Neukauf lohnt sich kaum: Alte Bundesanleihen halten

14.06.2016
Kurz vor der Entscheidung der Briten über den Brexit wächst die Sorge vor schwankenden Kursen. Die Nachfrage nach sicheren Anlagen steigt. Eine Folge: Zehnjährige Bundesanleihen haben erstmals in ihrer Geschichte eine negative Rendite. Wie sollen Anleger jetzt handeln?
Schon seit Tagen kaufen Anleger verstärkt deutsche Staatsanleihen - aus Furcht vor Turbulenzen im Falle eines britischen EU-Austritts. Foto: Ralf Hirschberger
Schon seit Tagen kaufen Anleger verstärkt deutsche Staatsanleihen - aus Furcht vor Turbulenzen im Falle eines britischen EU-Austritts. Foto: Ralf Hirschberger

Düsseldorf (dpa/tmn) - Der Kauf von deutschen Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit lohnt sich für Anleger derzeit kaum. Durch die starke Nachfrage sind sie auf ein historisches Tief mit negativer Rendite gerutscht - der Zinssatz fiel am Dienstag auf minus 0,004 Prozent.

«Von einem Neukauf würde ich in einer solchen Situation abraten». Das sagt Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Drei Tipps für Geldanleger zur aktuellen Lage:

Investieren: Wer auf Sicherheit setzen will, sollte andere Produkte wählen, die derzeit keine Negativverzinsung aufweisen - also das Geld auf ein Tagesgeldkonto mit rund 0,1 Prozent packen, auf ein Sparbuch oder auf andere Einlagen setzen. «Die Sicherheit der Produkte ist aufgrund der Einlagensicherung vergleichbar mit deutschen Bundesanleihen», erläutert Scherfling. Und es sei besser wenig Zinsen zu bekommen, als gar keine oder sogar Minuszinsen zu kassieren.

Halten:Anleger, die bereits vor Jahren Bundesanleihen gekauft haben, sollten diese nun behalten, rät Scherfling und nennt ein Beispiel: Wer im November 2008 in zehnjährige Staatsanleihen investiert hat, bekam 3,75 Prozent Zinsen. Hat der Anleger die Papiere für 1000 Euro gekauft, erhält er immerhin 37,50 Euro Zinsen pro Jahr.

Verkaufen: Braucht man dringend Geld, lohnt sich jetzt der Verkauf älterer Bundesanleihen, die in der Vergangenheit noch besser verzinst angeboten wurden. «Der Kurs liegt derzeit über 100 Prozent, da das Zinsniveau gesunken ist», sagt Scherfling. Ein Beispiel: Beträgt der ursprüngliche Nennwert 100 Euro, würde der Anleger dafür derzeit 111 Euro bekommen - als Ausgleich für die Zinsen der kommenden Jahre, die er durch einem Verkauf verliert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Einige Banken verlangen für die Annahme von Münzen eine Gebühr von 7,50 Euro. Das ist laut Karlsruher Landgericht zu hoch. Foto: Karlheinz Schindler/Zentralbild/dpa Welche Bankgebühren zu hoch sind Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.
Wer mit seinen Wertpapieren zu einer anderen Bank wechselt, hat in der Regel keine Gebühren zu befürchten. Foto: Andrea Warnecke So wechseln Anleger ihr Wertpapierdepot Verursacht ein Wertpapierdepot zu hohe Kosten, sollten Anleger einen Wechsel erwägen. Wickelt dann die neue Bank den Transfer ab, darf sie dafür keine Gebühren berechnen. In einigen Fällen erhalten Kunden sogar eine Wechselprämie.
Die Frankfurter Sparkasse lehnt einen Konto-Antrag nur ab, wenn die gesetzlichen Bedingungen nicht erfüllt sind, sagt eine Sprecherin. Foto: Salome Kegler Oft hohe Gebühren für «Jedermann-Konto» Seit einem halben Jahr haben alle Menschen in Deutschland einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto. Das soll denen helfen, die viele Banken früher abwiesen. Ganz billig ist die neue Regelung für Kunden aber nicht - im Gegenteil.