Neue Regelungen bei Reisewarnungen und Zahnersatz

30.09.2020
Ende Oktober werden wieder die Uhren von Sommer- auf Winterzeit umgestellt. Doch schon mit Beginn des Monats ändern sich einige Dinge.
Nach Angaben des Auswärtigen Amtes besteht weiterhin eine coronabedingte Reisewarnung für fast alle Länder. Foto: Arne Dedert/dpa
Nach Angaben des Auswärtigen Amtes besteht weiterhin eine coronabedingte Reisewarnung für fast alle Länder. Foto: Arne Dedert/dpa

Berlin (dpa) - Stichtag 1. Oktober: Außerdem gibt es Änderungen für Reisende sowie Kassenpatienten mit schlechten Zähnen. Unternehmen, denen das Geld ausgegangen ist, müssen ab sofort wieder Insolvenz anmelden.

CORONA

Die pauschale Reisewarnung für gut 160 Länder außerhalb der EU und des Schengen-Raums wird zum 1. Oktober aufgehoben. Für die Reisenden dürfte sich de facto allerdings wenig ändern, denn die Pauschalwarnung wird durch speziell zugeschnittene Risikobewertungen für die einzelnen Staaten ersetzt. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes wird auch nach dem Monatswechsel weiterhin eine coronabedingte Reisewarnung für fast alle Länder bestehen.

GESUNDHEIT

Von den Krankenkassen gibt es mehr Geld für den Zahnersatz. Die Festzuschüsse für Brücken und Kronen steigen von 50 auf 60 Prozent der Kosten für die Regelversorgung. Patienten, die mit ihrem Bonusheft regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen nachweisen können, bekommen statt maximal 65 künftig sogar bis zu 75 Prozent der Kosten erstattet.

FINANZEN

Für überschuldete Unternehmen und Verbraucher soll nach einer Insolvenz ein rascherer Neuanfang möglich sein. Das Verfahren zur Befreiung von den Restschulden wird von sechs auf drei Jahre verkürzt. Die Verkürzung soll für alle Insolvenzverfahren gelten, die ab dem 1. Oktober beantragt werden - allerdings hat der Bundestag das entsprechende Gesetz noch nicht verabschiedet.

KRIMINALITÄT

Im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung werden neue Meldepflichten für Immobiliengeschäfte eingeführt. Anwälte, Notare, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer müssen bestimmte Auffälligkeiten an die zuständigen Behörden melden - etwa wenn die Beteiligten aus bestimmten «Risikostaaten» kommen oder das Geschäft per Bargeld abgewickelt wird.

SOZIALES

Obwohl viele Behindertenwerkstätten, Integrationskurse und ähnliche Einrichtungen ihr Angebot wegen Corona massiv einschränken mussten, wurden ihnen in den vergangenen Monaten Zuschüsse von bis zu 75 Prozent der zuvor gezahlten Leistungen gewährt. Diese Regelung, die eigentlich Ende September auslaufen sollte, wird nun bis zum Jahresende verlängert.

FORSCHUNG

Für Wissenschaftler waren im Frühjahr wegen der Corona-Krise die Regeln zur Befristung ihrer Verträge gelockert worden. Diese Ende September auslaufende Regelung gilt nun für weitere sechs Monate. Dadurch sollen etwa Forschungsprojekte, die sich wegen der Pandemie verzögern, weitergeführt werden können.

© dpa-infocom, dpa:200930-99-772681/2

Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes

Pressemitteilung zur Restschuldbefreiung

Pressemitteilung zur Geldwäsche-Verordnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerät eine Aktiengesellschaft in Schieflage, bedeutet das für Aktionäre meist Verlust. In manchen Fällen kann es aber Hoffungen auf einen Neustart geben. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn Was mit Aktien bei einer Insolvenz passiert Die Corona-Krise bringt Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten. Aktionäre von angeschlagenen Firmen müssen sich auf Verluste einstellen. Es kann aber auch Hoffnung geben.
Rund 6,8 Millionen Verbraucher in Deutschland gelten bereits als überschuldet. Laut Experten werden private Insolvenzen in den nächsten Monaten deutlich zunehmen. Foto: Alexander Heinl/dpa Experten erwarten Welle von Privatpleiten Durch die Corona-Krise sind nicht nur Unternehmen in eine Schieflage geraten. Auch auf viele Verbraucher dürften finanzielle Probleme zukommen. Experten rechnen mit einer hohen Zahl an Privatinsolvenzen.
Geht ein Energieversorger Pleite, bleiben die Kunden nicht im Dunkeln sitzen. In diesem Fall springt der örtliche Grundversorger ein, erklärt die Verbraucherzentrale Sachsen. Foto: Martin Schutt Stromanbieter insolvent - Grundversorger springt ein Energieversorger sind den Risiken der Wirtschaft ausgesetzt und können wie jedes andere Unternehmen insolvent gehen. Doch was bedeutet das für den Verbraucher?
Geht der Arbeitgeber insolvent, haben Arbeitnehmer gegenüber der Bundesagentur für Arbeit einen Anspruch auf Insolvenzgeld. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Müssen Beschäftigte bei Insolvenz auf Gehalt verzichten? Ist der Arbeitgeber zahlungsunfähig, bangen viele Arbeitnehmer um ihr Gehalt. Müssen sie bei einem Insolvenzverfahren darauf verzichten?