte noch bis zum 30. November in die Steuerklasse II wechseln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Alleinerziehende können sich in der Steuerklasse II einen jährlichen Steuerfreibetrag in Höhe von 4008 Euro sichern. Für jedes weitere Kind im Haushalt erhöht sich der Betrag um 240 Euro. Wer steuerlich noch anders veranlagt ist, kann bis zum 30. November wechseln.

Bis zu diesem Zeitpunkt kann der Wechsel noch für das gesamte Jahr 2021 rückwirkend angemeldet werden. Darauf weist die Zeitschrift Finanztest in ihrer aktuellen Ausgabe (11/2021) hin. Doch wie geht's?

Schritt für Schritt zum Wechsel

Schritt 1: Beim zuständigen Finanzamt anrufen und um die Formulare für einen Steuerklassewechsel bitten. Die Behörde schickt die notwendigen Unterlagen zu.

Schritt 2: Die beiden Formulare bis zum Stichtag ausgefüllt zurückschicken oder in den Briefkasten des zuständigen Finanzamts werfen.

Schritt 3: In den darauffolgenden Monaten auf der Gehaltsabrechnung prüfen, ob der Wechsel der Steuerklasse realisiert wurde. Falls nicht, erneut das Finanzamt kontaktieren.

Für diejenigen, die den Wechsel bis zum Stichtag verpasst haben, hat Finanztest einen Tipp: Einfach im Folgejahr eine Einkommensteuererklärung machen und darin angeben, ab wann man alleinerziehend war. So könne man auch nachträglich noch vom Entlastungsbetrag profitieren.

Im Sinne des Einkommensteuergesetzes gilt als alleinerziehend, wer mit mindestens einem minderjährigen Kind im Haushalt zusammenlebt, für das es Kindergeld oder den Kinderfreibetrag gibt. Lebt ein weiterer Volljähriger im Haushalt, für den kein Anspruch auf Kindergeld besteht, gilt die Regelung nicht.

© dpa-infocom, dpa:211008-99-530818/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alleinerziehende bekommen einen steuerlichen Entlastungsbetrag. Bei einer erneuten Heirat fällt dieser aber weg. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So vermeiden Alleinerziehende eine Steuerfalle Durch die Erhöhung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende ist dessen steuerliche Wirkung stark gestiegen. Wer einen neuen Partner heiraten will, sollte überlegen, welcher Termin für die Hochzeit am besten ist.
Der alleinerziehende Elternteil kann den Entlastungsbetrag auch im Jahr einer Eheschließung noch anteilig geltend machen. Foto: picture alliance / Andreas Gebert/dpa Erst alleinerziehend, dann verheiratet: Was gilt steuerlich? Steht Eltern, die bis zur Heirat getrennt wohnen, im Jahr ihrer Eheschließung der steuerliche Entlastungsbetrag für Alleinerziehende und das Ehegattensplitting zu? Das prüft jetzt der Bundesfinanzhof.
In diesem und im kommenden Jahr steigt der Steuerfreibetrag für Alleinerziehende von 1908 auf 4008 Euro. Foto: Christian Charisius/dpa Entlastungsbetrag für Alleinerziehende steigt Für Alleinerziehende gilt ein höherer Entlastungsbetrag. Dadurch zahlen sie unter Umständen weniger Einkommensteuer. Bei Arbeitnehmern wird der höhere Entlastungsbetrag meist automatisch berücksichtigt.
Alleinerziehende tragen viel Verantwortung für ihre Kinder. Immerhin gewährt der Staat ihnen auch Steuervorteile. Foto: Silvia Marks Welche Steuervorteile Alleinerziehenden zustehen Kinder groß zu ziehen, ist eigentlich schon Arbeit genug. Noch mehr Arbeit ist es, sich alleine um die Kinder zu kümmern. Ein wenig finanzielle Unterstützung bekommen Alleinerziehende immerhin durch einen Freibetrag.