Neue Fußball-Fernsehrechte: Sonderkündigung bei Sky schwer

09.06.2016
Im Pay-TV bleibt Sky der Hauptpartner. Der Sender verlor aber die Freitagspiele der Bundesliga sowie die Relegation an Eurosport. Welche Auswirkung hat das auf Sky-Abonnenten?
Spieler gehen vor dem Spiel an einer Sky-Werbefläche vorbei. Foto: Arne Dedert
Spieler gehen vor dem Spiel an einer Sky-Werbefläche vorbei. Foto: Arne Dedert

München (dpa/tmn) - Die Neuordnung der Fernsehrechte für die Fußball-Bundesliga führt Verbraucherschützern zufolge nicht zu einem Sonderkündigungsrecht für Sky-Abonnenten.

Der Pay-TV-Sender hat zwar von der Saison 2017/18 bis 2021 die Rechte an den Freitagsspielen der Bundesliga und an der Relegation an den Sender Eurosport verloren. Sky-Kunden, die sich darüber ärgern, können ihren laufenden Vertrag in der Regel aber nicht kündigen, erklärt Janine Hartmann von der Verbraucherzentrale Sachsen: «Es müsste erhebliche Programmänderungen geben, damit eine Sonderkündigung gerechtfertigt ist.»

Ein Sonderkündigungsrecht sei grundsätzlich nur dann gegeben, wenn es durch die Änderungen für den Kunden nicht mehr zumutbar ist, am Vertrag festzuhalten. Dabei komme es auf die Vertragsbedingungen an und darauf, was der Kunde im Einzelnen gebucht hat. Sky bleibt jedoch im Pay-TV der Hauptpartner der Deutschen Fußball-Liga (DFL). Außerdem zeigt Sky als Ausgleich von der Saison 2017/2018 an das Montagsspiel der Zweiten Liga exklusiv. Somit dürfte es für Kunden schwierig werden, den laufenden Vertrag zu kündigen. Hartmann rät Abonnenten, die diesen Weg gehen wollen, zur rechtlichen Prüfung des Vertrags. Fachanwälte und die Verbraucherzentralen beraten hier. Verbraucher müssten aber damit rechnen, dass Gebühren anfallen. Alternativ könnten Kunden auch bei Sky nach möglichen Vergünstigungen fragen.

Nach eigenen Angaben ist Sky zu Programmänderungen unbeschränkt berechtigt, wenn der Gesamtcharakter eines Programmkanals, eines Programmpakets oder einer Paketkombination beibehalten wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vom Arbeitgeber geschenkte Fußballspiel-Karten beurteilt ein Gericht als steuerlichen Arbeitslohn. Foto: Jan Woitas Wenn der Chef den Mitarbeitern Fußballkarten schenkt Gemeinsam mit Kollegen im Fußballstadion jubeln - das verbindet. Doch wenn der Chef seinen Mitarbeitern Karten für ein Spiel schenkt, sollten Arbeitnehmer vorher die Versteuerung mit ihm klären. Denn solche Geschenke können sich auf den Arbeitslohn auswirken.
Stadionbesucher müssen an den Imbissständen meist mit einer Bezahlkarte bezahlen. Um nicht verbrauchtes Guthaben zurückzufordern, haben sie in der Regel drei Jahre Zeit. Foto: Frank Leonhardt Guthaben auf Bezahlkarten muss drei Jahre gültig sein Wer ein Fußballstadion besucht, braucht in vielen Fällen eine Bezahlkarte, um dort Snacks und Getränke kaufen zu können. Wird das Guthaben nicht aufgebraucht, können Besucher eine Rückerstattung verlangen. Doch welche Fristen gelten dafür?
Ein symbolisches Ehrenticket für die Fußball-EM 2016 in Frankreich hält ein Mann in den Händen. Foto: Jan Woitas EM-Tickets kaufen und verkaufen: Was man beachten muss Noch gibt es auf der Verkaufsseite der UEFA einige Tickets für die Fußball-Europameisterschaft - wenn auch nicht mehr für alle Spiele. Wer auf den Zweitmarkt ausweicht, muss aufpassen: Hier sind viele Betrüger aktiv. Was Fußballfans beim Kauf beachten sollten.
Weil das Champions-League-Finale ohne deutsche Beteiligung stattfinden würde, verkaufte ein Fan sein Ticket wieder. Ob er den Gewinn von knapp 2600 Euro versteuern muss, entscheidet noch der Bundesfinanzhof. Foto: Marius Becker Gewinne aus privatem Ticketverkauf sind meist steuerfrei Ob Champions-League-Finale oder der Auftritt einer Rocklegende - einige Veranstaltungstickets sind heiß begehrt. Daher kann ein Weiterverkauf der Eintrittskarten zu erstaunlichen Gewinnen führen. Müssen diese versteuert werden?