Neue Steuerpauschale bei Geschäftsreise beachten

02.01.2019
Arbeitnehmer, die mindestens acht Stunden am Tag beruflich unterwegs sind, können die Verpflegungsaufwands-Pauschale nutzen. Bei Auslandstätigkeiten sind die Sätze deutlich höher als im Inland.
Oft erstatten Arbeitgeber Mitarbeitern die Verpflegungskosten. Gibt es keine Erstattung, können die Pauschalen in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Foto: Ole Spata
Oft erstatten Arbeitgeber Mitarbeitern die Verpflegungskosten. Gibt es keine Erstattung, können die Pauschalen in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Foto: Ole Spata

Berlin (dpa/tmn) - Wer beruflich viel unterwegs ist, kann zusätzliche Verpflegungskosten von der Steuer absetzen. Dafür gibt es sogenannte Verpflegungsmehraufwands-Pauschalen, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Findet die Tätigkeit im Ausland statt, gibt es unter Umständen sogar höhere Pauschalen, die Arbeitnehmer steuerlich absetzen oder sich vom Arbeitgeber erstatten lassen können.

Grundsätzlich ist dafür die Voraussetzung, dass der Arbeitnehmer mindestens acht Stunden am Tag beruflich unterwegs ist. Das bedeutet, nicht an seinem Stammarbeitsplatz tätig ist. Bei Arbeitseinsätzen innerhalb von Deutschland beträgt die Pauschale für den Verpflegungsmehraufwand 12 Euro. Bei mehrtägigen Dienstreisen liegt sie für den An- und Abreisetag ebenfalls bei 12 Euro, und für weitere Tage mit einer Abwesenheit von 24 Stunden gibt es 24 Euro.

Bei Auslandstätigkeiten können die Beträge deutlich über diesen Sätzen liegen, sagt Klocke. Die Länderliste mit den jeweiligen Pauschalen werden jährlich angepasst. Das Bundesfinanzministerium hat die Werte kürzlich für das Jahr 2019 bekanntgegeben.

Insbesondere Handwerker und Ingenieure, die für ein Bauvorhaben im Ausland sind, aber auch Mitarbeiter in internationalen Unternehmen, die etwa Partnerfilialen in anderen Ländern besuchen, sollten sich die Änderungen ansehen.

Oft erstatten Arbeitgeber Mitarbeitern die Verpflegungskosten. Liegt diese Zahlung in Höhe der Pauschalen, bleibt sie steuerfrei. Gibt es keine Erstattung durch den Chef, können Arbeitnehmer die Pauschalen in der Einkommensteuererklärung geltend machen und sich so einen Teil der Verpflegungskosten zurückholen. Das Verwaltungsschreiben können Interessierte online beim Bundesfinanzministerium abrufen.

BMF-Schreiben vom 28.11.2018


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Selbstständige und Freiberufler, die ihre Umsatzsteuer im EU-Ausland gezahlt haben, können das Geld wiederbekommen. Anträge für in Großbritannien gezahlte Beiträge sollten bis Mitte März gestellt sein. Foto: Michael Kappeler EU-Vorsteuervergütung zügig stellen Noch lässt der geplante Brexit viele Fragen offen. Ungeklärt ist auch, welche steuerrechtlichen Folgen der Austritt haben wird. Selbstständige und Freiberufler, die Umsatzsteuer in Großbritannien gezahlt haben, sollten Anträge zur Rückerstattung daher rasch einsenden.
Telefonieren am Strand wird günstiger: Die Zusatzkosten für Handynutzer im EU-Ausland werden wie geplant im Juni 2017 abgeschafft. Foto: Daniel Naupold Roamingfreie Zone: Telefonieren und Surfen ohne Kostenschere Für Urlauber und Geschäftsreisende beginnt in Europa ab Juni eine neue Zeitrechnung. Dann dürfen die Telekom-Konzerne für das Surfen und Telefonieren in anderen Netzen nicht mehr extra kassieren. Aber was bedeutet der Wegfall des Roaming eigentlich?
Zivilrechtliche Streitigkeiten: Auf Vergleichszahlungen kann Umsatzsteuer anfallen. Foto: Daniel Karmann Vergütung oder Ausgleich: Umsatzsteuer bei Gerichtsvergleich Damit bei einer Vergleichszahlung keine Umsatzsteuer anfällt, ist entscheidend, dass es sich um einen sogenannten echten Schadenersatz handelt. Wann das der Fall sein kann, erklärt eine Steuer-Expertin.
Wer in einem Reisebüro arbeitet, erhält oft einen Reiserabatt. Laut einem Urteil dürfen Finanzämter auf diesen Preisvorteil jedoch keine Lohnsteuer erheben. Foto: Katharina Hölter/dpa Reiserabatte sind kein Arbeitslohn - Einspruch einlegen Bei vielen Firmen, die bestimmte Dienstleistungen oder Produkte anbieten, erhalten Mitarbeiter beim Kauf bevorzugte Konditionen. Doch müssen diese Vergünstigungen als Arbeitslohn versteuert werden? Ein Gerichtsurteil gibt Aufschluss.