Nachhaltige Europa-Fonds als Baustein fürs Depot

19.01.2021
Keine Frage: Ein Aktiendepot sollte einen weltweiten Anlagehorizont haben. Allerdings können Anleger auch regionale Schwerpunkte setzen. Eine Möglichkeit: Europa.
Europäische Fonds können ein guter Baustein für das Depot sein. Auch nachhaltige Angebote können sich dabei auszahlen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn
Europäische Fonds können ein guter Baustein für das Depot sein. Auch nachhaltige Angebote können sich dabei auszahlen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Anleger können in ihrem Weltdepot Akzente setzen. Nachhaltige Aktienfonds aus Europa eignen sich gut als ein Baustein fürs Depot, zeigt ein Bericht der Zeitschrift «Finanztest» (Heft 2/2021) der Stiftung Warentest.

Kleiner Haken: Bei der Nachhaltigkeit müssen Anleger Abstriche machen. Keiner der Fonds erhielt hier die Bestnote von fünf Punkten. Für den Bericht wurden die Nachhaltigkeitskriterien von 7 aktiv gemanagten Fonds und 19 ETF und Indexfonds überprüft und auch deren Anlageerfolg ermittelt.

Interessante Beobachtung: Die aktiven Fonds schnitten in Sachen Nachhaltigkeit unter dem Strich besser ab, als die ETF. Zwei aktiven Fonds haben drei Punkte in der Finanztest-Nachhaltigkeitsbewertung und schneiden zudem in der ökonomischen Bewertung mit Bestnoten ab. Bei den ETF werden drei empfohlen, die jeweils drei Nachhaltigkeitspunkte haben.

In Sachen Rendite müssen Anleger dabei hingegen keine Abstriche machen: Bei den gemanagten Fonds lag die beste Rendite in den vergangenen fünf Jahren bei 8,7 Prozent pro Jahr. Die ETF sind aber noch zu jung, um ihre Entwicklung seriös einordnen zu können. Der klassische MSCI Europe Index hat über fünf Jahre eine jährliche Rendite von 3,3 Prozent erzielt.

Aus Sicht der Experten sollten nachhaltige Aktienfonds Europa am besten zusammen mit Weltfonds genutzt werden. So erhöhen den Anteil Europas, die USA sind dann geringer gewichtet.

© dpa-infocom, dpa:210119-99-85627/2

Test der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem eigenen Vermögen Gutes tun - für viele Menschen wird Nachhaltigkeit auch bei der Geldanlage immer wichtiger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Anleger entdecken nachhaltige Geldanlagen Die Corona-Krise sorgt bei vielen Anlegern offenbar für ein Umdenken. Viele setzen nicht nur auf mehr Sicherheit. Auch Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung.
Nachhaltigkeit gewinnt vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie an Bedeutung. Die Bereitschaft die Geldanlage nachhaltig zu gestalten, ist bei vielen schon da. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Corona-Krise verstärkt Trend zu nachhaltiger Geldanlage Nachhaltigkeit wird für viele immer wichtiger. Ob beim Konsum oder der Vermögensbildung - Verbraucher geben ihr Geld oft bewusster aus. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend offenbar etwas verstärkt.
Auch bei der Geldanlage gewinnt das Thema Umweltschutz eine immer größere Bedeutung. Foto: Lino Mirgeler/dpa Nachhaltige Investments gewinnen an Bedeutung Immer mehr Anleger achten darauf, dass ihr Vermögen nicht nur gewinnbringend investiert ist - sondern auch nachhaltig. Der Markt für solche Anlagen wächst. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff?
Geld nachhaltig anzulegen ist nicht nur gut für das Gewissen - auch die Rendite kann für Anleger gut sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bei Anlage in nachhaltigen Fonds genau auf Kriterien achten Mit seinem Geld etwas Gutes tun und dennoch eine Rendite erwirtschaften: Mit diesem Gedanken freunden sich immer mehr Menschen an. Doch bei nachhaltigen Anlageprodukten gibt es große Unterschiede.