Neue Grenze für abschreibbare Wirtschaftsgüter

10.08.2020
Die Mehrwertsteuersenkung soll den Absatz von Waren ankurbeln. Wer jetzt gekaufte Arbeitsmittel absetzen will, muss bedenken: Der Bruttopreis darf nicht zu hoch sein.
Ein neues Notebook kann man von der Steuer absetzen. Allerdings gelten mit der Mehrwertsteuersenkung nun neue Grenzen bei der Abschreibung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein neues Notebook kann man von der Steuer absetzen. Allerdings gelten mit der Mehrwertsteuersenkung nun neue Grenzen bei der Abschreibung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitsmittel, die mehrere Jahre beruflich genutzt werden, dürfen dennoch vollständig im Jahr der Anschaffung als Werbungskosten angesetzt werden. Die Voraussetzung: Sie bleiben unterhalb eines bestimmten Grenzbetrages. Dieser ändert sich nun durch die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung.

Die Regelung gilt nicht nur für Unternehmer, sondern auch für Arbeitnehmer und Vermieter. «Seit dem Jahr 2018 beträgt dieser Grenzbetrag 952 Euro je Wirtschaftsgut», erklärt Erich Nöll, Geschäftsführer beim Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine in Berlin. Es handelt sich dabei um einen Bruttobetrag, also den Betrag inklusive Umsatzsteuer.

Im Einkommensteuergesetz ist jedoch der Nettobetrag von 800 Euro verankert. «Für Anschaffungen ab dem 1.7.2020 bis zum 31.12.2020 gilt jedoch der verringerte Umsatzsteuersatz von 16 Prozent. Im Ergebnis sinkt damit die Grenze für sogenannte geringwertige Wirtschaftsgüter von 952 auf 928 Euro», rechnet Nöll vor.

Lieferungszeitpunkt ist entscheidend

Wichtig: Für die Anwendung des Umsatzsteuersatzes ist der Leistungszeitpunkt maßgeblich. Hat zum Beispiel ein Arbeitnehmer im Juni 2020 einen Laptop oder ein Notebook für 949 Euro bestellt, aber die Lieferung erfolgte erst im Juli 2020, muss der Laptop oder das Notebook über die gewöhnliche Nutzungsdauer von drei Jahren abgeschrieben werden. Wäre die Lieferung noch im Juni erfolgt, wären die Anschaffungskosten sofort in voller Höhe als Werbungskosten abzugsfähig gewesen.

Leistungszeitpunkt ist die Lieferung, nicht Bestellung oder Bezahlung der Ware. Gibt der Händler die Mehrwertsteuersenkung trotz Bestellung im ersten Halbjahr 2020 vollständig weiter, ergeben sich meist keine Probleme. «Man muss allerdings den aktuell gültigen Grenzbetrag bedenken. Lediglich bis zum Bruttobetrag von 928 Euro können die Kosten in diesem Fall sofort steuerlich geltend gemacht werden», erklärt Nöll.

© dpa-infocom, dpa:200810-99-115697/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Mehrwertsteuersätze sollen ab Juli sinken. Verbraucher profitieren davon, wenn Händler das eins zu eins an die Kunden weitergeben. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was die Mehrwertsteuer-Senkung für Verbraucher bedeutet Die Koalition will mit einem umfangreichen Konjunkturpaket den Konsum und damit die Wirtschaft ankurbeln. Dafür soll der Mehrwertsteuersatz ab Juli gesenkt werden. Haben auch Kunden etwas davon?
Die Mehrwertsteuersenkung wird nicht in jedem Fall automatisch weitergegeben - in Verträgen für das Fitnessstudio etwa wird sie oft nicht separat ausgewiesen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Bei Fitness-Festpreis kein Anspruch auf Mehrwertsteuer-Minus Die Mehrwertsteuersätze sind für sechs Monate gesenkt worden - doch nicht überall wirkt sich das auf die Preise aus. Fitnessstudio-Kunden etwa sollten nachschauen, ob ein Festpreis im Vertrag steht.
Die Mehrwertsteuersätze sollen ab Juli sinken. Verbraucher profitieren davon - wenn Händler das an die Kunden weitergeben. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was sich ab Juli für Verbraucher ändert Im Juli treten einige Änderungen in Kraft, teils im Zusammenhang mit der Corona-Krise: Die Mehrwertsteuer sinkt, die Rente steigt - auch auch im Straßenverkehr tut sich was.
Die geminderte Mehrwertsteuersatz gilt ab dem 1. Juli. Doch einige Discounter senken schon vorher ihre Preise. Foto: Oliver Berg/dpa Discounter senken bei Lebensmitteln die Preise Die Mehrwertsteuersenkung heizt den Preiskampf zwischen Supermärkten und Discountern an. Vorreiter Lidl senkt schon am kommenden Montag die Preise auf das neue Niveau. Andere Handelsketten zögern noch.