Nach einer Trennung Rundfunkbeitrag ummelden

24.12.2018
Jeder Haushalt muss monatlich GEZ Gebühren bezahlen. Löst sich nach einer Trennung die Lebensgemeinschaft auf, wird der Rundfunkbeitrag in einigen Fällen nicht weiter überwiesen, und es drohen hohe Nachzahlungen.
Jeder Haushalt muss monatlich den Rundfunkbeitrag zahlen. Foto: Jens Kalaene
Jeder Haushalt muss monatlich den Rundfunkbeitrag zahlen. Foto: Jens Kalaene

München (dpa/tmn) - Zieht der Ex-Partner nach einer Trennung aus dem gemeinsamen Haushalt aus, sollte man klären, auf wessen Namen der Rundfunkbeitrag angemeldet ist. Das gilt insbesondere für denjenigen, der weiterhin im früheren gemeinsamen Haushalt bleibt.

Darauf macht die Verbraucherzentrale Bayern aufmerksam. Der Beitrag wird zwar pro Haushalt erhoben, die Beitragsnummer wird jedoch einer Person zugeordnet. Zieht genau diese Person aus, zahlt unter Umständen unabsichtlich keiner mehr den Beitrag. Und dann kann der in der Wohnung verbleibende Bewohner plötzlich hohe Nachforderungen des Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio bekommen, erklären die Verbraucherschützer. Es ist also wichtig, zeitnah die Meldedaten zu überprüfen und sich gegebenenfalls umzumelden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Menschen mit zwei Wohnungn können ab sofort eine Befreiung von der Zahlung eines zweiten Rundfunkbeitrags beantragen. Foto: Arno Burgi Rundfunkbeitrag rechtens, aber einige Zahler benachteiligt Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen. Dass Menschen mit zwei Wohnungen doppelt zahlen, missfällt den Richtern aber. Was bedeutet das für Verbraucher?
Der Beitragsservice von ARD und ZDF bekommt Millionen von Daten der Einwohnermelderämter. Foto: Arno Burgi Wie Meldedaten an den Beitragsservice von ARD und ZDF gehen Die Meldeämter liefern dem Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio erneut Daten. Dieser gleicht sie mit seinen eigenen ab. So soll überprüft werden, ob es Beitragspflichtige gibt, die bisher noch nicht zahlen. Das dauert allerdings seine Zeit.
Rundfunkbeiträge können nicht bar bezahlt werden. Überweisungen sind aber möglich. Foto: Arno Burgi/dpa Rundfunkbeiträge können nicht bar gezahlt werden Was bei der Steuer selbstverständlich ist, gilt auch beim Rundfunkbeitrag: Eine Barzahlung der Beiträge ist nicht zulässig. Die Rechte der Beitragszahler werden dadurch nicht eingeschränkt. Im Gegenteil: Durch die Kostenminimierung ist das sogar in ihrem Sinne.
Mit dem Auto-Verkauf erlischt die Beitragspflicht nicht automatisch. Eine Abmeldung ist Pflicht. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa Rundfunkbeitrag für Firmenwagen unbedingt abmelden Für das Radio im Firmenwagen ist ein Rundfunkbeitrag fällig. Wird das Auto verkauft, erlischt die Beitragspflicht automatisch - hat sich eine Frau gedacht. Die böse Überraschung kam in Form einer Nachzahlung. Dagegen klagte sie.