Neue Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter ab 2018

22.11.2017
Anschaffungen für den Job können von der Einkommenssteuer abgezogen werden. Doch oft nicht sofort in vollem Umfang. Noch liegt die jährliche Grenze bei 410 Euro. Mit dem Jahreswechsel erhalten Steuerzahler etwas mehr Spielraum.
Ab 2018 können beruflich genutzte Gegenstände bis zu einem Nettobetrag von 800 Euro im Jahr des Kaufs steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Armin Weigel/dpa
Ab 2018 können beruflich genutzte Gegenstände bis zu einem Nettobetrag von 800 Euro im Jahr des Kaufs steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Armin Weigel/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Ob Drucker, Schreibtisch oder PC - die Kosten für beruflich genutzte Gegenstände können steuerlich geltend gemacht werden. Allerdings gibt es dafür einen finanziellen Rahmen.

Bisher gilt ein Betrag von 410 Euro als Grenze, erklärt der Bund der Steuerzahler in Berlin. Teurere Gegenstände müssen jeweils über mehrere Jahre abgeschrieben werden.

Doch das ändert sich mit dem Jahreswechsel: Ab 2018 können Gegenstände bis zu einem Nettobetrag von 800 Euro (952 Euro brutto) direkt im Jahr des Kaufs beziehungsweise der Herstellung in voller Höhe in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Unter Umständen kann es sich lohnen, die Anschaffung in das neue Jahr zu verschieben, rät der Steuerzahlerbund.

Grundsätzlich sollten Beschäftigte vor dem Jahresende einen Kassensturz machen. So kann überprüft werden, ob bestimmte Pauschbeträge oder andere wichtige Grenzen bereits überschritten wurden und sich hieraus Gestaltungsbedarf ergibt.

Ist der Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1000 Euro pro Jahr schon überschritten oder liegt man knapp darunter, kann es sinnvoll sein, noch in diesem Jahr zu investieren: Steht ohnehin die Anschaffung neuer Fachbücher, Arbeitskleidung oder neuen Schreibmaterials an, können diese Anschaffungen gegebenenfalls noch im Jahr 2017 erfolgen.

Wer hingegen im laufenden Jahr mit seinen Werbungskosten weit unter dem Pauschbetrag von 1000 Euro liegt und die Grenze nicht mehr erreicht, sollte mit der Investition bis ins kommende Jahr warten. Vielleicht wird dann der Werbungskosten-Pauschbetrag geknackt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer für die Steuererklärung das Programm Elster nutzt, muss die Richtigkeit der Angaben auf dem komprimierten Ausdruck mit seiner Unterschrift bestätigen. Foto: Silvia Marks Steuererklärung bis Jahresende abgeben Bei vielen Steuerzahlern wird bis Ende des Jahres die Abgabe der Steuererklärung fällig. Um Fristen nicht zu verpassen, gilt es, die Abgabepflicht zu prüfen.
Im Jahr 2018 steigt das steuerfreie Existenzminimum auf 9000 Euro pro Person und Jahr. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa Mehr Geld im Portemonnaie: Grundfreibetrag steigt 2018 Das Jahr 2018 hält für Steuerzahler einige Neuerungen bereit. Was sich insbesondere beim Grundfreibetrag ändert, erklärt der Bundesverband der Lohnsteuervereine.
Die Beitragsbemessungsgrenze bei der betrieblichen Altersvorsorge steigt ab 2017 auf 3048 Euro jährlich. Ein Teil davon übernimmt der Chef. Foto: Andrea Warnecke Beschäftigte können ab 2017 mehr betrieblich vorsorgen Für Beschäftigte ist die betriebliche Altersvorsorge oft eine gute Möglichkeit, das Renteneinkommen aufzubessern. Bisher blieb der Jahresbeitrag jedoch auf 2976 Euro beschränkt. Das ändert sich ab dem 1. Januar.
Die Frankfurter Sparkasse lehnt einen Konto-Antrag nur ab, wenn die gesetzlichen Bedingungen nicht erfüllt sind, sagt eine Sprecherin. Foto: Salome Kegler Oft hohe Gebühren für «Jedermann-Konto» Seit einem halben Jahr haben alle Menschen in Deutschland einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto. Das soll denen helfen, die viele Banken früher abwiesen. Ganz billig ist die neue Regelung für Kunden aber nicht - im Gegenteil.