Neues Verwaltungsschreiben: Das gilt jetzt für Zweitwohnung

03.02.2021
Wer aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung anmietet, kann die Kosten steuerlich geltend machen. Ein neues Verwaltungsschreiben erläutert Details. Allerdings gibt es Urteile, die großzügiger sind.
Wer aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung anmietet, sollte dringend in das neue Schreiben des Bundesfinanzministeriums schauen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa
Wer aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung anmietet, sollte dringend in das neue Schreiben des Bundesfinanzministeriums schauen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer, die aus beruflichen Gründen am Arbeitsort eine Zweitwohnung anmieten, dürfen die Kosten für die Unterkunft bei der Einkommensteuererklärung absetzen. Bis zu 1000 Euro werden für jeden Monat bei der doppelten Haushaltsführung anerkannt.

«Gerade in Großstädten mit hohen Mieten ist die 1000 Euro-Grenze aber schnell erreicht», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Deshalb kommt es darauf an, was alles von diesem Betrag abgedeckt wird und was zusätzlich abgesetzt werden kann. Dazu hat das Bundesfinanzministerium ein neues Verwaltungsschreibenveröffentlicht, das Steuerzahler mit Zweitwohnung am Arbeitsort kennen sollten.

Die Kosten für die Einrichtung der Arbeitswohnung werden danach zum Beispiel nicht in den Betrag von 1000 Euro eingerechnet, sondern können extra abgesetzt werden. Vorausgesetzt, es handelt sich um erforderliche Möbel und Ausstattungsgegenstände. «Bei Ausgaben bis 5000 Euro geht das Finanzamt davon aus, dass es sich um notwendige Aufwendungen handelt», erläutert Klocke die neue Regel.

Ausgaben für Möbel werden berücksichtigt

Die Ausgaben für die Möbel können dann entsprechend bei der Steuer angegeben werden. Kostete der Gegenstand nicht mehr als 800 Euro netto, werden die Ausgaben direkt berücksichtigt. Teurere Möbel müssen hingegen über mehrere Jahre abgeschrieben werden.

Anders beurteilt die Finanzverwaltung die Ausgaben für einen separat angemieteten Pkw-Stellplatz am Arbeitsort. Die Miete für den Pkw-Stellplatz ist in den 1000-Euro-Höchstbetrag einzubeziehen. Nach einem bereits rechtskräftigen Urteil des Saarländischen Finanzgerichts können diese Kosten hingegen extra abgesetzt werden, was günstiger ist, wenn die 1000 Euro bereits durch die Kosten für die Wohnungsmiete ausgeschöpft werden (Az.: 2 K 1251/17).

Wird der Betroffene durch die neue Verwaltungsanweisung benachteiligt, kann er Einspruch gegen seinen Einkommensteuerbescheid einlegen und verlangen, dass die Kosten für den Stellplatz zusätzlich berücksichtigt werden. «Es sollte dabei das Aktenzeichen aus dem Saarland genannt werden», rät Klocke abschließend.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-266712/3

Schreiben des Bundesfinanzministeriums zum Download


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob der Verkaufsgewinn einer Immobilie versteuert werden muss, hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen Das müssen Besitzer eines Ferienhauses beachten: Wer eine Immobilie verkauft, muss den Gewinn versteuern. Doch es gibt auch Ausnahmen. Entscheidend ist, ob es sich um ein vermietetes oder selbst genutztes Domizil handelt.
Ob für einen dauerhaft abgestellten Wohnwagen eine Zweitwohnungssteuer gezahlt werden muss, hängt von den Ausstattungsmerkmalen ab. Foto: Sebastian Gollnow Zweitwohnungssteuer für Dauercamper nicht immer rechtens Für Wohnwagen auf Dauerstellplätzen muss nicht immer eine Zweitwohnsteuer gezahlt werden. Entscheidend ist die Ausstattung. Nur wenn eine entsprechende Regelung in der Zweitwohnungssatzung der Gemeinde besteht, darf die Steuer erhoben werden.
Makler helfen bei der Suche nach Immobilien. Ist der Umzug berufsbedingt, beteiligt sich das Finanzamt an der Provision - zumindest bei Mietimmobilien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Umzug für den Job: Finanzamt an Maklerprovision beteiligen Ein Makler erleichtert die Suche nach den eigenen vier Wänden, kostet aber auch Geld. Ob die Provision später von der Steuer absetzbar ist, hängt davon ab, ob die Immobilie gemietet oder gekauft wird.
Steuerzahler können eine doppelte Haushaltsführung geltend machen. Allerdings wird das schwierig, wenn beide Wohnungen in derselben Stadt liegen. Foto: Jens Schierenbeck Doppelte Haushaltsführung in derselben Stadt selten möglich Am Stadtrand wohnen, im Zentrum arbeiten: In Großstädten kann die Fahrtzeit zur Arbeit schon mal eine Stunde betragen. Das Finanzamt erkennt eine doppelte Haushaltsführung allein deshalb meist nicht an.