Nachweis- und Anzeigenpflicht bei Krankmeldung beachten

01.08.2019
Im Krankheitsfall muss der Arbeitgeber rechtzeitig informiert werden. Darüber hinaus gibt es noch weitere Pflichten, die der Erkrankte zu erfüllen hat.
Achtung: Manche Arbeitgeber können die schriftliche Krankschreibung schon nach dem ersten Tag der Krankheit einfordern. Foto: Arno Burgi/zb/dpa
Achtung: Manche Arbeitgeber können die schriftliche Krankschreibung schon nach dem ersten Tag der Krankheit einfordern. Foto: Arno Burgi/zb/dpa

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer krank ist und nicht zur Arbeit gehen kann, hat zwei Pflichten gegenüber seinem Arbeitgeber: Die Nachweis- und die Anzeigenpflicht. Darauf weist der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hin. Die Unterschiede:

Anzeigenpflicht: Sie besagt, dass Beschäftigte ihren Arbeitgeber auf jeden Fall sofort über die Krankheit und die voraussichtliche Dauer informieren müssen. Arbeitnehmer müssen regelmäßig vor Schichtbeginn Bescheid geben, so dass der Chef eine Vertretung organisieren kann. In der Regel sollten Arbeitnehmer das telefonisch machen. Andere Wege können aber laut DGB Rechtsschutz okay sein, wenn sie den betrieblichen Vorgaben entsprechen.

Nachweispflicht: Der Erkrankte muss nachweisen, dass er arbeitsunfähig ist. Das geht mit einem ärztlichen Formular, der sogenannten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Laut Gesetz muss sie bei Erkrankungen von mehr als drei Kalendertagen vorgelegt werden. Der Nachweis muss also am vierten Tag beim Arbeitgeber sein. Der Arbeitgeber kann aber eigene Regeln aufstellen, und diesen Nachweis schon früher verlangen - etwa ab dem ersten Krankheitstag, wie der DGB Rechtsschutz erläutert.

Beitrag beim DGB Rechtsschutz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist ein Mitarbeiter nicht mehr arbeitsfähig? Bei Sicherheitsbedenken kann ein Arbeitgeber Mitarbeiter zur betriebsärztlichen Untersuchung schicken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Darf der Chef eine Untersuchung beim Betriebsarzt anordnen? Wer als Arbeitgeber länger erkrankt ist, kann für gewöhnlich ein ärztliches Attest vorlegen. Doch was ist, wenn der Chef misstrauisch wird und den Erkrankten zum Betriebsarzt schicken will?
Der Europäische Gerichtshof urteilte zur Entschädigung von Fluggästen im Falle von wilden Streiks. Foto: David Ebener EuGH: Fluggäste können bei wilden Streiks entschädigt werden Wie weit gehen die Entschädigungsansprüche von Passagieren gegenüber Fluggesellschaften? Der oberste EU-Gerichtshof hat die Rechte von Verbrauchern gestärkt. Für die Tuifly und Fluggäste in Deutschland könnte das weitreichende Folgen haben.
Werden wegen interner Probleme der Fluggesellschaft Flüge gestrichen, haben Kunden Anspruch auf einen Ausgleich. Foto: Julian Stratenschulte Tuifly: Schadenersatzansprüche für Pauschalreisende? Wegen kurzfristigen Krankmeldungen des Cockpit- und Kabinenpersonals wurden 47 Tuifly-Flüge ersatzlos gestrichen. Auch Air Berlin musste in den Vortagen aus ähnlichen Gründen Flüge annullieren. Kunden steht in diesem Fall eine Entschädigung zu.
Dr. Barbara Reinhard ist Anwältin für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main. Foto: Andreas Teichmann Dürfen Arbeitnehmer daheim bleiben, wenn der Hund krank ist? Dem Hund geht es schlecht und er muss dringend zum Tierarzt. Was nun? Dürfen Arbeitnehmer dann zu Hause bleiben und sich um den Vierbeiner kümmern?